Ägyptologisches Institut 

Kontakte der Niltalkulturen zum äthiopischen Hochland vom 3. – 1. Jahrtausend v. Chr

Kontakte der Niltalkulturen zum äthiopischen Hochland vom 3. – 1. Jahrtausend v. Chr
Projektleiter
Dr. Iris Gerlach (Deutsches Archäologisches Institut, Orientabteilung, iris.gerlach(at)dainst.de, Berlin).

Mitarbeit von Dr. Dietrich Raue (dietrich.raue(at)uni-leipzig.de): Arbeitsbereich: Materielle Kulturkontakte zum Sudan und nach Ägypten.

Kurzbeschreibung
Der gewaltige Bedarf an Rohstoffen Nordostafrikas ist mit der beginnenden Staatlichkeit Ägyptens im späten 4. Jt. v. Chr. eine Konstante der Wirtschaftsgeschichte der Kulturen des Niltals. Aus den Hauptverbreitungsgebieten des Weihrauchs gibt es allerdings bislang keinerlei archäologische Evidenz für die Partner im Fernhandel während des 3. – 2. Jahrtausends v. Chr. Hinzu kommen durch jüngste Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts im Tigray die Funde ägyptischer Importe, die im Rahmen dieser Kooperation bearbeitet und veröffentlicht werden.

Weiterführung
ja

Finanzierung
Einladung des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI); Antragstellung in Zusammenarbeit mit Prof. B. Schütt (Institut für Geographische Wissenschaften, FU Berlin) und Dr. Iris Gerlach (DAI Orientabteilung) beim Schwerpunktprogramm (SPP) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).


letzte Änderung: 19.09.2018 

Kontakt

Ägyptologisches Institut
Goethestraße 2
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37010
Telefax: +49 341 97-37029
E-Mail