Personal  

Prof. em. Dr. Eszter Fontana

fontana img

Direktorin des Museums für Musikinstrumente der Universität Leipzig von 1995–2013

Wissenschaftlicher Lebenslauf

Eszter Fontana stammt aus einer Budapester Musikerfamilie. Sie absolvierte von 1966 bis 1970 ein Praktikum und eine Ausbildung als Musikinstrumenten-Restauratorin in der Musikinstrumentensammlung der Universität Leipzig. Im Anschluss arbeitete sie als Restauratorin für Musikinstrumente im Ungarischen Nationalmuseum Budapest und wurde dort 1974 Sammlungsleiterin im Bereich Musikinstrumente und Uhren. In dieser Funktion gab sie Seminare für Restauratoren, Instrumentenbauer und Musikstudenten in Budapest. Fontana promovierte 1993 an der Franz-Liszt-Musikakademie ihrer Heimatstadt (Dissertation: Klavierbau in Pest und Buda, 1800–1872 ). Im Jahr 1995 wechselte sie als Direktorin des Museums für Musikinstrumente an die Universität Leipzig. Eszter Fontana initiierte und koordinierte verschiedene organologische Forschungsprojekte und gründete den Verlag des Musikinstrumentenmuseums (1996) sowie das Institut für Musikinstrumentenforschung „Georg Kinsky“ e.V. (1998), dessen Vorsitzende sie auch ist. Von 1992 bis 1998 war sie Vorstandsmitglied im International Committee of Musical Instrument Museums and Collections (CIMCIM) innerhalb des Internationalen Museumsrates (ICOM), 1998 bis 2004 dann Präsidentin dieses Komitees. Darüber hinaus ist Eszter Fontana seit 1995 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Kloster Michaelstein und seit 2004 Vorstandsmitglied der Ständigen Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik (MBM). 2006 wurde sie zur außerplanmäßigen Professorin ernannt. Bisher konzipierte sie 26 Ausstellungen (Stand 2010) und verfasste die dazugehörigen Drehbücher. Sie schrieb zwei Bühnenstücke und mehrere Hörspiele sowie Erläuterungen für Audio-Guides.

Lehrtätigkeit in Leipzig

Seit 1995: Historische Musikinstrumentenkunde, Akustik und Paläographi (Universität Leipzig)

1995–2001: Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig; Künstlerischer Diplomstudiengang „Alte Musik“


 

Forschungsgebiete

  • Geschichte des ungarischen Musikinstrumentenbaus
  • Quellen zum Musikinstrumentengebrauch in Ungarn
  • Sächsische Instrumentenbaukunst im 16.–18. Jahrhundert
  • Alte Herstellungstechnologien für Musikinstrumente
  • Geschichte des Museums für Musikinstrumente der Universität Leipzig

Publikationen (Auswahl)

Monographien

Hangszerész szakmai ismeret. Cimbalom, zongora [Lehrbuch für Musikinstrumentenbauer: Geschichte des Hackbretts und des Fortepianos], Budapest 1977. (120 S.)

Hangszerész tanulmányi útmutató [Studienplan für Musikinstrumentenbauer], Budapest 1977. (12 S.)

Magyar Történelmi Arcképek – Parafrázis egy Liszt müre [Ungarische Historische Bildnisse – Paraphrase auf ein Liszt-Werk. Katalog und Führer], in Zusammenarbeit mit Peter Simon, Budapest 1986. (32 S.)

Historische Lacke und Beizen auf Musikinstrumenten in deutschsprachigen Quellen bis 1900. Quellen und Glossar, in Zusammenarbeit mit F. Hellwig und K. Martius, Nürnberg 1992. Zweite Auflage: 1993. (160 S.) Dritte, wesentlich erweiterte Auflage: 1999. (224 S.)

Für Aug' und Ohren gleich erfreulich. Musikinstrumente aus fünf Jahrhunderten, in Zusammenarbeit mit Birgit Heise, Halle/Leipzig 1997. (96 S., Deutsch und Englisch) Zweite, überarbeitete Auflage: 2009.

"Durch den bloßen Druck der Finger …" 300 Jahre Clavier (Begleitheft für die Ausstellung "Clavier 2000" in Leipzig und Nürnberg), in Zusammenarbeit mit Frank P. Bär, Nürnberg 2000. (48 S.)

