Neuere und Zeitgeschichte 

Curriculum Vitae

geboren 1959 in Weißenburg/Bayern

1978-1985

Studium der Neueren Geschichte, der Mittelalterlichen Geschichte und der Soziologie in München und Berlin

1991

Promotion an der TU Berlin zum Thema "Bürokratie und Politik des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes 1918/19 bis 1933"

ab 1991

Institut zur Erforschung der europäischen Arbeiterbewegung, Ruhr-Universität Bochum, Lehrbeauftragter an der TU Berlin

seit 1998

Historisches Institut Universität Rostock (wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrbeauftragter, Privatdozent)

2004

Habilitation in Rostock zum Thema "Der Schein der Souveränität. Landesregierung und Besatzungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern 1945-1949"

2007 – 2009

wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Zeitgeschichte, München, Abteilung Berlin

2010-2016

Lehrstuhlvertretung für Neuere und Zeitgeschichte an der Universität Leipzig

seit 2016

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Deutsche und Europäische Gechichte des 19. bis 21. Jahrhunderts

Forschungsschwerpunkte

  • Deutsch-deutsche Zeitgeschichte
  • Geschichte sozialer Bewegungen (Gewerkschaften)
  • Transformationsgeschichte
  • Stadt- und Regionalgeschichte (Schwerpunkt Mecklenburg-Vorpommern)

Mitgliedschaften/ Funktionen

  • Vertrauensdozent der Hans-Böckler-Stiftung
  • Vorsitzender der Johannes-Sassenbach-Gesellschaft, Berlin, Verein zur Förderung der Geschichte der Gewerkschaften
  • Mitglied der Kommission "Erinnerungskulturen der sozialen Demokratie" der Hans-Böckler-Stiftung
  • Mitglied der "German Labour History Association" (GLHA)
  • Mitglied im Kuratorium der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv

Publikationen

Publikationen in Auswahl

Neueste Veröffentlichungen

zusammen mit Elke Scherstjanoi (Hrsg.): Moskaus Spuren in Ostdeutschland 1945 bis 1949. Aktenerschließung und Forschungspläne (Zeitgeschichte im Gespräch, Bd. 22), München 2015.

Vergleich und Transfer – Neuseeland als Sozialstaatsmodell?, in: Vergleich als Herausforderung. Festschrift für Günther Heydemann zum 65. Geburtstag, hrsg. v. Andreas Kötzing u.a., Göttingen 2015, S. 31-43.

DDR „transnational“. Die „internationale Solidarität“ der DDR, in: Deutsche Zeitgeschichte – transnational, hrsg. v. Alexander Gallus, Axel Schildt und Detlef Siegfried, Göttingen 2015, S. 64-80.

Mythos „Einheit“. 1933 und die Erinnerungspolitik des FDGB, in: Stefan Berger (Hrsg.) Gewerkschaftsgeschichte als Erinnerungsgeschichte. Der 2. Mai 1933 in der gewerkschaftlichen Erinnerung und Positionierung nach 1945, Essen 2015, S. 175-189.

zusammen mit Alfons Kenkmann (Hrsg.): Leipzig im Nationalsozialismus. Beiträge zu Zwangsarbeit, Verfolgung und Widerstand (Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Leipzig, Bd. 13), Leipzig 2016.

Autonomie – Konfrontation – Staat. Zum gewerkschaftlichen Staatsverständnis 1914 bis 1933, in: Michael Ruck (Hrsg.): Gegner – Instrument – Partner. Gewerkschaftliche Staatsverständnisse vom Industrialismus bis zum Informationszeitalter (Staatsverständnisse hrsg. v. Rüdiger Voigt, Bd. 106), Baden-Baden 2017, S. 91-110.

Landesgründung und Besatzungspolitik in der Sowjetischen Besatzungszone – das Beispiel Mecklenburg-Vorpommern, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte, Bd. 153 (2017), S. 133-142.

zusammen mit Michaela Kuhnhenne und Hartmut Simon (Hrsg.): Gewerkschaften im deutschen Einheitsprozess. Möglichkeiten und Grenzen in Zeiten der Transformation, Bielefeld 2018.

„Plane mit, arbeite mit, regiere mit“. Planung und Gewerkschaften in der DDR, in: Elke Seefried/Dierk Hoffmann (Hrsg.): Plan und Planung. Deutsch-deutsche Vorgriffe auf die Zukunft, Berlin/Boston 2018, S. 118-130.

 

Buchveröffentlichungen

Bürokratie und Politik des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes 1918/19 bis 1933 (Schriftenreihe der Otto-Brenner-Stiftung 55), Köln 1992 (zugleich Diss. TU Berlin 1991).

Der Wandel des FDGB zur kommunistischen Massenorganisation. Das Proto­koll der Bitterfelder Konferenz des FDGB am 25./26. November 1948 (Veröffentli­chungen des Instituts zur Erforschung der europäischen Arbeiterbe­wegung; Schriften­reihe B, Dokumente, Bd. 4), Essen 1996.

