Musikgeschichte

Musikgeschichtliche Forschung untersucht musikbezogene Themen aus der Perspektive ihrer historischen Entwicklung, ausgehend von Quellen. Sie widmet sich musikalischen AkteurInnen, Werken (in ihren verschiedenen Entstehungsstadien), Praktiken, Institutionen sowie deren soziokulturellen und politischen Kontexten.

Musik wird hier sowohl als kulturelle Praxis verstanden wie auch als künstlerisch-ästhetisches Phänomen. Forschungsschwerpunkte bilden daher zum einen kulturelle Transfers, Identitäten und politische Kontexte, zum anderen Werkanalyse und semantische Deutung; zwischen beiden Polen vermittelt die Repertoire- und Rezeptionsforschung. Ein zeitlicher Fokus liegt auf Musik seit dem 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, ein räumlicher auf Süd- und Osteuropa sowie auf der „Musikstadt Leipzig“. In der Lehre vermitteln wir eine breite Grundlage (Überblicksvorlesung, Formanalyse, Tonsatz, Notationskunde, Editionspraxis), auf die Kurse zu speziellen musikgeschichtlichen Themen aufbauen.

Forschungsfelder

Collage an Leipziger Denkmälern, Foto: Stock
Innenansicht des alten Gewandhauses, Foto: Stock
Bleistift auf Notenblatt, Foto: Tim Marquard

Musiksoziologie und Musikphilosophie

Organologie

Historische Musikinstrumente sind Speicher des Wissens.
Dieses Wissen zu erschließen und der Vergessenheit zu entreißen ist Aufgabe der Organologie.

Abschlussarbeiten