Hofinstrumentenbauer der Medici: von Bartolomeo Cristofori, Broschüre in drei Sprachen. Leipzig 2001. (16 S.)

Katalog der Notenrollensammlung im Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig, in Zusammenarbeit mit Gabriela Kämpfe (Einführung und Lexikon der Hersteller, 20 S. und Redaktion), Leipzig 2004. (CD-ROM)

Beiträge in Sammelwerken (ohne Kurzbeiträge, CD-Begleithefte, Rezensionen, Berichte und Gutachten)

"A Magyar Nemzeti Múzeum billentyüs hangszereinek csoportosítása" [Zur Beschreibung der Tasteninstrumente im Ungarischen Nationalmuseum], in: Folia Historica 2, Budapest 1974, S. 135–138.

"A tengeri trombita" [Die Tromba Marina], in: Folia Historica 3, Budapest 1975, S. 219–225.

"A táncmesterhegedü" [Die Tanzmeistergeige], in: Muzsika 1975, VIII, S. 34f.

"A csákány" [Der Cakan], in: Muzsika IX (1975), S. 34–35.

"Hangszerek" [Musikinstrumentenhandel in Budapest], in: Nagyító, XII (1976), S. 4f.

"Katalog-Beschreibungen; Musikinstrumente und Uhren", in: A Magyar Nemzeti Múzeum [Ungarisches Nationalmuseum], Budapest 1977, S. 252–263.

"Brandenburgi Katalin virginálja" [Das Virginal von Catherina von Brandenburg], in: Magyar Nemzeti Múzeum kiállítási lapok 8 (1978), S. 1–4.

"Beethoven zongorája" [Beethovens Fortepiano], in: Magyar Nemzeti Múzeum kiállítási lapok, 10. 1978. S. 1–4.

"Die Musikinstrumentensammlung des Ungarischen Nationalmuseums", in: ICOM/CIMCIM Newsletter VII (1979), S. 32f.

"'Möly Musika Fiola Gambának hivattatik' A Magyar Nemzeti Múzeum viola típusú hangszereinek katalógusa" [Katalog der Violen-Instrumente im Ungarischen Nationalmuseum], in: Folia Historica 9, Budapest 1981, S. 27–45.

"Egy 18. századi írószekrény" [Ein Sekretär/Schrankorgel aus dem 18. Jh.], in Zusammenarbeit mit Katalin Körmöczi, in: Múzeumi közlemények 1 (1983), Budapest, S. 78–83.

