Historisches Seminar 

Lehre und Forschung der Geschichtsdidaktik im Sommersemester

 

Liebe Studierende,

die aktuelle Corona-Pandemie ist auch für unsere Lehre und Forschung
sehr herausfordernd. Wir arbeiten aktuell intensiv daran, Formate
digital fit zu machen, um Ihnen auch im Sommersemester eine gute
Lehre anzubieten.
Die Einschreibungen laufen daher wie gewohnt. Mit dem Start des
Semesters Anfang April nehmen die Dozierenden des Lehrstuhls per
E-Mail Kontakt mit Ihnen auf, um die Organisation der
Lehrveranstaltungen abzuklären. Voraussichtlich werden wir im April
digital lehren und lernen und ab Mai - falls möglich - zu Präsenzveranstaltungen übergehen.


Der Abgabetermin von Hausarbeiten und ähnliche Prüfungsleistungen ist
automatisch um vier Wochen verlängert. Ob (und wie) die Termine der
Mündlichen Staatsexamensprüfungen in Geschichtsdidaktik eingehalten
werden können, können wir zu diesem Zeitpunkt nicht sagen, darüber liegen uns leider noch keine finalen Auskünfte vor.

Bitte informieren Sie sich auch unter diesem Link des Kultusministeriums Sachsen.

Bei allen Fragen sind wir für Sie natürlich weiterhin via E-Mail erreichbar.

Wir wünschen Ihnen Gesundheit und alles Gute,


Ihr Professor Dr. A. Kenkmann und das Team der Geschichtsdidaktik

Aktuelle Hinweise zum Staatsexamen

 

Liebe Examenskandidat/innen,

die Corona-Pandemie hat auch aktuelle Auswirkungen auf die Wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen des Staatsexamens:

Die ursprüngliche Abgabe der Staatsexamensarbeit am 7. April ist offiziell vom Landesamt für Schule und Bildung auf den 5. Mai 2020 verschoben worden.

Einige haben die Wissenschaftliche Arbeit bereits weitgehend erstellt und nachgefragt: Natürlich können Ihre Arbeit auch vor dem 5. Mai einreichen.

Der Versand der Arbeit an das Landesamt für Schule und Bildung erfolgt auf dem Postweg. Uns können Sie die Arbeiten auch per Post an das GWZ schicken, eine persönliche Abgabe kann momentan leider nicht erfolgen.

Wir sind sehr bemüht, trotz aller Einschränkungen termingerecht die Gutachten zu erstellen. Damit Sie Ihr Zeugnis sobald als möglich erhalten, schicken Sie uns die druckfähige Staatsexamensarbeit auch als PDF per Mail zu. 

Bitte unterschrieben Sie die Selbstständigkeitserklärung und scannen Sie diese mit ein.

Wichtiger Hinweis im Rahmen der aktuell laufenden Anmeldung für die mündlichen Staatsexamina im Wintersemester 2020/21: Beachten Sie auch die Hinweise des Historischen Seminars zum Ablauf der Anmeldung und geben Sie bei der Prüferwahl im Tool entweder Prof. Kenkmann oder Dr. Britsche an. Informationen zum Ablauf der Prüfung erhalten Sie in dieser Datei.

Hinweise zur mündlichen Staatsexamensprüfung im Bereich Fachdidaktik Geschichte

Informieren Sie sich auch weiterhin auf den Seiten des Landesamtes für Schule und Bildung zum aktuellen Stand. Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie mir gerne mailen.

Beste Grüße und bleiben Sie gesund!

 

Dr. Frank Britsche

SPS IV/V – fachdidaktisches Blockpraktikum (März 2020)

 

Aufgrund von COVID-19 sind die Praktika vorzeitig beendet worden.

Lehramtsstudierende, deren Praktika durch die Schulschließungen
betroffen sind, sollen keinen Nachteil haben:

Haben Sie das Praktikum angetreten, wird das Praktikum trotzdem anerkannt. Hierbei tritt auch die Verlängerung aller wissenschaftlichen Arbeiten um 4 Wochen in Kraft.

