Arbeitsgemeinschaft   für Musikgeschichte in   Mittel- und Osteuropa  

Nationale Musik im 20. Jahrhundert

Kompositorische und soziokulturelle Aspekte der Musikgeschichte zwischen Ost- und Westeuropa. Konferenzbericht, Leipzig 2002

Inhalt/Beitrag/Schrift

Seite

Inhalt

 

Einleitung

1

Eva Sedak (Zagreb)
Nationale Musik oder die Konstruktion des Nationalen als Musik am Ende des 20. Jahrhunderts



7

Melita Milin (Beograd)
The National Idea in Serbian Music of the 20th Century



31

Darja Koter (Ljubljana)
Slovenian Music and National Identity within the Austro-Hungarian Monarchy at the Beginning of the 20th Century




46

Primoz Kuret (Ljubljana)
Die Bedeutung der Musik in der slowenischen Widerstandsbewegung



56

Octavian Lazar Cosmar (Bucuresti)
Romanian Music


70

Ferenc László (Cluij/Klausenburg)
Wandlungen des Nationalen in Bélá Bartóks Schaffen


75

Jana Lengová
Die slowakische Musik des 20. Jahrhunderts und die Idee der Nationalmusik



84

Jirí Fukac (Brno)
Die Last des Nationalismus und die Suche nach den 'überzeugend tschechischen' Stilparadigmen



97

Klaus-Peter Koch (Bergisch Gladbach/Bonn)
Richard Batkas vergebliches Warten auf einen deutsch-böhmischen Heimatkomponisten



106

Jarmila Gabrielová (Prag)
Von der 'Tschechischen Rhapsodie' zu 'Der Soldat und die Tänzerin' - Wandlungen der Idee der Nationalmusik im frühen Schaffen von Bohuslav Martinu



118

Mikhail Saponov (Moskau)
Zur internationalen Interpretation des Briefwechsels Strawinsky-Cocteau



125

Wladimir Gurewitsch (St. Petersburg)
Vorwärts - in die Vergangenheit. Zum Schicksal der turkmenischen Musik



133

Nina Gerasimova-Persydsky (Kiev)
Das Nationale im Selbstbewußtsein des Komponisten


143

Elena Zynkevich (Kiev)
The Ukrainian Composer's School in the Social-Cultural Context of the 20th Century



155

Mikhail Stepanenko (Kiev)
Die soziale Lage des Komponisten im gesellschaftlich-politischen System der Ukraine in den 1960er bis 1980er Jahren




165

Luba Kyyanovska (Lviv)
Ukrainisch-polnische Musikkontakte in Galizien in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts




170

Rüdiger Ritter (Bremerhaven)
Polnisch, litauisch oder weißrussisch? Stanislaw Moniuszko und das Problem der nationalen Musik



182

Irena Poniatowska (Warszawa)
'Restituta Polonia' in der polnischen Symphonie zu Beginn des 20. Jahrhunderts



205

Mieczyslaw Tomaszewski (Kraków)
Karol Szymanowski zwischen Ost und West, Nord und Süd


223

Stefan Keym (Leipzig)
Zur Bedeutung des Nationalen bei der deutschen Rezeption polnischer Musik von 1900 bis 1914 am Beispiel von Szymanowski und Paderewski



235

Violetta Kostka (Gdansk)
National Elements in the Music of Henryk Mikolyj Gorecki


265

Regina Chlopicka (Kraków)
Links between Penderecki's Music and the Polish National Tradition


276

Algirdas Jonas Ambrazas (Vilnius)
Nationale Aspekte in den in den Ansichten und im Schaffen von Julius Juzeliunas



291

Grazina Daunoraviciene (Vilnius)
Die Aufdeckung des nationalen Codes in der Musik von Feliksas Bajoras



301

Audrone Ziuraityte (Vilnius)
National Aspekts of Onute Narbutaite's Music: Creative and Socio-Cultural Approaches



316

Vita Lindenberg (Riga)
Über das Nationale in der lettischen Musik des 20. Jahrhunderts



332

Urve Lippus (Tallinn)
Die Idee des Nationalismus in der estnischen Musik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts



342

Greger Andersson (Lund)
Die Musik in Schweden im Spannungsfeld zwischen Nationalem und Internationalem im 20. Jahrhundert



369

Albrecht Riethmüller (Berlin)
1933 und das Fiasko der kulturellen Identität in der Musik


376

Helmut Loos (Leipzig)
Der deutsche Schumann. Wandlungen eines Künstlerbildes



389

Friedhelm Brusniak (Würzburg)
Der Deutsche Sängerbund und das 'deutsche Lied'


409

Rainer Cadenbach (Berlin)
Max Regers 'Vaterländische Ouvertüre' op. 140 als Paradebeispiel deutscher Musik



422

Wolfgang Klaus Niemöller (Köln)
Kultur als nationale Selbstvergewisserung. Die Musik und die Jahrtausendfeiern im Rheinland 1925



447

Martin Thrun (Freiburg i. Br.)
'Feste und Proteste'. Über das nationale Prinzip der Organisation der 'Internationalen Gesellschaft für Neue Musik' nach 1922




457

Hartmut Krones (Wien)
'...daß wir den Tag des Anschlusses sehnlichst erwarten' Nationale, sozialistische und kulturelle Ambitionen des österreichischen Arbeitersängerbundes 1918-1934




471

Michael Heinamann (Dresden)
Musiktheater für ein sozialistisches Deutschland. Die Dresdner Oper in den Anfangsjahren der DDR



504

Katrin Stöck (Halle/Saale)
Die Nationaloperndebatte in der DDR der 1950er und 1960er Jahre als Instrument zur Ausbildung einer sozialistischen deutschen Nationalkultur




521

Edelgard Spaude (Freiburg i. Br.)
Schlagwort 'Nationale Musik' - berechtigt oder berüchtigt?


540

Peter Andraschke (Gießen)
'Heimat, die ich meine'. Drei Hinweise aus der musikalischen Avantgarde-Szene



551


letzte Änderung: 13.10.2016 

Kontakt

Institut für Musikwissenschaft
Neumarkt 9–19, Aufgang E
04109 Leipzig
Telefon: 0341 9730-450
Telefax: 0341 9730-459
muwi(at)uni-leipzig.de

Organisation

Prof. Dr. Helmut Loos
Institut für Musikwissenschaft
Universität Leipzig
Neumarkt 9–19, Aufgang E
04109 Leipzig

Telefon: +49341 9730-450
privat: +49341 26591111
Telefax: +49341 9730-459
privat: +49341 26400124
hloos(at)uni-leipzig.de

Projekte

Projekte
Musica Migrans

Das Projekt Musica migrans dokumentiert im Hinblick auf Musikerbiographien die Migrationsströme in Mittel- und Osteuropa.