Einige Aspekte zur Erhaltung von Musikinstrumenten mit Leder. In: Tagungsbericht zum Seminar 1983, Berlin. S. 27–41.
   The Manufacture of Ivory Cornetti. In: Galpin Society Journal XXXVI. London, 1983. S. 29–36.
   Aus der Sicht des Chemikers: Reinigung der Metallblasinstrumente. (In Zusammenarbeit mit Márta Járó) In: Tagungsbericht (Nationaler Museumsrat der DDR). Berlin, 1985. S. 21–35.
   Musiker- und Instrumentenbauerzünfte in Ungarn. In: Per una carta Europea del restauro. Firenze, 1987. S. 9–16.
   Klavierbau in Pest und Buda (1817–1872). In: Studia Organologica, Festschrift für John Henry van der Meer, Hrsg. Friedemann Hellwig. (Wissenschaftlicher Beiband zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums). Tutzing, 1987. S. 143–185.
   Teufelsdorfer contra Staufer. (Schriftenreihe der Akademie für alte Musik in Niederbayern) Landshut, 1991. 12 S.; sowie Nachdruck in: Gitarre & Laute 1991/2. S. 15-19; und Nachdruck in ungarischer Sprache: Muzsika, 1988. IX. S. 22–25.
   Történet a klavirról. (Eine Geschichte über das „Clavier“) In: Muzsika VI. 1990. S. 20–23.
   Mozart's Reiseclavichord. In: Die Klangwelt Mozarts. Ausstellungskatalog. Wien, 1991. S. 73–78.
   Mozart, a klavírista. (Mozart, der Clavierspieler) In: Muzsika, 1991. XII. S. 26–28.
   Pest-budai zongorakészítõk. (Klavierbauer in Pest und Buda) In: Tanulmányok Budapest Múltjából. Budapest, 1991. S. 147–259.
   An Italian Harpsischord of 1571: Clues to its Construction. In: Galpin Society Journal XLIV. London, 1991. S. 55–70.
   A Magyar Nemzeti Múzeum. Hrsg. István Fodor (Ungarisches Nationalmuseum. Katalogbeschreibungen, Musikinstrumente und Uhren) Budapest, 1992. S. 76; 81; 83; 85; 176–177.
   „A Handsome Present”. In: The Beethoven Broadwood Fortepiano Tour, London, 1992. S. 13–19.
   Hullámos rézhúrok és egyéb furcsaságok. Magyar hangszerkészítõk szabadalmai (Erfindungen ungarischer Instrumentenbauer). In: Hangszervilág, 1993 Februar, III/1. S. 11–17.
   Klaviere in Ungarn. In: Glareana, 42. Jahrgang, No. 2. Basel, 1993. S. 45–52.
   A Magyar Nemzeti Múzeum gyürü napórái. (Ring-Sonnenuhren im Ungarischen Nationalmuseum. Studie und Katalog) In: Folia Historica 18. Budapest, 1993 (1994). S. 237–254.
   Rapporti musicali italo-ungheresi all'epoca di Monteverdi (1567–1643). (In Zusammenarbeit mit Peter Király) In: Claudio Monteverdi, Imperatore della Musica, hrsg. v. Marco Tiella. Rovereto, 1993. S. 59–72. Nachdruck in ungarischer Sprache: Olasz-magyar zenei kapcsolatok Monteverdi korában. (Ungarisch-italienische musikalische Beziehungen in der Zeit Monteverdis, 1567–1643. In Zusammenarbeit mit Peter Király) In: Folia Historica 19. Budapest, 1994–1995. S. 33–62.
   The Piano Industry in Hungary. In: The Piano, Encyclopedia of Keyboard Instruments. New York-London, 1994. S. 174–176. Zweite, überarbeitete Version: 2010.
   Régi javítások és restaurálások a Beethoven zongorán 1817–1966. In: Mütárgyvédelem, Budapest 1994. S. 99–112. (Reparaturen und Restaurierungen auf dem Beethoven/Broadwood Flügel).
   Ein ungarischer Klavierbauer: Wilhelm Schwab. In: Zur Geschichte des Hammerklaviers. Michaelsteiner Konferenzberichte, Bd. 50. Michaelstein, 1996. S. 69–76.
   Wien und der englische Hammerflügel. In: Hammer- und Tangentenflügel. 21. Tage alter Musik in Herne. Tasten der Empfindsamkeit. Herne, 1996. S. 60–75.
   Roman Musical Instruments and Roman Tools. In: International Symposium „Organ of Classical Antiquity: the Aquincum Organ A.D. 228“, Kleinblittersdorf, 1997. S. 124–132.
   Inventare der Pester Stadtpfarrkirche. In: Festschrift Prof. W. Schrammek, Leipzig, 1999. S. 15–24.
   Az „igazi“ zongorahang. (Der „wahre“ Klavierklang) In: Magyar Zene, 1999/4, Budapest, 1999. S. 349–364.
   Die Riedls in Sopron – Instrumentenbauer über vier Generationen. In: Scripta Artium. Nr. 1, Leipzig, 1999. S. 101–110; A Riedlek Sopronban: Hangszerépitők négy generációja. In: Magyar Zene, 2001/1. S. 65–83.
   „Ein ander Clauirtes Instrument“ Das Claviorganum, ein Instrument der Renaissance. In: MBM Jahrbuch 1999, Eisenach, 2000. S. 127–142.
   Die Tuba aus Zsámbék. In: Von Augustus bis Attila. Leben am Ungarischen Donaulimes. (Ausstellungskatalog) Stuttgart, 2000. S. 41–44.
   Kuriose Musikinstrumente I (Clavecin brisé). In: Triangel, Mai 2000. S. 80–83.
   Bartolomeo Cristofori. In: Journal der Universität Leipzig, Juni 2000. S. 43–46.
   Kuriose Musikinstrumente II. (Tastenglasharmonika, Orphika, Xenorphika) In: Triangel, Juni 2000. S.100–103.