Die neue Abgabefrist des Praktikumsberichts per PDF ist entsprechend der 25.5.2020.

Falls Sie keine Stunde halten konnten, kontaktieren Sie uns bitte.

Zum Aufbau des Berichtes finden Sie unter dem Punkt "Schulpraktika" eine Handreichung zum Download.


Der Bericht ist zum genannten Termin als pdf via Mail (bitte die Datei mit Ihrem Namen benennen) zu senden an:

Nachname bis N: Frau Neubert (anja.neubert(at)uni-leipzig.de)
Nachname ab P: Frau Paul-Pietsch (diana.paul-pietsch(at)uni-leipzig.de )


Sie erhalten anschließend eine Einladung zum Auswertungsgespräch, das voraussichtlich im Juni/Juli 2020 stattfinden wird.


BG

A. Neubert/ D. Paul-Pietsch

Sprechstunde während der Corona-Pandemie

 

Die Sprechstunden müssen auf unbestimmte Zeit aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 entfallen.

Bitte richten Sie all Ihre Anfragen per Mail an Herrn Kenkmann, gerne können Sie mit ihm auch einen telefonischen Termin vereinbaren:

kenkmann(at)uni-leipzig.de 

Allgemeine Anfragen können Sie auch gern an die Mailadresse der Lehreinheit stellen: geschichtsdidaktik(at)uni-leipzig.de .

Sobald eine Alternative zu den Sprechstunden feststeht, wird diese auf der Homepage veröffentlicht.

Klausurergebnisse Modul "Inhalte und Methoden"

 

Die Klausurergebnisse zum Modul "Inhalte und Methoden" sind im AlmaWeb veröffentlicht.

Hier können Sie die Ergebnisse inklusive der Punkte für beide Klausurteile einsehen:

Klausurergebnisse "Inhalte und Methoden"

Die geplante Nachklausur am 1.4.2020 muss aufgrund von COVID-19 entfallen. Wir informieren rechtzeitig über einen Alternativtermin.

Pädagogisches Begleitmaterial „Jüdischen Musikern in Leipzig auf der Spur

Eigenes Entdecken schützt vor Antisemitismus - Pädagogisches Begleitmaterial „Jüdischen Musikern in Leipzig auf der Spur“

Der Notenspur Leipzig e.V. hat Lehrmaterial zur Thematik jüdischer Musikkultur herausgegeben, das in Zusammenarbeit mit der Lehreinheit Geschichtsdidaktik entstanden ist.

Ein langfristiges Anliegen der Notenspur-Initiative ist es, vergessene Spuren jüdischen Lebens aufzunehmen und dem verloren gegangenen Erbe jüdischer Kultur wieder ein „Zuhause“ in der Stadt zu geben und sie zurück in das städtische „Gedächtnis“ zu holen.

Als ein erster Meilenstein, dieses Anliegen jungen Menschen mitzugeben, wurde vom Notenspur Leipzig e.V. im Sommer 2017 der Entdeckerpass „Jüdischen Musikern in Leipzig auf der Spur“ für Schülerinnen und Schüler publiziert. Zu dieser erfolgreich angenommenen Broschüre entstand in kooperativer Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig didaktisches Begleitmaterial mit zahlreichen Arbeitsblättern und Aufgabenstellungen für den Einsatz im Unterricht, für Projekttage und die außerunterrichtliche Betreuung.

„Die dargebotenen Arbeitsmaterialien verstehen sich als Ideenbörse für den konkreten praktischen Einsatz im Unterricht. Je nach Schulform und Klassenstufe sind altersgerechte Zugänge möglich.“, resümiert Frank Britsche, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Geschichtsdidaktik das Projekt ehrenamtlich unterstützt hat. „Die handlungsorientierten Aufgaben, unter anderem kreative Ideen für Gedenktafeln, Straßeninterviews, fiktive Stadtführungen, dienen nicht nur der Wissensreproduktion, sondern haben das Ziel, eine Auseinandersetzung und Reflexion zu befördern“, führt die Referentin für Querschnittsaufgaben des Landesamts für Bildung und Schule am Standort Leipzig, Birgit Willhöft, aus.

