Personal  

Dr. Anna Fortunova

85 c 13 18

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Anna Fortunova studierte Musikwissenschaft, Journalismus und Dramaturgie an der Musikakademie Nischni Nowgorod (Russland) sowie Kulturmarketing an der Technischen Universität ebendort. Sie promovierte 2007 an der Musikakademie Nischni Nowgorod (Summa cum laude) über Die Ballette von Dmitri Schostakowitsch als kulturelles Phänomen der 20er- und 30er- Jahre. 1999 bis 2007 unterrichtete sie Musikgeschichte, Musiktheorie und Gehörbildung an Musikschulen in Nischni Nowgorod und war auch als freie Journalistin und Konzertdramaturgin (u.a. an der Philharmonie Nischni Nowgorod) tätig. 2008 bis 2009 war sie Senior Lecturer für Historische Musikwissenschaft an der Pädagogischen Universität Nischni Nowgorod. Im Jahr 2009 kam Anna Fortunova mit einem Forschungsstipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung nach Deutschland und arbeitete bis 2011 an einem Postdoc-Projekt über russische Musikkritik im Berlin der Weimarer Republik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. 2012 war sie Forschungsstipendiatin der Mariann Steegmann Foundation, danach (bis 2014) wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Deutsch-russische Musikbegegnungen 1917–1933: Analyse und Dokumentation an der HMTM Hannover. 2014 bis 2017 hatte sie eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungszentrum Musik und Gender an derselben Hochschule. Sie lehrte im März 2017 im Rahmen des Programms Erasmus+ an der Universität Graz und bekam Forschungsstipendien der Paul Sacher Stiftung Basel (2017) sowie der Alexander-Glasunow-Stiftung München (2018). 2018 bis 2019 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin für historische Musikwissenschaft an der Universität Siegen. Anna Fortunova hielt mehrfach Vorträge auf wissenschaftlichen Tagungen in Deutschland, Österreich, Italien, Großbritannien, Polen, Litauen und Russland und ist auch engagierte Musikvermittlerin (Konzerteinführungen, Zeitschrift- und Radiobeiträge usw.). Die zweite Monographie Russische Musikkultur im Berlin der Weimarer Republik ist in Vorbereitung.

Publikationen (Auswahl)

Monographien

   Balety D.D. Šostakoviča kak kul'turno-chudozestvennyj fenomen 1920-ch-1930-ch godov [Die Balette von Dmitri-Schostakowitsch als kulturelles Phänomen der 1920er- und 1930er-Jahre]. Niznij Novgorod: Gladkov 2008 (in russischer Sprache).
   Russische Musikkultur im Berlin der Weimarer Republik: Eine multiperspektivische Analyse. Hildesheim, Olms, 2019.

Herausgeberschaften

   Israil' Gusman: Šostakovič i gor'kovčane [Schostakowitsch und die Einwohner der Stadt Groki], in: Nasledie: Russkaja musyka i mirovaja kul'tura. Vypusk 1. [Kulturerbe: Die russische Musik und die Weltkultur. Band 1]. Moskau: Isdatel'stvo moskovskoj konservatorii 2009, S. 428–482 (in russischer Sprache).