   Musikgeschichte zum Hören und Sehen. Das Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig. In: Leipzig musikalisch, München 2000. S. 127–133.
   Bach und die Leipziger Instrumentenbauer (in Zusammenarbeit mit Birgit Heise) In: Triangel, Oktober 2000. S. 37–40.
   Römische Musikinstrumente, römische Werkzeuge. In: Orient-Archäologie, Band 7/Musikarchäologie II (Konferenzbericht, Michaelstein, 1998), 2000. S. 295–304.
   Einführung (S. 4–12) und Bildbeschreibungen (S. 138–143) in: Im Aufnahmesalon Hupfeld. Katalog. Leipzig/Halle, 2001. (Englischsprachige Fassung: 2003).
   Feruccio Benvenuto Busoni am Kunstspielklavier. In: Italiener in Leipzig, damals und heute. Europahaus Leipzig, 2001. S. 78–80; Feruccio Benvenuto Busoni al pianoforte automatico. In: Italiani a Lipsia, ieri – oggi. Europahaus Leipzig, 2001. S. 78–80.
   Clavichord- und Cembalobau in Ungarn. In: Das Österreichische Cembalo, hrsg. v. Alfons Huber, Tutzing, 2001 (erschienen 2002). S. 397–426.
   The Case of the Missing Lute. In: Journal of the Lute society of America, XXXV. (2002) 1–9; Rätselraten über einen Theorbenkasten in Leipzig. In: Die Laute (Jahrbuch der Deutschen Lautengesellschaft) Nr. IV. Frankfurt a. M., 2002. S. 48–63.
   Lutes for the Prince? The Edlinger Lutes in Leipzig and Frankfurt am Main. In: Journal of the Lute society of America, XXXV. (2002) S. 74–101.
   Ein Geschenk für Beethoven. In: Musikästhetik und Analyse, Festschrift Wilhelm Seidel, zum 65. Geburtstag. Laaber, 2002. S. 261–279. (Kurzversion: Pesti mester ajandéka Beethovennek. In: Muzsika, 1995, Jan. S. 8–11.)
   Musikinstrumente in höfischen Kunstkammern ungarischer Adliger im 15. bis 17. Jahrhundert. In: Theatrum instrumentorum Dresdense, Dresden, 2003. S. 150–160.
   Japanese Musical Instruments in the Grassi Museum. Aspekts of an Exhibition. In: Proceedings of the symposium „Japanese Musical Instruments: Toward a New Organology“ held in 2001. Tokyo, 2003. S. 68–74; 166–173.
   „Monumenti musicali“ nel museo distrumenti musicali dell'univerità die lipsia („Denkmäler der Musik“ im Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig), In: Musica e crisi sonora. Quaderni della rivista italiana di musicologia, Nr. 38, Firenze, 2004. S. 45–52.
   Musikinstrumente in der Begräbniskapelle im Dom zu Freiberg. (in Zusammenarbeit mit Veit Heller) In: Glaube und Macht. Sachsen im Europa der Reformationszeit, Dresden, 2004, S. 272 – 276.
   Musikinstrumente in Engelshand. Ein Forschungsprojekt zu den Renaissanceinstrumenten in der Begräbniskapelle des Freiberger Domes. (in Zusammenarbeit mit Veit Heller) In: Jahrbuch der Ostdeutschen Sparkassenstiftung (2004) Freiberg, S. 53-59 .
   Die Musikinstrumente aus der Begräbniskapelle des Freiberger Domes. Ein Forschungsprojekt zu sächsischen Musikinstrumenten des 16. Jahrhunderts und seine Geschichte. (in Zusammenarbeit mit Veit Heller) In: Studien zur Musikarchäologie IV. Rahden/Westf., 2004. S. 461–467.
   Hangszerkészités Magyarorszáron és Bárdos Kornél módszere. (Musikinstrumentenbau in Ungarn und die Methode von Kornél Bárdos) In: Magyar Zene, XLII.1. 2004 (Febr.). S. 9–14.
   Musikinstrumente in Engelshand. (In Zusammenarbeit mit Veit Heller) In: Wenn Engel Musizieren, Halle, 2004. S. 77–94.
   Die Tonaufzeichnung und Edvard Grieg. In: Edvard Grieg – Weltbild und Werk: In Leipzig vom 24.9. bis 26.9.2004. Kongressbericht, Altenmedingen, 2005. S. 138–147.
   Beiträge zu den Musikinstrumenten in: Nationalschätze aus Deutschland. Von Luther zum Bauhaus, Prestel, 2005. S. 306–310.
   Musikinstrumente zum Üben und Konzertieren. In: Ausstellungskatalog „Von Bach zu Mozart“ für die Sonderausstellung im Bachmuseum Leipzig, Leipzig, 2006. S.15–17 und S. 20.
   Alles ist Zahl und Harmonie. Einführung und Katalogbeschreibungen. In: Ausstellungskatalog für die Sonderausstellung „Himmelschöre, und Höllenkrach, Musizierende Engel und Dämonen“ in Hamm, hrsg. v. Ursula Härtling, Bönen, 2006. S. 34–41, 126, 147.
   Georg Druschetzky und eine besondere Besetzung für Harmoniemusik. In: Zur Geschichte und Aufführungspraxis der Harmoniemusik. Michaelsteiner Konferenzberichte, Bd. 71, Augsburg-Michaelstein, 2006. S. 83–88.
   Beiträge zur Geschichte des Musikinstrumentenbaus in Mittelosteuropa. In: Musikinstrumentenbau im interkulturellen Diskurs. Berichte des interkulturellen Forschungsprojekts „Deutsche Musikkultur im östlichen Europa“, Bd. 1, hrsg. v. Erik Fischer, Stuttgart, 2006. S. 151–168.
   Musical Instruments for the Electoral Kunstkammer in Dresden around 1600. In: Musique, Images, Instruments. No. 8. Paris, 2006. S. 9–23.