Alfons Kenkmann, Professur für Geschichtsdidaktik der Universität Leipzig, unterstreicht, dass mit den präsentierten Materialien Antisemitismus und Fremdenangst auf fast spielerische Weise verhindert werden. Auch Projektleiterin Julia Reinboth ist es sehr wichtig, „Schülerinnen und Schüler für Toleranz und Zivilcourage zu sensibilisieren“.

Die Handreichung ist ab sofort erhältlich in der Geschäftsstelle des Notenspur Leipzig e.V., Ritterstraße 12. Weitere Projekte zum jüdischen Musikerbe und dessen Vermittlung sind in Planung. Für Herbst sind weitere Veranstaltungen angekündigt.

Die vorgelegten Materialen sind Bestandteil des Projektes „Europäische Notenspuren“, das als offizieller Beitrag Deutschlands zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 „Sharing Heritage“ ausgewählt wurde. Nähere Informationen zum Notenspur-Projekt unter: www.notenspur-leipzig.de

Informationen Staatsexamen Winter 2018/19


Als Orientierung zu Ablauf und Inhalten der mündlichen Staatsexamensprüfung informieren Sie sich bitte in folgendem Flyer. Zudem eine hier eine Literaturliste für die Vorbereitung.

Der aktuelle Geschichtsdidaktik-Reader für das Staatsexamen im Wintersemester 2018/19 ist ab dem 26. September 2018 im Copyshop Sedruck erhältlich. Der Reader ist mit der Nummer W6177 versehen.  

Für Abschlussarbeiten gelten folgende Formalia.

Bitte nutzen Sie die Sprechstunden von Prof. Kenkmann oder Dr. Britsche zur weiteren Absprache (beispielsweise des Einsprechthemas).

Auszeichnung der Dissertation von Martin Winter

IMG 2018-03-18 20 38 40  1
Preisverleihung am 17. März 2018 im NS-Dokumentationszentrum München.

Das Comité International de Dachau (CID) hat dem ehemaligen Doktoranden unserer Lehreinheit, Martin Winter, für seine Dissertation "Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum: Die deutsche Bevölkerung und die Todesmärsche" ausgezeichnet.

Mit dem Preis werden herausragende Forschungen über die NS-Verfolgungspolitik und deren Aufarbeitung gewürdigt. Das Internationale Dachau-Komitee stiftete 2017 diesen Preis im Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager, insbesondere im KZ Dachau. Den Vorsitz der international besetzten Jury hat die Historikerin Sybille Steinbacher, Leiterin des Fritz-Bauer-Instituts in Frankfurt, die auch das Dachauer Symposium zur Zeitgeschichte leitet.

Wir gratulieren herzlich!

Weitere Informationen:
Comité International de Dachau
Artikel Süddeutsche Zeitung

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

 

Die Lehreinheit Geschichtsdidaktik beteiligt sich aktiv am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus 2018:

Prof. Dr. Alfons Kenkmann: Interview über pädagogische Gedenkstättenbesuche, ZDF-online: Link

Dr. Frank Britsche: Podiumsdiskussion mit Schülerinnen und Schülern in Sachsen, Johann-Walter-Gymnasium Torgau: Programm

HISTOdigitaLE für OER AWARD nominiert

Bildschirmfoto 2017-11-30 um 16.35.03
Anja Neubert und Holger Wuschke bei der Verleihung am 27.11. in Berlin


Für das Projekt HISTOdigitaLE und das Konzept oer.uni-leipzig.de wurden wir sowie die Mathematikdidaktik für den diesjährigen OER Award für die besten OER Ideen im deutschsprachigen Raum nominiert. Weitere Infos zum Award hier.

In gleich zwei Kategorien (Schule und Hochschule) würdigte die Jury damit die Idee, Studierende und SchulpraktiKerInnen sowie Akteure der Geschichtskultur zusammenzubringen. Alle Materialien auf der Seite wurden von Studierenden erstellt und stehen zur weiteren Nutzung unter Creative Commons Lizenz zur Verfügung.

