Museum ist ab 05.05. mit eingeschränkten Besucherverkehr geöffnet

Liebe Gäste,

Das Ägyptische Museum - Georg Steindorff - hat seit DIENSTAG, 5.5.2020 wieder seine Tore geöffnet.

Die Sonderausstellung "Heliopolis - Kultort unter Kairo" ist aufgrund der besonderen Umstände bis zum 09. August 2020 verlängert worden.

ES BESTEHT IM MUSEUM DIE VERPFLICHTUNG, EINE MUNDNASENBEDECKUNG ZU TRAGEN.
Wir bitten unsere Besucher, diese Bedeckung mitzuführen, da es im Museum keine Verkaufsmöglichkeit gibt.

Es gelten alle im Land Sachsen gültigen Vorgaben zum Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln, besonders das Gebot des Mindestabstandes von 1,5 m. Führungen (max. 7 Teilnehmer) sind außerhalb der Öffnungszeiten wieder möglich.

Da eine maximale Anzahl von Besuchern zu gleicher Zeit nicht überschritten werden darf, ermuntern wir unsere Besucher, das Führungsangebot  außerhalb der regulären Öffnungszeiten wahrzunehmen.

Das Ägyptische Museum und alle MitarbeiterInnen freuen sich auf die BesucherInnen

Weihnachten, Rauschzustände, Nilpferdgöttin

Ägyptologen denken über Gott und die Welt nach

Beiträge aus fast 20 Jahren Universitätsvespern veröffentlicht

Die „Universitätsvespern am Paulineraltar“ sind vielen Leipzigern bekannt: Zuerst in der Thomaskirche, dann in der wieder aufgebauten Aula und Universitätskirche St. Pauli sprechen Wissenschaftler in den „Ansagen zur Zeit“ jeden Mittwochabend zu ihrem Publikum. Die Ansagen vereinen immer drei Punkte: aktuelle Forschung, gesellschaftspolitische Themen, Bezug zum Christentum. Regelmäßig dabei: Mitglieder des Ägyptologischen Instituts/Ägyptischen Museums. Nun legen Elke Blumenthal, Pia Elfert und Franziska Naether eine überarbeitete Fassung ausgewählter Beiträge bis 2019 in einer Internetpublikation vor.

„Nachdenken über Gott und die Welt war auch im antiken Mittelmeerraum eine ernste Sache“, sagt Elke Blumenthal, die von Anfang an bei den Universitätsvespern vorgetragen hat. Sie hat ihre Forschungsprojekte zu den ägyptischen Einflüssen auf das biblische Weihnachtsfest oder über religiöse Praktiken zu Ehren der Nilpferdgöttin Ta-Weret vorgetragen.

„Ägyptologen haben definitiv etwas zu aktuellen Debatten beizutragen!“, ist sich Franziska Naether sicher. „In den Beiträgen beziehen die Autoren ihre Forschung auf Themen wie die Rolle der Wissenschaft in Zeiten von Fake News, Fremdenfeindlichkeit, Drogenmissbrauch, oder kritisieren die umstrittene Ausstellung „Körperwelten“.“ Darüber wird in Zusammenhang mit der Mumifizierung berichtet.

„Wir freuen uns, dass wir in bewährter Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Leipzig dieses Buch den Lesern kostenlos anbieten können“, freut sich Pia Elfert. „Die Beiträge sind in thematische Blöcke gegliedert – Vorstellungen von Himmel und Erde, göttliche und menschliche Gerechtigkeit, von der Macht der Sprache – und laden zum Schmökern ein.“

Am 30. Oktober 2019 um 18:00 Uhr findet die nächste Universitätsvesper am Paulineraltar statt. Elke Blumenthal wird die „Ansage zur Zeit“ halten und Bilanz über 20 Jahre ziehen als „Leuchtfeuer neuer geistiger Erkenntnis“. Dazu wird das Buch „Nachdenken über Gott und die Welt: Altes Ägypten in den Universitätsvespern am Leipziger Paulineraltar 2001–2019“ erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Teilnahme zur Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Buchtitel: Nachdenken über Gott und die Welt. Altes Ägypten in den Universitätsvespern am Leipziger Paulineraltar 2001–2019, herausgegeben von Elke Blumenthal, Pia Elfert und Franziska Naether, Leipzig 2019, kostenlos online zum Download verfügbar unter https://tinyurl.com/univesper.

