Veranstaltung am

Veranstaltungsort: digital

Liebe Mitglieder der Fakultät,

in den letzten Semestern haben wir alle mit sehr hohem persönlichen Einsatz unsere Lehre auf digital/online umgestellt. Davon haben wir in verschiedenen Kontexten immer wieder gesprochen. Wir haben im letzten Jahr viel Erfahrung gesammelt, was gut und was nicht so gut funktioniert. Zwar wollen wir alle gerne wieder ins analoge Lehren zurückkehren. Gleichzeitig möchten wir im fakultätsweiten Austausch eine Bestandsaufnahme machen und uns darüber verständigen, wie an der GKR auf die Anforderungen der Digitalität in der Gesellschaft und in unseren Fächern reagiert werden kann. Was ist in Zukunft nützlich und sinnvoll an der GKR hinsichtlich der Digitalisierung der Lehre? Wie kann digitale Lehre gestaltet werden, damit sie nicht ständig in der Überforderung landet, sondern neue Möglichkeiten für Lehrende und Studierende eröffnet?

Alle Lehrenden der GKR sind herzlich eingeladen, sich in diesen Prozess einzubringen. Damit können wir auch substantiell zur universitätsweiten Digitalisierungsstrategien für Studium und Lehre beitragen, die sowieso in den nächsten Monaten erarbeitet wird.

Für den ersten Schritt, dem einer Bestandsaufnahme, soll mithilfe eines qualitativen Formats erhoben werden, welche guten Erfahrungen und welche Schwierigkeiten es mit der digitalen Lehre in den letzten Semestern gab und welche Entwicklungen für die Zukunft vielversprechend sind. Dazu ist ein zweischrittiges Verfahren vorgesehen:

1. 15.06.2021 von 14:00  – 15:00 Uhr: Start der Bestandsaufnahme sowie Erläuterung des Erhebungsformats und des digitalen Werkzeugs (padlet). Zoom-Link

Wer am 15.6.2021 nicht dabei sein kann, hat bis zum 22.6.2021 Zeit, asynchron an der Bestandsaufnahme teilzunehmen. Ein Link wird am 15.6. über den Fakultätsverteiler versendet.

2. 29.06.2021 von 15:00 – 17:00 Uhr Fakultätsgespräch: Auswertung der Erhebung, Priorisierung von Entwicklungsfeldern, (Neu)Gründung / Wiederbelebung einer Digitalisierungs-AG

Die Ziele der Bestandsaufnahme und des Fakultätsgesprächs sind:

  • Einordnung der Erfahrungen mit digitaler/online Lehre in den letzten drei Semestern ·
  • sichtbar machen der vielen guten Ansätzen und Lösungen, die in den Fächern bereits existieren ·
  • in den Austausch und die Verständigung zu kommen

Als weitere Schritte sind die Zusammenführung der Ergebnisse der qualitativen Erhebungen (TAPs) mit den Studierenden und der Lehrenden gedacht, selbstorganisierte Arbeitsgruppen, die an einzelnen Themen weiterarbeiten sowie weitere Fakultätsgespräche im nächsten Semester zur Entwicklung der Digitalisierungsstrategie.

Die Veranstaltungen werden von den internen Beraterinnen Dr. Katrin Rockenbauch und Marit Vissiennon moderiert und von Frau Prof. Würffel als Vertreterin der zentralen Koordinationsgruppe Digitalisierung in Studium und Lehre begleitet.

Herzliche Grüße

Prof. Rose Marie Beck und Prof. Wolfgang Fuhrmann