Begleitmaterial zur Ausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter"

tafel 1-170px


Zur Ausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter" (herausgegeben von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Deutschen Historischen Museum) hat die Mitarbeiterin unserer Lehreinheit, Elisabeth Luther, umfangreiches Begleitmaterial für den schulischen Einsatz konzipiert.

Hier geht es zur Ausstellung

Hier geht es zum Material

Literaturliste Staatsexamen


Für die mündlichen Staatsexamensprüfungen im Bereich Geschichtsdidaktik empfehlen wir neben den Unterlagen und Hinweisen zur Vorbereitung (Infoflyer) die folgende Literaturliste. Diesen Reader für die mündliche Fachdidaktikprüfung können Sie bei Sedruck (Copyshop), Beethovenstr. 23, erwerben.

Information Staatsexamen

 

Es wird dringendst empfohlen, dass sich die PrüfungskandidatInnen vor der online-Einschreibung persönlich in der Sprechstunde des jeweiligen Prüfers anmelden.


Hinweise zu Formalia beim Erstellen von Abschlussarbeiten in der Geschichtsdidaktik finden Sie hier.

Vortrag Geschichte im Gespräch am 16. Mai 2017

Einladung zum Vortrag im Rahmen von "Geschichte im Gespräch" zum Thema: Filmisches Reenactment zu den „Täufern“ der frühen Neuzeit. Kurzfilme und historisches Lernen?

Referent: Mark Lorei (Münster)

Dienstag, 16. Mai 2017, 19.30 Uhr Seminargebäude,  NSG R 420

 

 

Information:

Präsentation des didaktischen Kurzfilms „Die Täufer von Münster – Eine Geschichte aus der Reformationszeit“

 Im Jahr 1535 fand mit dem „Täuferreich“ in der Stadt Münster ein „Glaubenskrieg“ sein Ende, der uns heute die grundsätzlichen Konflikte des Reformationszeitalters in konzentrierter Form veranschaulichen kann. Der für den Schulunterricht konzipierte Film bietet einen historischen Abriss über das Thema. Als Anknüpfungspunkt dient der Erinnerungsort „Prinzipalmarkt in Münster“, wo vieles auch heute noch auf die Geschichte der Täufer hinweist. Darüber hinaus dekonstruiert der Kurzfilm u.a. mit dem filmischen Mittel des Reenactments tradierte Darstellungen über die Täufer, die aus wissenschaftlicher Sicht fragwürdig sind.

Mark Lorei ist wissenschaftlicher Volontär des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) am Medienzentrum für Westfalen.


Flyer zur Veranstaltung

Einladung zur Buchpräsentation

 

Einladung zu Buchpräsentation von Dr. Frank Britsche Historische Feiern im 19. Jahrhundert. Eine Studie zur Geschichtskultur Leipzigs“ im Rahmen von „Leipzig liest“ anlässlich der Leipziger Buchmesse am Freitag, 24. März 2017 um 18 Uhr im Festsaal des Alten Rathauses ein. Weitere Informationen hier: Link.

 

 

ZEITFENSTER App als Diskussionsgrundlage für Stadt Leipzig

lvz app 25112016

Wie in der LVZ am 25.11.16 berichtet wurde, diskutiert die Stadtverwaltung eine Nutzung bzw. Weiterentwicklung der an unserer Lehreinheit entwickelten App ZEITFENSTER. Friedliche Revolution Leipzig im Rahmen geschichtskultureller Aktivitäten in der Stadt Leipzig.

 

 

Information zu Staatsexamensprüfung im Sommersemester 2017


Für die Staatsexamensprüfung im Sommersemester 2017 hat die Sächsische Bildungsagentur folgende Terminübersicht veröffentlicht: TerminübersichtStaatsEx2017

Hier erhalten Sie weitere Informationen insbesondere zur Prüfung im Bereich Geschichtsdidaktik

Zudem hier das Anmeldeformular für die mündlichen Prüfungen am Historischen Seminar

Informationsveranstaltung SPS IV/V März 2017

 

Die Informationsveranstaltung zu den SPS IV/V (Blockpraktika im Februar/März 2017) findet an folgendem Termin statt:

Donnerstag, 01.12. 2016
17.00 Uhr
HS 2.010 (GWZ/ EG)

Sie erhalten hier alle relevanten Informationen zu inhaltlichen Anforderungen an das Praktikum sowie den Praktikumsbericht. Bitte laden Sie sich im Vorfeld die Handreichungen zum Praktikum (unter Punkt Lehre) herunter.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Neubert gern zur Verfügung.

