Personal  

Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann

Fuhrmann NEU

Professor für Musiksoziologie und Musikphilosophie, Studiendekan der Fakultät GKO

Wolfgang Fuhrmann, geboren in Wien, studierte Musikwissenschaft sowie Germanistik an der Universität Wien und wurde dortselbst 2003 über das Thema Herz und Stimme im Mittelalter promoviert. Mit der Schrift Haydn und sein Publikum. Die Veröffentlichung eines Komponisten ca. 1750 bis ca. 1815 habilitierte er sich 2010 an der Philosophisch-historischen Fakultät der Universität Bern. Nach langjähriger musikpublizistischer Tätigkeit lehrte er an den Universitäten Wien und Mainz; Lehrstuhlvertretungen hat er an der Staatlichen Hochschule für Musik Stuttgart und der Humboldt Universität zu Berlin wahrgenommen. Ab 2013 wurde er als Sprecher der Fachgruppe "Soziologie und Sozialgeschichte der Musik" in der Gesellschaft für Musikforschung für vier Jahre gewählt. Mit dem Sommersemester 2018 ist Wolfgang Fuhrmann auf die Professur für Musiksoziologie und Musikphilosophie an der Universität Leipzig berufen worden. 

Forschungsschwerpunkte
– Musikgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, insbesondere der Polyphonie des 15. Jahrhunderts
– Leben, Werk und Rezeption Joseph Haydns
– Musiktheater des 19. Jahrhunderts, insbesondere Richard Wagner
– Öffentlichkeit und Privatheit in der Musik des 18. und 19. Jahrhunderts
– Theoretische und methodische Fragen der Musikwissenschaft sowie der Soziologie, Sozial- und Mediengeschichte der Musik

Fachgruppe für Soziologie und Sozialgeschichte der Musik
Die Fachgruppe für Soziologie und Sozialgeschichte der Musik versteht sich als reine Neigungsgruppe innerhalb der Gesellschaft für Musikforschung; auch Gäste, die der GfM nicht angehören, sind immer willkommen. Es bestehen keine formellen Teilnahmebedingungen oder sonstige Verpflichtungen. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link; hier können Sie sich auch in unsere Mailinglist einschreiben und werden über Jobangebote, Calls for Papers, Tagungsprogramme etc. informiert.

Programm und Abstracts Arbeitstagung
Programm und Abstracts Fachgruppensymposium

Aktuelle Lehrveranstaltungen
V: Musikgeschichte II, von 1400 bis 1700
S: Die Ware Kunst. Ästhetischer und ökonomischer Wert von Musik im sozialgeschichtlichen Vergleich
V: Ringvorlesung "Musik in Gesellschaft. Herausforderungen an die musikalische Sozialforschung im 21. Jahrhundert" – Homepage
K: Kolloquium

 

 

Publikationen (Auswahl)

Monographien und Herausgeberschaften

   Herz und Stimme. Innerlichkeit, Affekt und Gesang im Mittelalter, Kassel: Bärenreiter 2004 (Musiksoziologie 13).
   mit Melanie Wald: Haydn und Bach, Stuttgart: Carus 2010 (Jahresausgabe 2010 der Internationalen Bach-Gesellschaft Schaffhausen), darin: "Haydn und Bach. Aspekte einer musikalischen (Nicht-)Beziehung", 14–52.
   mit Christiane Wiesenfeldt (Hg.): Die Motetten Pierre de la Rues = Die Tonkunst 5 (2011), H. 1.
   mit Christiane Wiesenfeldt (Hg.): 1913 = Die Tonkunst 7 (2013), H. 2.
   mit Karsten Mackensen (Hg.): Moderne und Monument. Temporalisierung und Geschichtlichkeit in der Musik um 1800 = Musiktheorie 28 (2013), H. 3.
   mit Melanie Wald: Ahnung und Erinnerung. Die Dramaturgie der Leitmotive bei Richard Wagner, Kassel/Berlin: Bärenreiter/Henschel 2013.
   mit Dominik Šedivý (Hg.): Musicologica Austriaca (ab 2014 online als: Musicologica Austriaca – Journal of Austrian Music Studies)
   mit Immanuel Ott (Hg.): Brumel the Composer 2 = Journal of the Alamire Foundation 8 (2016), Nr. 1.

