Veranstaltung am

Im Rahmen des Seminars »Willkommen Anderswo 2020 – Feministische Perspektiven auf ein Theaterfestival« haben sieben Studierende der Leipziger Theaterwissenschaft Beiträge entwickelt, die verschiedene Perspektiven auf das Festivalgeschehen einnehmen, dieses kommentieren und zusätzliche Stimmen hör und sichtbar machen wollen. Unter der Leitung von Dana Soubh, Adele Dittrich Frydetzki und Lisa Dressler wurden über das Sommersemester 2020 drei festivalbegleitende Projekte entwickelt.

Es gibt Neuigkeiten aus der Festivalzentrale: Gemeinsam wollen wir unter dem Motto „Wider alle Grenzen“ den Spielzeitbeginn feiern und haben dafür (inter)nationale Theaterproduktionen nach Bautzen eingeladen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, die Vorstellungen stehen - Jetzt fehlt nur noch Ihr! 

Im Rahmen des Festivals wollen wir uns mit den – auch aufgrund von Corona – (wieder) errichteten Nationalgrenzen in Europa auseinander setzen. Wir möchten mit Euch gemeinsam Fragen nach regionalen Identität(en), Teilhabe & Migration als grundlegende Bedingungen und Herausforderungen einer globalen Gesellschaft diskutieren. 

Den feierlichen Auftakt dazu bildet die Premiere von Preki-Durich-Loborka am Donnerstag, den 17.09. um 19:30 Uhr. Die Gemeinschaftsproduktion des Sorbischen Jugendtheaters am DSVT und des Steinhaus e.V. hat in diesem Bühnenstück innerdeutsche Grenz-Erlebnisse und eine Flucht in den “Westen” verarbeitet und mit jungen Schauspieler*innen aufgearbeitet. Am Freitag, den 18.09. ist der Theaterjugendclub von die Theater Chemnitz um 12 Uhr mit „Als wir entdeckten, dass die Erde flach ist“ bei uns zu Gast: eine Geschichte über den Wahrheitsgehalt und die Glaubwürdigkeit vermeintlicher Fakten. Ab 16 Uhr wird es experimentell! Das Junge DT Berlin lädt zu einer digitalen Entdeckungstour durch Ovids Metamorphosen ein. Das immersive Livestream-Theater „Metamorphos*in“ kann zuhause am eigenen Computer oder an Zuschauerinseln im DSVTh miterlebt werden und führt uns in ein buntes Online-Labyrinth der Selbstoptimierung. Zum Abschluss des Abends präsentiert uns das Junge Theater Heidelberg um 19:30 Uhr mit „SCHAU.PLATZ.ANGST“ die Ergebnisse ihrer mehrmonatigen Recherche im Heidelberger Stadtraum. 

Am Samstag, den 19.09 beginnen wir den Tag um 11 Uhr mit einer performativen Filmvorstellung der Kammerklicke München: #TEMPEST ist eine freie Bearbeitung von Shakespeares „Sturm”. Anschließend feiern wir um 17 Uhr die Premiere der Bürger:innenBühne des Thespis Zentrums mit dem Stück „Von Lebenslinien und Grenzerfahrungen“. Von da an wird der Abend musikalisch, wenn ab 19:30 Uhr das multinationale Ensemble des A.TONAL.THEATER aus Mühlheim an der Ruhr mit „FREMD 4.0” zeigt, wie Musik Verbindungen zwischen verschiedenen Menschen schafft. Auch das Dylan Quinn Dance Theatre aus Nordirland widmet sich bei seiner Performance “Fulcrum” um 14 Uhr und um 21 Uhr tänzerisch der Frage nach Grenzen. Zum Abschluss unseres Festivalwochenendes beantwortet die Bürgerbühne des Staatstheater Dresden am Sonntag um 11 Uhr Nachfragen zum Thema Islam und Frausein mit „ICH BIN MUSLIMA – HABEN SIE FRAGEN?”. Nach jeder Vorstellung findet ein Nachgespräch statt. 

Und auch die Straßen der Stadt sind unsere Bühne! Dort erwarten Euch kostenfreie Aktionen: eine Wanderausstellung über jüdisches Leben in Bautzen. Diskussionen über Feminismen & (Re-)Nationalisierung, ein Tanzworkshop, öffentliche Interventionen, Partys und Mitmachaktionen. Näheres erfahrt ihr hier!

Wir freuen uns auf Euch 
Euer Festivalteam des Thespis Zentrums Bautzen