Institut für  Kunstgeschichte  

Prof. Dr. Martin Schieder


Profil

Portrait Schieder-2014
© Martin Schieder
  • Französische und deutsche Kunst vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
  • Kunst- und Kulturtransfer
  • Kunstkritik
  • Kunstmarkt
  • Kulturgeschichte der Ausstellung und des Ateliers
  • Politische Ikonographie
  • Exil
  • Surrealismus
  • Deutsch-deutsche Kunstgeschichte, 1945 bis heute

  • French and German art from the 18th Century to the Present
  • Cultural transfer
  • Art Criticism
  • Art Market
  • Exhibition studies and Studio studies
  • Political iconography
  • Exile studies
  • Surrealism
  • German-German art history, 1945 till today

Postanschrift
Universität Leipzig
Institut für Kunstgeschichte
Dittrichring 18-20
04109 Leipzig
Telefon: 0341/97 355-56
Telefax: 0341/97 355-59
E-Mail: schieder(at)uni-leipzig.de

Lehrangebot

Forschungskolloquium
Termine nach Vereinbarung, WMH 5/14
2. Semester Masterstudiengang,
03-KUG-1507.SE01a

Vita

Beruflicher Werdegang

seit 2008

Professor für moderne und zeitgenössische Kunst am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.

 2017-2018

 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.

2015

Exzellenzprofessur am Labex ENHE (Ecrire une nouvelle histoire de l’Europe) der Université de Sorbonne.

 SoSe 2014

 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.

2011-2012

Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.

2009-2010

Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.

2007-2008

Gastprofessor am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin (Vertretung Prof. Werner Busch).

2007

Vertretungsprofessor am Institut für Bildende Kunst und  Kunstwissenschaft der Universität Hildesheim.

2007

Zulassung durch den Conseil national des universités (C.N.U.) für die Kandidatur als Professeur des universités für Histoire et civilisations (histoire des mondes modernes) an einer französischen Hochschule.

2004-2007

Gastprofessor am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin (Vertretung Prof. Thomas W. Gaehtgens).

2006

tertio loco auf der Berufungsliste W2-Professur für Neueste  Kunstgeschichte und Kunsttheorie an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg.

2006

secundo loco auf der Berufungsliste W3-Professur für Allgemeine Kunstgeschichte des Mittelalters und der Neuzeit
(mit Leitungsfunktion) am Institut für Kunstgeschichte der
Universität Stuttgart.

2005

Angebot einer Vertretungsprofessur am Institut für Kunstgeschichte an der Universität Bern (Ordinariat Prof. Oskar Bätschmann).

2005

secundo loco auf der Berufungsliste C4-Professur der  Kunstgeschichte (Moderne und Gegenwart) an der Université  de Lausanne.

2001-2004

Wissenschaftlicher Assistent am Kunsthistorischen Institut der  Freien Universität Berlin (Lehrstuhl Prof. Thomas W. Gaehtgens).

1997-2001

Stellvertretender Direktor am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris.

1996-2001

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunsthistorischen Institut  der Freien Universität Berlin (Lehrstuhl Prof. Thomas W. Gaehtgens).

1994-1996

Wissenschaftlicher Volontär am Ludwig Museum und am Mittelrhein-Museum in Koblenz.

Universitäre Ausbildung

 2004

Verleihung der Lehrbefähigung für das Fach Kunstgeschichte  durch den Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin.

2003

Einreichen der Habilitationsschrift Im Blick des anderen. Die deutsch-französischen Kunstbeziehungen 1945–1959 am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin.

1994

Doktor der Philosophie am Fachbereich Geschichtswissenschaften der Freien Universität Berlin.

1991

Magister Artium (M.A.) am Fachbereich Geschichtswissenschaften der Freien Universität Berlin.

1985-1991

Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Klassischen  Archäologie an der Freien Universität Berlin und an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Stipendien & Fellowships

2016

Guest Researcher am The Getty Research Institute, Los Angeles.

2015

Exzellenzprofessor am Labex ENHE (Ecrire une nouvelle histoire  de l’Europe) der Université de Sorbonne, Paris.

2013/14

Scholar am The Getty Research Institute, Los Angeles.

2010

Guest Researcher am The Getty Research Institute, Los Angeles.

2001

Paul Mellon Visiting Senior Fellow am Center for advanced Study in the visual Arts an der National Gallery of Art, Washington D.C. 

1991-1993

Promotionsstipendium des Landes Berlin gemäß dem Nachwuchsförderungsgesetz (NaFöG)

1991

Forschungsstipendium der Maison des Sciences de l'Homme, Paris.

Preise

2012

Prix Marianne Roland Michel 2012 der Fondation Marianne & Roland Michel und des Institut de France für das Buch Jenseits der Aufklärung. Die religiöse Malerei im ausgehenden Ancien Régime.

Siehe http://www.institut-de-france.fr/fr/article/1777-remise-du-prix-2012; arthist.net/archive/7129

2006

Deutsch-Französischer Parlamentspreis 2005 des Deutschen Bundestages und der Assemblée Nationale für das Buch Im Blick des anderen. Die deutsch-französischen Kunstbeziehungen 1945–1959.