Kontakt: Dr. Franziska Naether, Naether(at)uni-leipzig.de

Link zur Veranstaltungsreihe: https://unigottesdienst.org/vesper/

Publikationsflyer: Download hier

Steindorff online ! Pressemitteilung / Press Release

Georg Steindorff – online

Nach mehrjähriger Forschungs- und Erschließungsarbeit ist das Korrespondenzkonvolut des Leipziger Ägyptologen Georg Steindorff online zugänglich. Sie entstand im Verlauf des DFG-geförderten Forschungsprojekts: „Wissenshintergründe und Forschungstransfer am Beispiel des Ägyptologen Georg Steindorff (1861 – 1951)“. Dieser letzte Abschnitt wurde in Zusammenarbeit mit den Kollegen des Deutschen Archäologischen Instituts und dem Archäologischen Institut der Universität zu Köln in Berlin erfolgreich abgeschlossen. Thomas Hemer (1923 – 2013), ein Enkel Georg Steindorffs, hatte dieses Konvolut in mehreren Schenkungen (zuletzt 2012) der Universität Leipzig zur Erschließung überlassen. Das Konvolut umfasst 2576 Briefe aus den Jahren 1881 – 1951. Ihr Inhalt betrifft den Kernbereich der Ägyptologie und Koptologie, die Herausgeberschaft von Zeitschriften und Mitgliedschaft in Akademien, daneben aber auch Schilderungen der gesellschaftlichen, politischen und universitären Umstände durch fast sieben Jahrzehnte deutscher Geschichte. Die online-Stellung ergänzt damit die Projektpublikation „Georg Steindorff und die deutsche Ägyptologie im 20. Jahrhundert. Wissenshintergründe und Forschungstransfers“, die 2016 unter der Herausgeberschaft von Susanne Voss und Dietrich Raue als Beihefte der Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde 5 erschienen ist.
Das Korrespondenzkonvolut ist über iDAI.objects/Arachne recherchierbar. (https://arachne.dainst.org/project/steindorff). Dort kann in den Briefen geblättert oder beispielsweise nach Person NN, mit der Steindorff in Kontakt stand, recherchiert werden. Das Korrespondenzkonvolut ist ebenfalls in iDAI.bibliography/ZENON nachgewiesen (https://zenon.dainst.org/Record/001427424), jeweils mit Verlinkung zu den digitalisierten Briefen. Wir sind den folgenden Personen für ihren Einsatz in diesem Projekt der online-Stellung sehr zu Dank verpflichtet: Universität Leipzig: Anna Grünberg, Kerstin Seidel; Deutsches Archäologisches Institut (DAI) / Archäologisches Institut der Universität zu Köln: Reinhard Förtsch, Mareike Röhl, Sabine Thänert. Das Archiv des Ägyptischen Museums – Georg Steindorff – beherbergt eine Reihe weiterer Nachlässe von zeitgeschichtlicher Relevanz. Diese bestehen aus Fotografien, Reisetagebüchern, Tagebüchern und weiterer Korrespondenz. Es ist vorgesehen, auch diese Archivbestände durch zukünftige Erschließungsarbeiten der Öffentlichkeit in dieser Form zugänglich zu machen. Dietrich Raue, Ägyptisches Museum – Georg Steindorff – Universität Leipzig

Press Release

StiL

Das Projekt "StiL - Studieren in Leipzig hat eine neue Website:
www.stil.uni-leipzig.de

Darüber finanzieren wir Tutorien (u.a. mit Sophie Möschen), einen internationalen Lehrauftrag (mit Pavel Onderka), ein neues Lehrprojekt ("LaborUni") und haben eine studentische Mentorin im Rahmen der Leipziger Sammlungsinitiative (Jana Raffel).
Ein Interview mit Jana Raffel ist hier zu finden:
www.stil.uni-leipzig.de/sammlungen-aus-dem-bereich-der-geisteswissenschaften-in-die-lehre-einbinden/

"StiL" ist Teil des Qualitätspakts Lehre des Hochschulpaktes 2020 und wird gemeinsam von Bund und Ländern finanziert.


letzte Änderung: 22.05.2020