Herzlich

Das Team der Geschichtsdidaktik

Innovationspreis Weiterbildung

Ct Bl VLy WAAAIw AZ.jpg large


Die Lehreinheit Geschichtsdidaktik freut sich über die Verleihung des Sächsischen Innovationspreis Weiterbildung für die App ZEITFENSTER. Friedliche Revolution Leipzig

Mit dem Sächsischen Innovationspreis Weiterbildung würdigt das Sächsische Ministerium für Kultus herausragende konkrete Ideen oder Projekte zur Weiterbildung, die sich deutlich von guter Praxis unterscheiden. Der 2. Preis ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotiert.

Informationen zur neuen Staatsexamensprüfung (WS 16/17)


Für den ersten Durchgang der neuen Staatsexamensprüfungen im WS 16/17 beachten Sie bitte die folgenden Informationen:

1. Infoblatt mit allg. Hinweisen zur Staatsexamensprüfung für das Höhere Lehramt sowie Oberschule im Fach Geschichte mit spezifischen Informationen für die mündliche Prüfung in der Geschichtsdidaktik
Zum Infoblatt

2. Anmeldeschein des Historischen Seminars zur Meldung der mündlichen Prüfer
Zum Anmeldeschein

3. Termine der Sächsischen Bildungsagentur Leipzig (SBA)
Bitte beachten Sie hier unbedingt den Anmeldetermin bis zum 13.09.2016
Zu den Terminen der SBA

Die relevante Lehramtsprüfungsordnung (LAPO vom 29.08.2012) können Sie hier einsehen.

App "ZEITFENSTER. Friedliche Revolution Leipzig" wird ausgezeichnet

delina Gewinner


Am 26.01.16 wurde die an unserer Lehreinheit entwickelte App "ZEITFENSTER. Friedliche Revolution Leipzig" mit dem d-elina Award von bitkom in der Kategorie Campus ausgezeichnet.

Der d-elina ist der einzige deutsche Nachwuchspreis für innovative E-Learning Angebote und wurde im Rahmen der Messe LEARNTEC in Karlsruhe verliehen.

Hier geht´s zur Pressemitteilung.

Hier geht´s zum kostenfreien Download für iOS und Android.

Kongress zur public history

Unter der Leitung von Prof. Dr. A. Kenkmann fand vom 22.-23.10.2015 in Münster ein Kongress zum Thema "History sells? - Geschichte und Marke(ting)" statt. Gemeinsam diskutierten rund 200 Historiker und Marketingexperten über das Spannungsfeld zwischen historischem Stadtmarketing, Geschichtsboom, der Sehnsucht nach Authentizität und wissenschaftlich fundierter Geschichtsdarstellung.

App "ZEITFENSTER. Friedliche Revolution Leipzig" geht online


Die von unserer Lehreinheit entwickelte Augmented Reality App ZEITFENSTER. Friedliche Revolution Leipzig geht am 08. Oktober online.