Siehe https://www.bundestag.de/kulturundgeschichte/parlamentspreise/dt_fr_preis/preistraeger/preistraeger05/245224

Gutachter / Mitgliedschaften

seit 2013

Gutachter der Deutsch-Französischen Hochschule /  Université Franco-Allemande.

 seit 2013

Mitglied der AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration

 seit 2012

Mitglied des Arbeitskreises zur Erforschung der “Moderne im Rheinland” e.V.

seit 2011

Gutachter des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

seit 2009

Fachgutachter der Alexander von Humboldt-Stiftung.

seit 2008

Mitglied des Arbeitskreises zur Erforschung des künstlerischen Austauschs zwischen Ost und West 1945–1989 (Marburg).

seit 2006

Membre correspondant du Centre André Chastel (Equipe de  recherche en histoire de l`art contemporain (XXe-XXIe siècles) unter Leitung von Françoise Levaillant und Serge Lemoine), Université de la Sorbonne-Paris IV.

seit 2008

Gutachter der Agence Nationale de la Recherche im Programm Sciences humaines et sociales (non thématique).

seit 2006

Gutachter der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds.

2008-2009

Vorstandsmitglied des Frankreichzentrums der  Universität  Leipzig.

2006-2008

Gutachter des Berlin Program for Advanced German and European Studies.

2001-2007

Vertrauensdozent für Kunstgeschichte im Studiengang  Frankreichstudien an der Freien Universität Berlin.

seit 1998

Mitglied des Deutschen Kunsthistorikerverbandes.

Tagungen und wissenschaftliche Veranstaltungen (Konzept/Organisation)

2018

DDR/KUNST. Geschichte und Diskurs

Vortragsreihe im Wintersemester 2017/18 am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig. Konzept & Organisation: Martin Schieder

Wie mit den Künsten der DDR umgehen? Nach wie vor beziehungsweise schon wieder ist der gesellschaftliche und wissenschaftliche Umgang mit den Artefakten, den Protagonisten und mit der Geschichte der Kunst der DDR umstritten, ja emotional aufgeladen. Ins Depot oder auf den Altar der Erinnerung? Die individuelle künstlerische Ausdrucksform im Blick oder systembezogene Analyse? Bildpropaganda oder Ausdruck eines individuellen Lebensgefühls? Staatsauftrag oder Subkultur? Welchen Traditionen der Moderne folgten die Künste in der DDR und welches visuelles Erbe haben sie hinterlassen? Die aktuelle Debatte in der Kunstgeschichte ist gleichsam Spiegelbild der aktuellen gesellschaftlichen Wahrnehmungen der deutsch-deutschen Geschichte 27 Jahre nach der Wiedervereinigung. Vor diesem Hintergrund wirft die Vortragsreihe „DDR/KUNST. Geschichte und Diskurs“ am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig in einer internationalen und intermedialen Perspektive einen jungen Blick auf aktuelle Forschungsfragen und -ergebnisse zur Kunst in der DDR. Siehe Programm: URL: https://arthist.net/archive/16776. 

2017

Networks, Museums and Collections. Surrealism in the United States         

Internationale Tagung am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, 27.– 29. November 2017. Konzept und Organisation: Julia Drost, Fabrice Flahutez, Anne Helmreich, Martin Schieder und Susan Power.
Programm: https://dfk-paris.org/de/page/surrealismus-den-usa-surrealism-usa-1807.html.

The conference “Networks, Museums and Collections. Surrealism in the United States” will bring the complex networks that fostered and sustained Surrealism in North America into academic focus. Who – collectors, critics, dealers, galleries, and other types of mediating agents – supported the artists in the Surrealist orbit, in what ways and why? What more can be learned about high profile collectors such as the de Menils in Houston or Peggy Guggenheim in New York? Compared to their peers in Europe, did artists in the United States use similarly spectacular strategies of publicity and mediation? In what networks did the commercial galleries operate, domestically and internationally, and how did they dialogue with museums? Were American artists included in the musealization of Surrealism in American museums as had occurred with the Parisian circle, or were they, on the contrary, excluded from this development? Divided into five sections (I. Private / Public; II. The Making of Surrealism in the US; III. Agents / Artists; IV. Galleries / Dealers; V. American Surrealism), the conference will offer an innovative and lasting contribution to research and scholarship on the history of art in America while focusing specifically on the expansion and reception of Surrealism in the United States.

