Arbeitsgemeinschaft   für Musikgeschichte in   Mittel- und Osteuropa  

Musik in Mittel- und Osteuropa, Heft 17

Inhalt

Seite

Vorwort

viii

Beiträge zur Rezeption der Wiener Schule

VLADIMIR GOUREVICH

Die Rezeption der 'Zweiten Wiener Schule' in Russland

3

INNA BARSOVA

"Nirgends wurde mein Wozzeck besser verstanden als in Leningrad."
Die Leningrader Premiere von Alban Bergs Oper im Jahr 1927 

12

GALINA P. TSMYG

Die kognitiven Grundlagen des musikalischen Denkens der 'Zweiten Wiener Schule'. Von Schönberg zur weißrussischen Musik des letzten Drittels des 20. Jahrhunderts.

24

PETER ANDRASCHKE

Vorbild Anton Webern: Über Valentin Silvestrovs Zwölftonkompositionen

37

JUSTYNA HUMIECKA-JAKUBOWSKA

The Reception of Arnold Schönberg's Ideas in the Interpretation of Florian Dabrowski

53

MATTHIAS HERRMANN

"Ein Durchbruch, der Folgen haben wird!"
Arnold Schönbergs Bezüge zu Dresden ab 1907 mit einem Ausblick auf die Rezeption der Zweiten Wiener Schule in de Elbestadt nach Gründung der DDR

62

HELMUT LOOS

Über die Behandlung von Schönberg, Berg und Webern in Leipzig 1949 bis 1989

78

Freie Beiträge

KATERYNA ZAGNITKO

Zur Geschichte der Erforschung der gregorianischen Gesangsquellen in der Handschriftensammlung in L'viv

103

JARMILA GABRIELOVÁ

Antonin Dvorák und seine Beziehung zum Verlag Julius Hainauer in Breslau

115

VIOLETTA KOSTKA
Expressionist features of the opera The Anointed by Polish composer Tadeusz Kassern

122

PETER SÜHRING
Kontinuitätsprobleme in der deutschen Musikwissenschaft.
Ein Abgesang

133

Literatur und Rezensionen

ILZE SARKOVSKA-LIEPINA

Die neue musikwissenschaftliche Literatur in Lettland (III)

159

MALAGORZATA GRAJTER

Relacje slowno muzyczne w twórczosci Ludwiga van Beethovena (The characteristics of Music-text relationships in Ludwig van Beethoven's output) (Dissertationes Lodzienses de Musicae Theoria 3), Lodz: Akademia Muzyczna im Grazyny i Kiejstuta Bacewiczów (2015), 274 S., Abb., polnisch, ISBN 978-83-60929-46-9.

183

JANKA PETÖCZOVÁ

Hudba ako kultúrny fenomén v dejinách Spisa. Raný Novovek (Musik als Kulturphänomen in der Geschichte der Zips. Frühe Neuzeit) Hrsg. Ústav hudobnej vedy Slovenskej akadémie vied, Presovský hudobný spolok Súzvuk, Bratislava 2014, 383 S., ISBN 978-80-89188-40-6.

186

COSTIN MOISIL

Geniu romanesc vs. traditie bizantina. Imaginea cantarii bisericesti in muzicologia romaneasca (Rumänischer Genius versus byzantinische Tradition. Das Image des Kirchengesangs in der rumänischen Musikwissenschaft), Bucuresti: Editura Muzicala 2016, 191 S., rumänisch, ISBN 978-973-42-0922-4.

209

NICOLAE GHEORGHITA

Musical Crossroads. Church Chants and Brass Bands at the Gates of the Orient, Bucharest (Bucuresti): Editura Musicala 2015, 259 S., englisch, ISBN 978-973-42-0891-3.

209

Serbian Music: Yugoslav Contexts, hrsg. von Jim Samson und Melita Milin (Institute of Musicology SASA), Belgrad 2014, 199 S., englisch, ISBN 978-86-80639-19-2

215

 Zurück zur Übersicht

 

 


letzte Änderung: 16.10.2018 

Kontakt

Institut für Musikwissenschaft
Neumarkt 9–19, Aufgang E
04109 Leipzig
Telefon: 0341 9730-450
Telefax: 0341 9730-459
muwi(at)uni-leipzig.de

Organisation

Prof. Dr. Helmut Loos
Institut für Musikwissenschaft
Universität Leipzig
Neumarkt 9–19, Aufgang E
04109 Leipzig

Telefon: +49341 9730-450
privat: +49341 26591111
Telefax: +49341 9730-459
privat: +49341 26400124
hloos(at)uni-leipzig.de

Projekte

Projekte
Musica Migrans

Das Projekt Musica migrans dokumentiert im Hinblick auf Musikerbiographien die Migrationsströme in Mittel- und Osteuropa.