Informationen zur App gibt es vorab unter: www.zeitfenster.uni-leipzig.de

Hiermit laden wir herzlich zu den beiden Veranstaltungen zur Veröffentlichung der App am 08. Oktober ein:

+++

08. Oktober I 16:00 Uhr I Foyer Augusteum I Uni Leipzig
Vorstellung der App für Presse und Öffentlichkeit mit anschließendem Rundgang zu einzelnen Zeitfenstern
(Prof. Dr. Alfons Kenkmann und Anja Neubert)

+++

08. Oktober I 19:00 Uhr I FREI_RAUM I Wilhelm-Leuschner-Platz
Podiumsdiskussion: "Freiheits- und Einheitsdenkmal neu gedacht?!" -
Die App ZEITFENSTER. Friedliche Revolution Leipzig und Möglichkeiten zeitgemäßen Erinnerns


TeilnehmerInnen: Regina Schild (Außenstellenleiterin BStU Leipzig), Saskia Paul (Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.), Dr. Thomas Töpfer (Direktor Schulmuseum Leipzig), Andreas Raabe (Chefredakteur Stadtmagazin kreuzer), Anja Neubert (Lehreinheit Geschichtsdidaktik)

Moderation: Prof. Dr. Alfons Kenkmann

Im Anschluss Konzert mit Stefan Krawczyk

 

 

Wieder ausverkauftes Neues Schauspiel Leipzig zum Didaktik Slam #3

Einige Impressionen des wie immer fulminanten Didaktik SLAM #3
finden Sie hier.

Wir danken allen wagemutigen Slamern, dem grandiosen Moderatorenteam und allen Helfern und wünschen eine schöne vorlesungsfreie Zeit.

Das Team der Geschichtsdidaktik 

Symposium: HISTOdigitale #1

titel pic symposium

Die diesjährige Ausgabe des GeschichtslehrerInnentages steht ganz im Zeichen historischen Lernens und Lehrens mit bzw. in "Neuen Medien".

Hier die wichtigsten Informationen:

Titel:
HISTOdigitaLE #1
Historisches Lernen und Lehren im Zeitalter digitalen Wandels

Datum:
16. März 2015
09.00 - 16.30 Uhr


Ort:
Bibliotheca Albertina
Beethovenstraße 06
04107 Leipzig

weitere Informationen/Veranstaltungsflyer:
hier

Eingeladen sind herzlich sowohl GeschichtslehrerInnen aus Leipzig und Umgebung sowie regionale AkteurInnen der Erinnerungskultur (Archive, Vereine, Gedenkstätten etc.)

Die Anmeldung erfolgt für LehrerInnen über den Fortbildungskatalog (L09357) hier.

Archive, Vereine, Museen können sich unter folgender E-Mail Adresse anmelden: anja.neubert(at)uni-leipzig.de

Anmeldeschluss ist der 27.02.2015.

Didaktik SLAM Geschichte #3

logo 15

 

Bereits im dritten Jahr der Versuch, Geschichtsunterricht auf die Bühne zu bringen:

11.02.2015
19:30 Uhr
Neues Schauspiel Leipzig


Mehr wie immer auf der Facebook Seite der Studierenden.

Kartenreservierungen unter:
geschichtsdidaktik(at)uni-leipzig.de



HISTOdigitaLE - Projekthomepage ist online

logo1

Die Homepage zum Projekt "HISTOdigitaLE - Geschichtslernen anders denken"
ist online.
Wir freuen uns auf Ihre Anregungen, Kommentare und Ihr Mitdenken.

Geschichte im Gespräch

Es wird herzlich eingeladen zum Vortrag in der Reihe "Geschichte im Gespräch" von Dr. Leonard Schmieding (USA) unter dem Titel: "Iss und trink, sei guter Ding!" Deutsche Restaurants in San Francisco zwischen Goldrausch und Weltwirtschaftskrise am 11.11.2014 um 19 Uhr im Seminargebäude, SR 420.

Zusatzangebot Exkursion zu 25 Jahren Revolution und Mauerfall

Es sind nur noch wenige Plätze für die fachlich begleitete Exkursion zum "Leipziger Lichtfest" am 9.10. und zur "Lichtgrenze" nach Berlin am 9.11. frei!

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis spätestens 30.09. per E-Mail an: britsche(at)uni-leipzig.de Nähere Informationen finden Sie hier bzw. im KVV.

Neuerscheinung

Bitte beachten Sie die Neuerscheinung zur geschichtsdidaktischen Forschung des wissenschaftlichen Nachwuchses im soeben erschienenen Band: Neue Wege - neue Themen - neue Methoden?