Aufsätze der letzten 5 Jahre

   "Private Space, Intimacy, Homeliness: Listening to (and Performing) Chamber Music in the 19th Century" (ersch. in: Oxford Handbook for the History of Music Listening in the 19th and 20th Centuries, hg. v. Hansjakob Ziemer/Christian Thorau, Oxford University Press).
   "Segovia's Contents: Attributions and Datings (with special reference to Jacob Obrecht)" (ersch. in: The Segovia Codex – a Manuscript in Transition, hg. v. Bonnie J. Blackburn/Wolfgang Fuhrmann/Cristina Urchueguía, Brepols, Turnhout, Collection "Épitome musical", 2017).
   "Biography/Identity" and "Economies" (ersch. in: Cambridge Haydn Encyclopedia, hg. v. Caryl Clark/Sarah Day-O'Connell, Cambridge University Press)
   "Venez plorer ma desolation: Lamenting and Mourning Nymphs in Culture and Music Around 1500", in: Nymphs in Early Modern Culture, hg. v. Anita Traninger/Karl Enenkel, Leiden/Boston: Brill 2018 (Intersections: Interdisciplinary Studies in Early Modern Culture 54), 373–395.
   "'Straussisches Freskowesen' – 'Mahlersche Deutlichkeit'? Beobachtungen zu Klaviersatz und Orchesterklang im Lied um 1900, in: Fabian Kolb (Hg.): Orchesterperspektiven des späten 18. und 19. Jahrhunderts: Institution – Ästhetik – musikalische Praxis = Musiktheorie 32 (2017), 145–156.
   "Der Kritiker und seine Schrift: 'Vom Musikalisch-Schönen' als Vorlage für die Figur des Beckmesser?", in: Richard Wagner und Wien. Antisemitische Radikalisierung und das Entstehen des Wagnerismus, hg. v. Hannes Heer/Christian Glanz/Oliver Rathkolb, Wien: Hollitzer 2017, 111–128.
   "Werkzeug des Gelehrten: Was können wir über Guido Adlers Bibliothek als wissenschaftsgeschichtliches Dokument wissen?", in: Guido Adlers Erbe. Restitution und Erinnerung an der Universität Wien, hg. v. Markus Stumpf/Herbert Posch/Oliver Rathkolb, Göttingen: Vienna University Press 2017 (Bibliothek im Kontext 1), 65–82.
   "Rhetorik der Verinnerlichung. 'Close Listening' im Cantuagium des Heinrich Eger von Kalkar", in: Musik in der mittelalterlichen Metropole. Räume, Identitäten und Kontexte der Musik in Köln und Mainz, ca. 900–1400, hg. v. Fabian Kolb, Kassel: Merseburger Verlag 2016 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 179), 491–517.
   "Richard Wagner als Miniaturist: selbst eine Miniatur", in: Kürzen: Gedenkschrift für Manfred Angerer, hg. v. Wolfgang Fuhrmann/Ioana Geanta/Markus Grassl/ Dominik Šedivý, Wien: Praesens Verlag 2016, 239–249.
   "Brumel's Masses: Lost and Found", in: Brumel the Composer 2, hg. v. Wolfgang Fuhrmann/Immanuel Ott = Journal of the Alamire Foundation 8 (2016), H. 1, 11–32 (dort auch: Introduction [mit Immanuel Ott], 9).
   "Geheimnisvolle Schrift. Musikalische Notation als arkanes Wissen im Spätmittelalter", in: Verrätselung und Sinnzeugung in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, hg. v. Beatrice Trînca, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2016, 159–180.
   "Zur Entwicklung von Wagners Erinnerungs- und Leitmotivtechnik in Dresden", in: Richard Wagner – Kgl. Kapellmeister in Dresden. Wissenschaftliche Referate des Internationalen Richard Wagner-Symposiums Dresden, 24.–27. Januar 2013, hg. v. Ortrun Landmann/Wolfgang Mende/Hans-Günter Ottenberg, Hildesheim: Olms 2016 (Dresdner Beiträge zur Musikforschung 4), 219–238.
   "Heart and Voice – A Musical Anthropology in the Age of Reformation", in: Anthropological Reformations – Anthropology in the Era of Reformation, hg. v. Anne Eusterschulte/Hannah Wälzholz, Göttingen 2015 (Refo 500. Academic Studies 28), 87–111.