   Wider den verschwundenen Klangreiz – Gewichtige historische Gründe für eine Kooperation der Fachrichtung „Alte Musik“ mit dem Museum für Musikinstrumente. In: Journal, Zeitschrift der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, 2007/23. S. 34–35.
   Musikinstrumentenbau und -handel in Sachsen im 16. Jahrhundert. In: Die Oberlausitz – eine Grenzregion der mitteldeutschen Barockmusik (Ständige Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik. Jahrbuch 2006), hrsg. v. Peter Wollny, Beeskow, 2007. S. 179–188.
   Gustav Mahler in Leipzig. In: Wiener Schriften zur Stilkunde und Aufführungspraxis, Wien, 2007, S. 33–46.
   The Clavichord and the Harpsichord in Hungary. In: Encyclopedia of Keyboard Instruments The Harpsichord and Clavichord. New York-London, 2007. S. 246.
   Breitkopf & Härtel als Instrumentenbauer und -händler 1807–1872. (in Zusammenarbeit mit Andreas Sopart) In: Beethoven und der Leipziger Musikverlag Breitkopf & Härtel. Bonn, 2007. S. 199–211.
   Die Kinoorgel im Grassimuseum Leipzig. (in Zusammenarbeit mit Veit Heller) In: Triangel, August 2007. S. 72–75.
   Harfe. Katalogbeschreibung für die Ausstellung in Florenz „Meraviglie Sonore/Marvels of Sound and Beauty“. Italian Baroque Musical Instruments. Firenze, 2007. S. 148–149.
   Privilegien und Patente Wiener Klavierbauer zwischen 1820 und 1850. In: Das Wiener Klavier bis 1850, hrsg. v. B. Darmstädter, A. Huber u. R. Hopfner. Tutzing, 2007 (erschienen 2008). S. 201–214.
   „Welch ein Mann, welch eine Geige!“ Eine Violine nach dem Paganinischen Maß. Beitrag für die Festschrift für Eppelsheim, (Druck in Vorbereitung).
   Musical Instrument Making in the Lower Danubian Region. In: Music culture in the Pannonian region during the 18th and 19th centuries, New York: Barry S. Brook Center for Music Research and Documentation. CUNY. S. 51–99. (Druck in Vorbereitung)
   Pianofortes der besten Wiener Meister – Zwei Preislisten im Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig. Schumann-Studien Bd. 10, hrsg. von Thomas Synofzik, Sinzig: Studio-Verlag 2011. (Druck in Vorbereitung)
   Copies of Historical Musical Instruments in the Collection of the University of Leipzig (Proceedings of the Conference, Firenze, 2002.) In: Restoration and Conservation of Early Musical Instruments. The spinetta ovale by Bartolomeo Cristofori. Firenze, 2008. S. 53–92.
   The Outer Case of the second spinetta ovale (1693) from the Collection of Granprincipe Ferdinando de' Medici at the Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig. In: Restauration and Conservation of Early Musical Instruments. The spinetta ovale by Bartolomeo Cristofori. Firenze, 2008. S. 93–100.
   Artikel Steinweg/Steinway. In: Neue Deutsche Biographie (7 Computerseiten) Bd. 25, 2012.
   Unbekannte Sammlungen. Musiksammlungen an Universitäten in Deutschland. In: Informationen des Sächsischen Museumsbundes e. V. 2008. No. 36/2008. S. 72–78.
   Annäherungen an die Alte Musik. In: Alte Musik und Aufführungspraxis. Festschrift für Dieter Gutknecht zum 65. Geburtstag, hrsg. v. D. Kämper, K. W. Niemöller, W. Steinbeck, Berlin, 2007 (erschienen 2008). S. 4–18. Überarbeitete Version: Annäherungen an die Alte Musik: Leipziger Protagonisten einer ‚Bewegung‘. In: 600 Jahre Musik an der Universität Leipzig, hrsg. v. Eszter Fontana, Dößel, 2010. S. 327–336.
   „F. Vogt ist angetreten“ – Ein Kontrabass und die studentische Musik. (in Zusammenarbeit mit Christiane Arnhold) In: 600 Jahre Musik an der Universität Leipzig, hrsg. v. Eszter Fontana, Dößel, 2010. S. 143–154.
   Zur Geschichte des Museums für Musikinstrumente der Universität Leipzig. In: 600 Jahre Musik an der Universität Leipzig, hrsg. v. Eszter Fontana, Dößel, 2010. S. 285–326.
   In Leipzig studieren, Musiker werden… Ein Liste Leipziger Studenten, die Musiker, Komponisten oder Instrumentenbauer geworden sind (in Zusammenarbeit mit Stephan Greiner) In: 600 Jahre Musik an der Universität Leipzig, hrsg. v. Eszter Fontana, Dößel, 2010. S. 445–457.
   Vorwort (in Zusammenarbeit mit Christoph Wolff) In: 600 Jahre Musik an der Universität Leipzig, hrsg. v. Eszter Fontana, Dößel, 2010. S. 13–18.
   Art. Arpeggione [guitar violoncello, bowed guitar] (in Zusammenarbeit mit Gerald Hayes) In: Grove Music Online [http://www.oxfordmusiconline.com/subscriber/article/grove/music/01328].
   Art. Tárogató. In: Grove Music Online [http://www.oxfordmusiconline.com/subscriber/article/grove/music/27520].

