Ägyptologisches Institut 

Deir Anba Hadra

Deir Anba Hadra. Ein mittelalterliches Kloster auf dem Westufer von Assuan als Schnittpunkt von Religions-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte des fatimidischen, ajjubidischen und frühmamlukischen Ägypten
Dayr Anba Hadra. A medieval monastery on the West Bank of Aswan in the intersection of religious, economic and social life during Fatimide, Ayyubid  and early Mamluk Egypt

 Projektleiter
Prof. Dr. Tonio Sebastian Richter sebastian.richter@fu-berlin.de

  Mitarbeiter 2014
Dr. Ralph Bodenstein (DAI, Cairo)
Christopher Braun M.A. (SAS, London)
Lena Krastel M.A. (BerGSAS, Berlin)
Dr. Gertrud J.M. van Loon (KU, Leuven)
Sara Massoud (SCA, Aswan)
Sebastian Olschok M.A. (BerGSAS, Berlin)
Alexandra Winkels

Kurzbeschreibung

Im März 2013 wurde ein Survey auf dem Westufer von Assuan durchgeführt, der die koptischen epigraphischen Aktivitäten in diesem Areal zum Thema hatte. Im Mittelpunkt stand dabei das mittelalterliche Kloster Deir Anba Hadra. Dieses Kloster, eines der am besten erhaltenen Ägyptens, war von 1924 bis 1926 von Monneret de Villard ausgegraben, jedoch nur teilweise publiziert worden und ist in den letzten 70 Jahren wenig beachtet worden. Eine Begehung der Kirche, der Wirtschaftsanlagen und des Wohnturms des Klosters zeigte, dass die bisherige epigraphische Dokumentation dieses Klosters noch nicht annähernd vollständig ist, sowohl was die Lesung einzelner Inschriften als auch was die Identifikation und Aufnahme koptischer Inschriften anbelangt. Diese Inschriften sind zum einen von Bedeutung für die Baugeschichte des Klosters, da nicht wenige von ihnen absolute Datierungen bieten. Als Zeugnisse für Reiseaktivitäten, für den Kontakt zwischen Christen und Muslimen (die ihrerseits eine Menge arabischer Inschriften hinterließen) im Mittelalter und für den Gebrauch der koptischen Schriftsprache im Zeitalter der Arabisierung Ägyptens sind sie darüber hinaus wichtige Quellen für die Sozialgeschichte der Region. Schließlich sollte während des Surveys die Möglichkeit einer umfassenden baugeschichtlichen, epigraphischen, kunsthistorischen, keramologischen und archäologischen Neuaufnahme des Deir Anba Hadra sondiert werden. Im Ergebnis der Sondage wurde dieses Projekt als möglich und wünschenswert beurteilt, im Anschluss an den Survey weiterentwickelt und inzwischen zur Beantragung beim DAI Kairo gebracht. Die erste Kampagne hat im Frühjahr 2014 stattgefunden.

Weiterführung
Ja
 

Finanzierung
Deutsches Archäologisches Institut Kairo


letzte Änderung: 19.09.2018 

Kontakt

Ägyptologisches Institut
Goethestraße 2
04109 Leipzig

Sekretariat, A. Kunze
Di. u. Do. 07:30-16:00 Uhr
Fr. 13:00-16:00 Uhr

Sprechzeiten:
Di. 13:00–14:00 Uhr,
Do. 10:00–11:30 Uhr

Telefon: +49 341 97-37010
Telefax: +49 341 97-37029
E-Mail