   "Damenprogramm. Kunzens Kompositionen für das schöne Geschlecht", in: Friedrich Ludwig Aemilius Kunzen. Gattungen, Werke, Kontexte, hg. v. Melanie Wald-Fuhrmann/Christiane Wiesenfeldt, Wien/Köln/Weimar 2015, 213–244.
   "A Humble Beginning: Three Ways to Understand Brumel's Missa Ut re mi fa sol la", in: Brumel the Composer 1, hg. v. Wolfgang Fuhrmann/Immanuel Ott = Journal of the Alamire Foundation 7 (2015), Nr. 2, 22–49 (dort auch: Introduction [mit Immanuel Ott], 11f.).
   (mit Paul Elvers, Diana Omigie und Timo Fischinger:) "Exploring the Musical Taste of Expert Listeners: Musicology Students Reveal Tendency toward Omnivorous Taste", in: Frontiers in Psychology (http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fpsyg.2015.01252/full).
   "Alle innern Gefühle hörbar hervor in die Luft gezaubert. Wilhelm Heinse und die Theorie des musikalischen Ausdrucks nach dem Verblassen der Figurenlehre", in: Musikalisches Denken im Labyrinth der Aufklärung – Wilhelm Heines Musikroman "Hildegard von Hohenthal" (1794/96), hg. v. Thomas Irvine/Wiebke Thormählen/Oliver Wiener (strucutra & experientia musicae. Southampton-Würzburg Studies in Eighteenth Century Musical Culture 3), Mainz 2015, 33–73.
   "Singen in der Kirche. Vom urchristlichen Gemeindegesang zum karolingischen Klerikerrepertoire", in: Der Kirchenmusiker. Berufe – Institutionen – Wirkungsfelder, hg. v. Franz Körndle/Joachim Kremer, Laaber: Laaber 2015 (Enzyklopädie der Kirchenmusik 3), 55–72.
   "Kirchenmusik und Gemeindegesang in der Römischen Kirche vor und nach der Reformation", in: Die Reformation innerhalb der Römischen Kirche, hg. v. Armin Kohnle/Christian Winter/Michael Beyer, Stuttgart: Steiner 2014 (Quellen und Forschungen zur sächsischen Geschichte 37), 127–155.
   "Weltanschauungsmusik als Weltabwendungsmusik: Pfitzners paradoxe Symphonik", in: Das Ebnde der Symphonie in Österreich und Deutschland (1900–1945). Symposium 2012, hg. v. Carmen Ottner, Wien: Doblinger 2014, 45–58.
   "Subjektivierung von Polyphonie. Die Devotionsmotette im Kontext der Gattungstransformation 1420–1450", in: Musikalische Repertoires in Zentraleuropa 1420–1450). Prozesse und Praktiken, hg. v. Björn Tammen/Alexander Rausch, Wien/Köln/Weimar, Böhlau 2014 (Wiener Musikwissenschaftliche Beiträge 26), 171–225 (Link zu ganzem Band).
   "Interkonfessionalität oder Überkonfessionalität in der Kirchenmusik um 1800?", in: Musik in neuzeitlichen Konfessionskulturen (16. bis 19. Jahrhundert). Räume – Medien – Funktionen, hg. v. Michael Fischer/Norbert Haag/Gabriele Haug-Moritz, Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag 2014, 165–181.
   "Grundzüge der Bewertung Kirchers im europäischen Musikschrifttum des 18. Jahrhunderts", in: Steinbruch oder Wissensgebäude? Zur Rezeption von Kirchers Musurgia universalis in Musiktheorie und Kompositionspraxis, hg. v. Melanie Wald-Fuhrmann, Basel: Schwabe 2014 (Bibliotheca helvetica romana 34) 1–18.
   "Die Heiligsprechung Johann Sebastian Bachs", in: Musik & Ästhetik 18 (2014), H. 69, 12–33.
   "Englische und irdische Musik im 15. Jahrhundert", in: Den Himmel öffnen ... – Bild, Raum und Klang in der mittelalterlichen Sakralkultur, hg. v. Therese Burggisser, Bern u.a.: Peter Lang 2014 (Publikationen der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft Serie II, 56/Publications de la Société Suisse de Musicologie Série II, 56) 85–131.

Kontakt

Sprechzeit:
nach Vereinbarung

Zimmer 318
Tel. 97-30452
wolfgang.fuhrmann(at)uni-leipzig.de