Darin Frank Britsche über seine Studien zu Erinnerungsfeiern und ihrem Potenzial für die Geschichtsdidaktik.

Weitere Informationen zum Buch: Inhalt.

Workshop: Theaterpädagogische Zugänge zum Holocaust

Wir möchten sehr gern auf die Initiative eines Studenten aufmerksam machen:

Am 13.07.14 findet im Kant Gymnasium ein Workshop zu theaterpädagogischen Zugängen zum Thema Holocaust statt. Geleitet wird dieser von der Theaterpädagogin Bettina Frank, die über mehrjährige Erfahrung u.a. am Theater der Jungen Welt verfügt. Die Anmeldung zum kostenfreien Workshop, der sich insbesondere an LehramtsstudentInnen und Lehrerinnen richtet, erfolgt über theater-workshop@gmx.de. Weitere Informationen finden Sie hier.

Einladung zum Vortrag

 

Frank Britsche spricht am 1. Juni 2014 um 12.30 Uhr auf dem Hambacher Schloss anlässlich des Hambacher Freiheitsfestes zum Thema:

"Feste und Feiern im 19. Jahrhundert - Massenspektakel, politisches Ereignis, historisches Lernen".

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Geschichte im Gespräch

In der Reihe "Geschichte im Gespräch" lädt die Professur für Geschichtsdidaktik alle Interessierten herzlich zu folgendem Gastvortrag ein:


"Geschichtstheater im öffentlichen Raum"
Uwe Köhler (künstlerischer Leiter und Regisseur des Theaters "titanick")

am 27.05.14, 17.15 Uhr im Seminargebäude (Raum 302)

Didaktik SLAM #2

a3


Der Didaktik SLAM #2 ist Geschichte!

Im ausverkauften Neuen Schauspiel lieferten sich 7 Studierende des Lehramtes Geschichte bereits zum zweiten Mal einen Wettstreit um kreative Unterrichtsideen.

Vom Comic zu Ägypten, einem Simultationsspiel zur Kinderarbeit über eine Smartphoneabstimmung zur Paulskirchenversammlung bis hin zum leidenschaftlichen Plädoyer für den (fast) vergessenen Lehrervortrag - auch der Didaktik SLAM #2 unter dem Motto "Geschichtsunterricht auf der Bühne" war ein voller Erfolg.

Wir sind gespannt auf das nächste Jahr! Bis dahin finden Sie
hier einen kleinen Rückblick.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten und viel Erfolg bei den anstehenden Klausuren!


Das Team des Lehrstuhls für Geschichtsdidaktik

 

Geschichtslehrertag am 31.01.2014

80 LehrerInnen zum Geschichtslehrertag 2014

Bereits zum zweiten Mal führte das Historische Seminar in Kooperation mit der Sächsischen Bildungsagentur Leipzig den sogenannten "Geschichtslehrertag" durch.

Während der Tagesveranstaltung am 31.01.14 stand der Austausch zwischen historischer Forschung und Unterrichtspraxis im Mittelpunkt.

So boten die insgesamt 7 Beiträge von Lehrstuhlinhabern, Mitarbeitern und Studierenden des Historischen Seminars einen Einblick in aktuelle fachwissenschaftliche Forschungsergebnisse und geschichtsdidaktische Entwicklungen.

Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


 


Didaktik SLAM Geschichte

Der ertste Didaktik SLAM [ist] Geschichte!

Hier einige Impressionen.

Wir bedanken uns bei allen Helfern und wünschen allen StudentInnen erfolgreiche Klausuren und eine schöne Semesterpause!

Anja Neubert und Antje Dussa

Didaktik SLAM


Poetry slam, science slam und nun: Didaktik SLAM!?

Zum ersten Mal führen Studenten und Dozenten der Lehreinheit Geschichtsdidaktik das Format eines "Didaktik SLAM" durch.

Veranstaltungsflyer: hier

Im Mittelpunkt steht die Präsentation kreativer Unterrichtsideen, die
im Zuge eines "Wettkampfes" von StudentInnen des 5. Fachsemesters
Bachelor Geschichte Lehramt vorgestellt werden.