c) Redaktion/Herausgeberin

   Hangszerek az ókortól napjainkig. (J. H. van der Meer: Alte Musikinstrumente; Lektorin und Mitarbeiterin der ungarischen Übersetzung) Budapest, 1989.
Magyar Nemzeti Múzeum Konferenciafüzetek I. Széchenyi . (Konferenzbericht „Széchenyi“, Redaktion) Budapest, 1993.
   CIMCIM Studien 1999. (Redaktion in Zusammenarbeit mit Martin Elste und John Koster) 122 S.
   Scripta Artium I. (Hrsg., Red.) Leipzig-Halle an der Saale, 1999. 122 S.
Im Aufnahmesalon Hupfeld. Katalog (Hrsg., Red. und Co-Autorin ) Leipzig-Halle an der Saale, 2001. 144 S.
   Scripta Artium II. (Einführung, Hrsg., Red.) Leipzig-Halle an der Saale, 2002 (erschienen 2003). 122 S.
   Studia instrumentorum musicae popularis Band XII. (Mitherausgeberin) Halle an der Saale 2004.
   Wenn Engel Musizieren. Musikinstrumente von 1594 im Freiberger Dom (Mitherausgeberin und Co-Autorin in Zusammenarbeit mit Veit Heller und Steffen Lieberwirth) Halle an der Saale 2004. 104 S. Zweite Auflage: 2008 mit englischer Zusammenfassung, 120 S.
   Überarbeitete Neuauflage, der Publikation als Heft „ Für Augen und Ohren …“ (Englisch, Deutsch) 2008, 60 S.
   600 Jahre Musik an der Universität Leipzig. (Hrsg.) Dößel, 2010. 512 S.


letzte Änderung: 15.07.2018 

Kontakt

E-Mail:
E.Fontana(at)gmx.de