Aufsätze

   Reflections About the Essence of Music in a Special Context: Music Reviews by Yuri Ofrosimov and Ludmila Landau in Berlin in the 1920s, in: R. Staneviciute et al. (eds.): Of Essence and Context, Arts and Humanities in Progress 7, Springer Nature Switzerland 2019 (im Druck).
   "[...] von gesellschaftlichen und moralischen Aufgaben": Hans Werner Henze und Michail Bachtin über die Bedeutung und Funktionen von Kunst, in: Antje Tumat, Michael Zywietz (Hrsg.): Gattung, Gender, Gesang: Neue Forschungsperspektiven auf Hans Werner Henzes Werk. Hannover: Wehrhahn 2019, S. 161–166.
   Russische Musikerinnen und Musiker im Berlin der 1920er-Jahre. Rezeption – Identität – Integration, in: Wolfgang Gratzer, Nils Grosch (Hrsg.): Musik und Migration. Münster, New York: Waxmann 2018. S. 255–261 (= Musik und Migration Band 1).
   "Mit besonderer Wertschätzung": Oscar von Riesemanns Schriften zu russischer Musik, in: Inga Mai Groote, Stefan Keym (Hrsg.): Russische Musik in Westeuropa bis 1917: Ideen – Funktionen – Transfers. München: text + kritik 2018. S. 173–192.
   Einige Überlegungen zu den Grundlagen musikalischen Inhalts, in: Anette Kreutziger-Herr, Nina Noeske, Nicole K. Strohmann, Antje Tumat, Melanie Unseld, Stefan Weiss (Hrsg.): Wege – Festschrift für Susanne Rode-Breymann. Hildesheim: Olms 2018. S. 541–553. (=Studien und Materialien zur Musikwissenschaft, Band 100).
   Surrealismus im Schaffen Dmitri Schostakowitschs? in: Lithuanian musicology 17 (2016), S. 63–67.
   "Frau Vinogradova zieht nicht nur als weibliche, sondern auch als eine wahre Komponistin die Aufmerksamkeit auf sich." Gender-Aspekte in der russischsprachigen Berliner Musikkritik der Tageszeitung Rul' in den 1920er-Jahren, in: Susanne Rode-Breymann (Hrsg.): Frauen erfinden, verbreiten, sammeln, bewerten Musik. Hannover: Wehrhahn 2015. S. 201–215.
   The Ballet "The Bolt". Hand-Written Sources. Facsimile Explanatory Notes, in: Shostakovich. New collected works in 150 volumes. Volume 63. ("The Bolt". Ballet in Three Acts and Seven Scenes. Piano Score). Executive Editor: Marina Raku. Moskau: DSCH 2014, S. 342–350 (in russischer Sprache, Übersetzung ins Englische von S. Carlisle und A. Ermolova).
   Russian Collective Identity in Exile and Music in Berlin 1917–1933, in: Christoph Flamm, Henry Keazor, Roland Marti (Hrsg.): Russian Émigré Culture: Conservatism or Evolution? Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing 2013, S. 139–150.
   O nekotorych scenografičeskich aspektach baleta "Bolt" D.D. Šostakoviča [Zu szenographischen und choreographischen Apsekten des Balletts "Der Bolzen" von Dmitri Schostakowitsch], in: Izučaja mir Dmitrija Šostakoviča [Untersuchungen der Welt Dmitri Schotakowitschs]. Sankt Petersburg: Sojus chudoznikov 2011, S. 149–154 (in russischer Sprache).
   Novye puti sovetskogo baleta v dvadzatye i tridzatye gody [Neue Wege des sowjetischen Balletts der 1920er- und 1930er-Jahre], in: Musyka Dmitrija Šostakoviča v kontekste mirovoj kultury [Dmitri Schostakowitschs Musik im Kontext der Weltkultur]. Astrachan: Izdatel'stvo astrachanskoj konservatorii 2007, S. 211–218 (in russischer Sprache).
   Večnye šutki genija: "Svetly ručey" Dmitrija Šostakoviča [Die ewigen Witze eines Genies: "Der helle Bach" von Dmitri Schostakowitsch], in: Nauka o muzyke: slovo molodych učenych [Wissenschaft über Musik. Beiträge der jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler]. Kasan: Izdatel'stvo muzykal'noj akademii 2006, S. 5–34 (in russischer Sprache).
   Dorogoi vremeni: kemernyj orkestr "Solisty Niznego Novgoroda" [Auf dem Weg der Zeit: Zur Geschichte und Gegenwart des Kammerorchesters "Solisten der Stadt Nischni Nowgorod"], in: Muzykal'naja akademija 2/2006, S. 159–163 (in russischer Sprache).
   "Zolotoj vek" na sovremennoj scene ["Das goldene Zeitalter" auf der zeitgenössischen Bühne], in: Sovremennye problemy vysšego musykal'nogo obrasovanija. Vypusk 7. [Aktuelle Probleme der musikalischen Hochschulbildung. Band 7] Niznij Nowgorod: Izdatel'stvo nizegorodskogo universiteta 2006, S. 97–106 (in russischer Sprache).
   Novye tendentcii rossijskogo teatral'nogo iskusstva v dvadcatye gody dvadcatogo veka [Neue Tendenzen der russischen theatralischen Kunst  der zwanziger Jahre], in: Sovremennye problemy vysšego musykal'nogo obrazovanija. Vypusk 6. [Aktuelle Probleme der musikalischen Hochschulbildung. Band 6] Niznij Novgorod: Izdatel'stvo nizegorodskogo universiteta 2005, S. 329–336 (in russischer Sprache).
   Narod i intelligentcija v vokal'nom tvorčestve D.D. Šostakoviča [Das Volk und die Intelligenzija im Volksschaffen Dmitri Schostakowitschs], in: Iskusstvo dvadcatogo veka: ėlita i massy [Die Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts: die Elite und die Massen]. Niznij Novgorod: Izdatel'stvo nizegorodskogo universiteta 2004, S. 258–270 (in russischer Sprache).

Kontakt

Sprechzeit:
per E-Mail nach Vereinbarung

Zimmer 306
Tel. 97-30455