Ägyptologisches Institut 

Das Gräberfeld S/SA in Aniba

Strukturen und Realitäten der ägyptischen Präsenz in Unternubien vom Mittleren Reich bis in die Dritte Zwischenzeit

Projektleiter: Prof. Dr. Hans-Werner Fischer-Elfert (Universität Leipzig)
Prof. Dr. Claudia Näser (Humboldt-Universität zu Berlin/Institut für Archäologie)

Mitarbeiter Dr. des. Jana Helmbold-Doyé (Humboldt-Universität zu Berlin/Institut für Archäologie), Dr. Anne Seiler M.A. (Berlin)

Kurzbeschreibung: Der Ort Aniba lag etwa 230 km südlich von Assuan im unternubischen Niltal und ist heute im Nasser-Stausee versunken. Aniba war im 2. Jahrtausend v. Chr., als der ägyptische Staat seinen Machtbereich den Nil entlang nach Süden ausdehnte, das Verwaltungszentrum der Provinz Unternubien. Seine archäologischen Zeugnisse umfassen mehrere Siedlungen und Gräberfelder der indigenen Bevölkerungen, eine zur Stadtanlage erweiterte ägyptische Festung sowie einen ausgedehnten Friedhof mit ägyptischen Charakteristika.

Diesem gilt das Vorhaben. Ziel des Projekts ist zunächst, den Friedhof S/SA durch eine Neuvorlage des archäologischen Materials für die moderne Forschung zu erschließen. Erstmals soll eine detaillierte Chronologie erstellt und die Belegungsgeschichte des Fundplatzes nachgezeichnet werden. Die kulturhistorische Auswertung verspricht grundlegende Erkenntnisse zu den bisher weitgehend ungeklärten Strukturen und Realitäten ägyptischer Präsenz in Unternubien, d.h. im Hinblick auf die umrissenen historischen Abläufe und die konkreten kulturellen Praktiken der Bestattungsgemeinschaft des Friedhofs S/SA. Mit dem Projekt soll zudem eine neue Materialgruppe, Friedhofsbefunde, für die Untersuchung der pharaonisch-ägyptischen Außenpolitik erschlossen und damit ein neuer Blickwinkel auf diesen Bereich eröffnet werden.

Finanzierung: DFG


letzte Änderung: 05.02.2013 

Kontakt

Ägyptologisches Institut
Goethestraße 2
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37010
Telefax: +49 341 97-37029
E-Mail