Personal  

Dr. Gilbert Stöck

Portrait Stoeck

Dozent für besondere Aufgaben

Fachbezogener Lebenslauf

1989–99: Studium Musikwissenschaft (Rudolf Flotzinger) und "Fächerkombination" (= ausgewählte Lehrveranstaltungen in Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte) an der Karl-Franzens-Universität Graz zugleich Mitarbeit an Projekten am dortigen Institut für Musikwissenschaft

WS 1997/SS 1998: Erasmus-Studienaufenthalt an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Wolfgang Ruf)

November 1999: Diplomprüfung (KFU Graz), Diplomarbeit Giacomo Puccinis Opern "Le Villi", "Edgar" und "Tosca". Die Abhängigkeit ihrer Kennfigurtechnik von Richard Wagner. Erhalt des Titels Magister philosophiae

Juli 2002–Juni 2005: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

seit Oktober 2005: Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Leipzig

Juni 2007: Promotion zum Dr. phil.

Gründung des Gamelan-Ensembles "Suara Nakal" am Institut für Musikwissenschaft der Universität Leipzig

Oktober 2009–September 2011: Mitarbeit an der Erstellung einer Datenbank zum Repertoire des Thomanerchores in Leipzig 1808–2008 innerhalb eines Drittmittelprojektes am Institut für Musikwissenschaft der Universität Leipzig

September 2013–Oktober 2015: Mitglied der Forschergruppe "Teoria crítica e comunicação" am Centro de Estudos de Sociologia e Estética Musical (CESEM) in Lissabon: Forschungsprojekt über Aspekte des Musiklebens in Portugal zur Zeit der Diktatur von António de Oliveira Salazar und Marcelo Caetano

Oktober 2013–Oktober 2015: Mitglied der Gamelangruppe "Yogistragong" in Lissabon

Forschungsschwerpunkte 

– Italienische Oper in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts
– Kompositionsverfahren bei Richard Wagner
– Neue Musik in der DDR
– Fachgeschichte Musikwissenschaft
– Musik in Portugal zur Zeit der Salazar-Diktatur

Schriften

1. Selbständige Publikationen

Neue Musik in den Bezirken Halle und Magdeburg zur Zeit der DDR. Kompositionen – Politik – Institutionen, Leipzig 2008.

2. Unselbständige Publikationen

2.1 bereits publiziert

"Der Einfluß der Prager philosophisch-empirischen Methodik auf Guido Adlers Ästhetik­entwurf des Jahres 1885", in: Musikkonzepte – Konzepte der Musikwissenschaft. Bericht zum Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung Halle (Saale) 1998, hrsg. v. Kathrin Eberl und Wolfgang Ruf, Bd. 2, Kassel 2000, S. 1622.

"Merkmale neuerer musikalischer Hermeneutik und ihre mögliche Antizipation durch Guido Adler", in: Musikwissenschaft an der Schwelle des neuen Jahrtausends. Kongressbericht Brno 2000, hrsg. v. Petr Macek = Musikwissenschaftliche Kolloquien der Internationalen Musikfestspiele in Brno 35, Prag 2001, S. 266275.

"Das Kennfigur-System als Neuzugang zu Richard Wagners 'Leitmotiv'-Technik", in: Der 'Komponist' Richard Wagner im Blick der aktuellen Musikwissenschaft, hrsg. v. Ulrich Konrad und Egon Voss, Wiesbaden 2003, S. 8194.

"Arrigo Boito, die musikalische Öffentlichkeit in Italien und das 'Schrecklich-Neue' im Werk Richard Wagners", in: Horror novitatis. Kongressbericht Brno 2002, hrsg. v. Petr Macek und Mikuláš Bek, = Musikwissenschaftliche Kolloquien der Internationalen Musik­festspiele in Brno 37, Prag 2004, S. 6677.

"Eine österreichische Volksweise und die avancierte Musik der DDR: Zur Zitattechnik in Christfried Schmidts Kammermusik VII 'Epitaph auf einen Bohemien'", in: Acta Musicologica 77, 2005, S. 123136.

"Der Komponist Gerhard Wohlgemuth im Kontext des halleschen Musiklebens zwischen 1950 und 1980", in: Der Klang der Stadt. Musikkultur in Halle vom 17. bis zum 20. Jahrhundert, hrsg. v. Wolfgang Ruf, = Forschungen zur hallischen Stadtgeschichte 13, Halle 2009, S. 226251.

"Heiner Müller und Steffen Schleiermacher: Transformationen literarischer Texte in 'absolute' Musik", in: Sapienti numquam sat. Rudolf Flotzinger zum 70. Geburtstag, hrsg. v. Barbara Boisits und Cornelia Szabó-Knotik, Wien 2009, S. 141153 (gemeinsam mit Katrin Stöck).

"Das Online-Portal zur Repertoire-Erforschung des Thomanerchores. Fragestellungen, Methoden und Zielsetzungen", in: Forum Musikbibliothek 33/1, 2012, S. 3439 (gemeinsam mit Peter Scholz).

"Untersuchungen zum Repertoire des Leipziger Thomanerchores zwischen 1808 und 2008 auf der Grundlage EDV-gestützter statistischer Erhebungen", in: 800 Jahre Thomana. Glauben – singen – lernen, hrsg. v. Stefan Altner und Marin Petzoldt, Leipzig 2012, S. 218233 (gemeinsam mit Helmut Loos und Nicole Waitz).