          Montag, den 04.02.2013
          Einlass: 19.30 Uhr/ Beginn: 20.00 Uhr
          Neues Schauspiel Leipzig

       [Lützner Straße 29]

Die aus dem Kreis ihrer Kommilitonen vorgeschlagenen StudentInnen geben dabei Einblicke in die Praxis ihrer ersten Unterrichtsversuche und betonen zugleich schülerorientierte Zugänge historischen Lernens.

Zudem versteht sich die Veranstaltung als ein Beitrag zur verstärkten (fachlichen) Kommunikation zwischen Studenten, Dozenten und Mentoren.

Eine Reservierung von Tickets zum Unkostenbeitrag von 2,50 €/ Stk. ist unbedingt erforderlich, da an der Abendkasse nur Restkarten verkauft werden:

Ticketreservierung unter: geschichtsdidaktik(at)uni-leipzig.de

Ticketverkauf zu folgenden Zeiten im Büro GWZ H3.208:

Dienstag (29.01.)     13-15 Uhr
Mittwoch (30.01.)      11-13 Uhr
Donnerstag (31.01.)  13-15 Uhr
Freitag (01.02.)        09-13 Uhr

Weitere Informationen unter: www.facebook.de/Didaktikslam

Wir freuen uns auf zahlreiches Interesse aller Fachrichtungen und laden hiermit ein, Teil der (Publikums)Jury des ersten Didaktik slam Geschichte zu sein!

 

[23.01.2013]

Wissenschaftlicher Beirat des Archivs für Jugendbewegung

Das Hessische Staatsarchiv hat Prof. Kenkmann für eine weitere Amtszeit in den Wissenschaftlichen Beirat des Archivs der deutschen Jugendbewegung berufen.

Prof. Kenkmann im Radiointerview

Prof. Kenkmann im WDR 5 - Radiointerview zur Arbeit der deutsch-israelitischen Schulbuchkommission. Den Link zum Beitrag "Der kritische Blick aufeinander" finden Sie hier.

Preis für Dissertation

Dr. Leonard Schmieding erhielt für seine Dissertation den Rolf-Kentner-Preis für herausragende Dissertationen auf dem Gebiet der Amerikastudien. Nähere Informationen finden Sie hier.

Neuerscheinung

Beachten Sie bitte die aktuelle Neuerscheinung des Lehrstuhls: Alfons Kenkmann; Leonard Schmieding (Hg.): Kohte, Kanu, Kino und Kassette. Jugend zwischen Wilhelm II. und Wiedervereinigung. Leipzig 2012.

Geschichte im Gespräch

geschichteimgespraech

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Geschichte im Gespräch" fand am 14.11.2012 die Buchvorstellung zur aktuellen Neuerscheinung des Lehrstuhls statt.

In einmal anderer Atmosphäre auf den Gängen des GWZ präsentierten die beiden Herausgeber Prof. Alfons Kenkmann und Dr. Leonard Schmieding den Band "Kohte, Kanu, Kino und Kassette. Jugend zwischen Wilhelm II. und Wiedervereinigung.".
Gemeinsam mit drei weiteren beteiligten Autoren, Friederike Hövelmanns, Alexander Lange und Peter Wurschi gelang ein sehr lebendiger Blick in den Band, der im Längsschnitt einhundert Jahre Jugendkultur in Mitteldeutschland thematisiert.

Der Lehrstuhl Geschichtsdidaktik bedankt sich auf diesem Wege bei allen Interessierten für das sehr zahlreiche Erscheinen.

Berufung in die Fachkommission

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten hat Prof. Kenkmann in ihre Fachkommission berufen.


letzte Änderung: 04.04.2020 

Kontakt

Historisches Seminar
Professur für Geschichtsdidaktik
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig

Telefon: +49 341 97 37062
Telefax: +49 341 97 37179

E-Mail (auch für Fragen zu den Lehrveranstaltungen)

Das Büro H3.208 ist in der Vorlesungszeit mittwochs von 11 bis 13 Uhr und n.V. per E-Mail geöffnet.