Sozialdemokraten im FDGB. Von der Gewerkschaft zur Massenorganisation, 1945 bis in die frühen 1950er Jahre (Veröffentlichungen des Instituts für soziale Bewegungen, Schriftenreihe A: Darstellungen, Bd. 12), Essen 2000.

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern unter sowjetischer Besatzung 1945 bis 1949, Band 1: Die ernannte Landesverwaltung, Mai 1945 bis Dezember 1946. Eine Quellenedition, hrsg. v. Werner Müller und Andreas Röpcke, eingeleitet und bearbeitet von Detlev Brunner, Bremen 2003.

Mörder, Banden, Diebe. Kriminalität im Nachkriegsalltag. Mecklenburg-Vor­pommern 1945/46, Schwerin 2005.

Der Schein der Souveränität. Landes­regierung und Besat­zungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern 1945-1949, Köln, Weimar 2006 (zugleich Habil.-Schrift).

Stralsund. Eine Stadt im Systemwandel – vom Ende des Kaiserreichs bis in die 1960er Jahre (Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, hrsg. v. Institut für Zeitgeschichte, Bd. 80), München 2010.

zusammen mit Mario Niemann (Hrsg.): Die DDR – eine deutsche Geschichte. Wirkung und Wahrnehmung, Paderborn, München, Wien, Zürich 2011.

zusammen mit Udo Grashoff und Andreas Kötzing (Hrsg.): Asymmetrisch verflochten? Neue Forschungen zur gesamtdeutschen Nachkriegsgeschichte, Berlin 2013.

zusammen mit Christian Hall: Revolution, Umbruch, Neuaufbau. Erinnerungen gewerkschaftlicher Zeitzeugen der DDR (Schriftenreihe der Johannes-Sassenbach-Gesellschaft, Bd. 4), Berlin 2014.

 

Beiträge

Fritz Lamm – Exil in Kuba, in: Helga Grebing/Christl Wickert (Hrsg.): Das „andere Deutschland“ im Widerstand gegen den Nationalsozialismus, Essen 1994, S. 146-172.

Autonomie und Kooperation. Zu Theodor Leiparts Konzeption der gewerkschaft­lichen Interessenvertretung, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, 48. Jg. (1997), H. 3, S. 132-146.

Regieren auf Befehl und unter Führung „der Partei“. Die Landesregierung Mecklen­burg-Vorpommerns 1945 bis 1949, in: Mecklenburgische Jahrbücher, Bd. 117 (2002), S. 247-264.

2. Mai 1933 – Der Sturm auf die Gewerkschaftshäuser und das Schicksal der Gewerk­schaftsbibliotheken, in: Verbrannt, geraubt, gerettet! Bücherverbrennungen in Deutschland. Eine Ausstellung der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung anlässlich des 70. Jahrestages (Veröffentlichungen der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bd. 13), Bonn 2003, S. 23-30.

Die Bodenreform in Mecklenburg-Vorpommern, in: Eckardt Opitz (Hrsg.): Ausge­wählte Aspekte der Nachkriegsgeschichte im Kreis Herzogtum Lauenburg und in den Nachbarterritorien (Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur – Stiftung Herzogtum Lauenburg - Kolloquium XV), Bochum 2004, S. 127-144.

Sozialstaaten in international vergleichender Perspektive. Entstehung und Entwicklung im 19. und frühen 20. Jahrhundert, in: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, 2007, H. 3, S. 105-122.

„Pioniere“ und „Modelle“. Entstehung und Entwicklung von Sozialstaaten im 19. und frühen 20. Jahrhundert, in: Peter Brandt (Hrsg.): „Soziales Europa?“. Erträge des Symposiums des Instituts für Europäische Verfassungswissenschaften an der FernUniversität Hagen am 20. Oktober 2006, Berlin 2009, S. 35-52.

„Ein gewiß starkes menschliches Erlebnis“. Deutsch-deutsche Spitzentreffen 1970 bis 1990, in: Detlev Brunner/Mario Niemann (Hrsg.): Die DDR – eine deutsche Geschichte. Wirkung und Wahrnehmung, Paderborn u.a. 2011, S. 363-387.

„... eine große Herzlichkeit“? Helmut Schmidt und Erich Honecker im Dezember 1981, in: Deutschland Archiv 44 (2011) 4, S. 508-517.

 


letzte Änderung: 14.10.2019 

PD Dr. Detlev Brunner

PD Dr. Detlev Brunner

Historisches Seminar
Beethovenstr. 15
04107 Leipzig
Raum 3.212

Telefon: +49 341 97-37096
Telefax: +49 341 97-37059
E-Mail

 

Sprechstunden in der Vorlesungszeit:

Di und Mi jeweils 15.30-17.00 Uhr

Anmeldung per Mail erwünscht