"Das Schaffen von Komponisten in der DDR als künstlerische Selbstverwirklichung zwischen Individualität und Identität", in: Musik und kulturelle Identität. Bericht über den XIII. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung Weimar 2004, Bd. 3: Freie Referate und Forschungsberichte, hrsg. v. Detlef Altenburg und Rainer Bayreuther, Kassel 2012, S. 602607.

"Jorge Peixinho's 'CDE' – On the Relationship between Music and Cultural Policy", in: Mémoires... Miroirs. Conferências do Simpósio Internacional Jorge Peixinho Lisboa 2010, hrsg. v. Paulo de Assis, Lissabon 2012, S. 3145.

"Die Tätigkeit des Ministeriums für Staatssicherheit im Musikleben der Region Halle-Magdeburg am Beispiel der IM-Tätigkeit von Walther Siegmund-Schultze", in: Musik – Stadt. Traditionen und Perspektiven urbaner Musikkulturen, Bericht über den XIV. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung Leipzig 2008, Teilband IV: Musik – Stadt. Freie Beiträge, hrsg. v. Katrin Stöck und Gilbert Stöck, Leipzig 2012, S. 357365.

"Komponieren in Portugal in den 1960er Jahren. Beobachtungen zu Fernando Lopes-Graça, Emmanuel Nunes und Jorge Peixinho", in: Die Musikforschung 66, 2013, S. 5666.

"Richard Wagners Bedeutung für das Frühwerk von Giacomo Puccini. Eine Analyse der Kennfigurtechnik in Puccinis erster Oper 'Le Villi'", in: Richard Wagner. Persönlichkeit, Werk und Wirkung, hrsg. v. Helmut Loos, Markkleeberg 2013, S. 181188.

"Grenzen der Parteidisziplin: Walther Siegmund-Schultzes Unterstützung für Adolf Luderer-Lüttig", in: Mitteilungen, hrsg. v. Freundes- und Förderkreis des Händel-Hauses zu Halle 3, 2013, S. 3539.

"The Unity of Diversity: A Systematic Approach to the Leitmotif Technique of and Beyond Richard Wagner", in: "'Estes sons, esta linguagem'. Essays on Music, Meaning and Society in Honour of Mário Vieira de Carvalho", hrsg. v. Gilbert Stöck, Paulo Ferreira de Castro und Katrin Stöck, Leipzig 2015, S. 277-289.

 

2.2 Druck in Vorbereitung

"Luigi Nono und die offizielle Musikberichterstattung in der DDR – Verlauf des Diskurses in 'Musik und Gesellschaft'", in: Luigi Nono und der Osten, hrsg. v. Birgit J. Wertenson und Christian Storch, (Druck in Vorbereitung; gemeinsam mit Katrin Stöck).

 

2.3 Enzyklopädie- und Lexikonartikel

Zahlreiche Artikel im Lexikon der Oper (hrsg. v. E. Schmierer, 2 Bde., Laaber 2002).

Zwei Artikel in der MGG2 (William Herschel und Carl Höckh).

Zahlreiche neu verfasste bzw. erweiterte und aktualisierte Artikel im Riemann Musiklexikon, hrsg. v. Wolfgang Ruf, 5. Bde., Mainz 132012.

Buch- und Kongressrezensionen in Fachzeitschriften.

 

3. Herausgabe, Mitarbeit

Musik – Stadt. Traditionen und Perspektiven urbaner Musikkulturen, Bericht über den XIV. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung Leipzig 2008, Teilband IV: Musik – Stadt. Freie Beiträge, hrsg. gemeinsam mit Katrin Stöck, Leipzig 2012.

Frauen in der Musikwissenschaft – Women in Musicology, Dokumentation des internationalen Workshop Wien 1998, hrsg. v. Cornelia Szabó‑Knotik und Markus Grassl, Wien 1999 (Mitarbeit an der Herausgabe).

"'Estes sons, esta linguagem'. Essays on Music, Meaning and Society in Honour of Mário Vieira de Carvalho", Leipzig 2015, hrsg. gemeinsam mit Paulo Ferreira de Castro und Katrin Stöck.

 

4. Varia

Facta Musicologica. Musikgeschichten zwischen Vision und Wahrheit. Festschrift für Wolfgang Ruf (Herausgeber – gemeinsam mit Katrin Stöck und Golo Föllmer), Würzburg 2003.

Prolegomena zu Studien über das Tuba mirum und weitere Sätze aus Mozarts Requiem KV 626, (alias Gert Bleskotic) in: Facta Musicologica. Musikgeschichten zwischen Vision und Wahrheit. Festschrift für Wolfgang Ruf, hrsg. von Gilbert Stöck, Katrin Stöck und Golo Föllmer, Würzburg 2003, S.7183.

Miscellaneen zu Studien über Tuba mirum, Benedictus und Agnus Dei von Mozarts Requiem KV 626, (alias Gert Bleskotic) in: ebd., S. 8597.


letzte Änderung: 08.02.2019 

Kontakt

Sprechzeit:
per E-Mail nach Vereinbarung

Zimmer 307
Tel. 97-30454
stoeck(at)uni-leipzig.de