Was ist Religionswissenschaft?

Allgemeines

Religionen waren und sind bedeutsam für Kultur und Gesellschaft. Diese Wechselwirkungen bestehen etwa mit Politik, Medizin, Wirtschaft und Kunst. Religionswissenschaft erforscht all diese Zusammenhänge aus einer Außenperspektive. Uns interessiert, wie Menschen die Welt religiös interpretieren und was das für ihr Handeln bedeutet. Wir gehen bei der Erforschung dieser Fragen mehrere Wege.

Religionsgeschichte

Die Religionsgeschichte beschäftigt sich mit Werden und Wandel religiöser Traditionen in der Zeit und deren Verbreitung im Raum. Sie fragt aber auch nach den Bedingungen und Folgen der Herausbildung eines religiösen Feldes als eigenständiger Teilbereich von Kultur und Gesellschaft. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Wechselbeziehungen zwischen Religion und anderen sozialen Domänen wie etwa Politik, Wirtschaft und Recht gerichtet. Prozesse der interkulturellen Begegnung, der Aneignung und Neuinterpretation sind hier ebenso zentral wie jene der Verflechtung. Die Erforschung der Religionsgeschichte ist kein Selbstzweck und bezieht sich nicht einfach auf Vergangenes. Sie soll Antworten auf Fragen der Gegenwart geben, denn die Gegenwart ist nichts anderes als das historisch Gewordene. Und Religion ist ein wichtiger Formfaktor jeder Gesellschaft. Ohne Wissen über die Religionsgeschichte sind die heutigen Gesellschaften in ihren lokalen und globalen Kontexten nicht zu verstehen.

Gegenwartsforschung

Die Gegenwartsforschung untersucht die Rolle und Funktion von heutigen Religionen in ihren vielfältigen globalen Zusammenhängen. Insbesondere die Religionssoziologie interessiert sich für Religion in ihren sozialen Verflechtungen, im Alltagshandeln und als Sinngeber für menschliches Handeln. Wie gehen religiöse Organisationen mit konkurrierenden Weltdeutungen um, zum Beispiel naturwissenschaftlichen? Was heißt es, religiös zu sein in der Spätmoderne? Gibt es dabei Unterschiede für religiöse Menschen in Europa, Amerika oder Asien?

Systematische Religionswissenschaft

Die systematische Religionswissenschaft beschäftigt sich mit theoretischen Problemen, zum Beispiel mit wissenschaftlichen Definitionen von Begriffen wie Religion, Ritual und Säkularisierung. Außerdem setzt sie sich mit den konkreten Methoden, mit denen man Religionen erforscht, auseinander (Qualitative Sozialforschung, Hermeneutik, Ethnografie, Historische Diskursanalyse).

Nachbardisziplinen

Unser Fach hat schon immer eng mit Nachbardisziplinen wie Sinologie, Japanologie, Orientalistik, Indologie, Ethnologie und Soziologie zusammengearbeitet. Sie finden an unserer Fakultät ein Umfeld vor, wo dieser Austausch bewusst gepflegt wird. Das Studium ist so aufgebaut, dass Sie viele Freiheiten haben bei der Wahl der Lehrveranstaltungen, sodass Sie die Vielfalt der Welt der Religionen kennenlernen können.

Institut

Verwitterte Steinstatue des Kopfes von Karl-Marx. Eine Taube fliegt an seinem Kopf vorbei.

Forschung und Lehre

• Theorie und Methoden der Religionswissenschaft
• Religion und Säkularität
• Christentum
• Religionen in Japan und China
• Religionen in der Türkei
• Neue religiöse Bewegungen
• Religionskritik
• Kognitive Religionswissenschaft
• Esoterik

mehr erfahren
Gruppe von 7 Erdmännchen in aufrechter Position
Sammlung von Schriften religiöser Gruppierungen in Deutschland am Religionswissenschaftlichen Institut der Uni Leipzig
Gebeine und Totenkopf von Menschen
Gruppe von Absolventen mit Doktorhut und Talar

Kontakt und Anfahrt

Religionswissenschaftliches Institut

Schillerstraße 6
04109 Leipzig

Leitung: Prof. Dr. Sebastian Schüler

Telefon: +49 341 97-37160
Telefax: +49 341 97-37169