Acheter le merveilleux.
Galeries, collectionneurs et marchands du surréalisme, 1945-1969

Workshop am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, 28.-29. September 2017
Konzept & Organisation: Julia Drost, Fabrice Flahutez und Martin Schieder
Programm: https://dfk-paris.org/de/page/das-geschäft-mit-dem-wunderbaren-1763.html

Die Ausstellung E.R.O.S. (Exposition inteRnatiOnale du Surréalisme) in der Galerie Cordier im Jahre 1959/60 ist ein Zeugnis dafür, wie sich die surrealistische Bewegung seit dem Ende des Krieges entwickelte und mit welchen neuen Akteuren sie an ihrem internationalen Anspruch festhielt: Vor allem in Paris, aber auch in Bukarest, London und Brüssel, um dann in die Tschechoslowakei, nach Brasilien und in die Vereinigten Staaten auszuschwärmen, bis sich die Gruppe schließlich im Jahr 1969 offiziell auflöste. Gleichwohl ist diese Periode des Surrealismus bisher kaum untersucht, ja häufig geringgeschätzt worden als ein Surrealismus, der sich selbst überlebt und vor allem darum bemüht hat, seine künstlerische Produktion zu erneuern und sich in die aktuellen künstlerischen Debatten einzuschreiben.
Der Workshop Das Geschäft mit dem Surrealismus. Galerien, Sammler und Händler, 1947–1969 setzt sich zum Ziel, die Funktionsweisen der wirtschaftlichen Netzwerke zu analysieren, die der Gruppe ermöglichten, nach dem Zweiten Weltkrieg noch zwanzig weitere Jahre zu bestehen und sich international zu verbreiten. Galeristen, Händler und Sammler paßten sicherlich nicht mehr in das Schema der Zwischenkriegszeit und es betraten neue Akteure die Bühne. Verschob sich damit das Sammeln surrealistischer Kunst aus einer idealistischen Überzeugung hin zu einem Sammeln als Investition? Und auf welche Weise haben die Surrealisten selbst ihre Strategien geändert, ihre Werke auszustellen und zu verkaufen? Ebenso sollen die Folgen der allmählichen Institutionalisierung des Surrealismus betrachtet werden, die sich in den Museen, Galerien und großen Kunstevents vollzog; so stellt 1954 die Teilnahme an der Biennale in Venedig eine wichtige Etappe für den kommerziellen Erfolg der Protagonisten des Surrealismus, weniger für das Kollektiv als für die individuellen Künstler, dar.
Acht Jahre später ist in der Pariser Galerie Charpentier die von Patrick Waldberg kuratierte Ausstellung Surréalisme. Sources, Histoire, Affinités eines von vielen Beispielen, die den Surrealismus in ein eindeutig merkantiles System zum Nachteil seiner politischen Bedeutung kippen läßt. Welche Sichtbarkeit verleihen Händler und Galerie noch dem Surrealismus? So treten, neben den etablierten surrealistischen Galerien wie La Dragonne und L’étoile scellée sowie Gruppenausstellungen in der Galleria Schwarz in Mailand und der Galerie Daniel Cordier, Galerien und Händler auf den Plan, die nur einzelne surrealistische Künstler unterstützen (Alexander Iolas Galerie in Paris, Genf und New York). Die Frage nach der öffentlichen Präsentation und kommerziellen Vermarktung des Surrealismus ist mit der nach der Zirkulation surrealistischer Kunstwerke von der Nachkriegszeit bis in die späten 1960er Jahren verbunden. Welche surrealistischen Werke wurden in Auktionshäusern zur Versteigerung angeboten? Sind sie repräsentativ für die aktuellen Aktivitäten und Strömungen der surrealistischen Gruppe? Läßt sich das Entstehungsdatum eines Kunstwerks in Verbindung setzen mit dem Profil einer Sammlung, einer Galerie oder eines Händlers? Andersrum gefragt: Was sammeln die Surrealisten jetzt selbst, und warum?

"Réalité autre, mais réalité quand même". Hans Hartung et l’abstraction

Internationale Tagung am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, 12./13. Januar 2017.
Konzept und Organisation: Thomas Kirchner, Antje Kramer und Martin Schieder.
Programm: arthist.net/archive/14386.

C’est en 1949, quatre ans après la fin de la guerre, que le neurologue et collectionneur d’art de Stuttgart Ottomar Domnick publie la première monographie (en trois langues) sur Hans Hartung (1904–1989), peintre et graveur jusque-là méconnu. Toutefois, dans sa contribution à ce même ouvrage, Madeleine Rousseau le caractérise déjà comme une figure déterminante pour l’histoire de l’abstraction, estimant qu’il a « inventé une nouvelle langue » forgée « par l’expérience de la réalité présente ». Que l’on pense à sa participation aux trois premières documenta ou au Grand Prix de peinture à la Biennale de Venise en 1960, Hans Hartung occupe une place significative dans l’histoire de l’art de la seconde moitié du XXe siècle. Il devient l’une des figures de proue de l’École de Paris et même, à lui seul, du modernisme européen d’après-guerre.

Presque trois décennies après sa mort, le colloque international « Hans Hartung et l’abstraction » se propose de renouveler le regard sur cet artiste allemand au passeport français, en réexaminant son oeuvre prolifique et sa biographie mouvementée à la lumière des recherches actuelles qui portent sur des aspects artistiques, historiques, économiques ou encore médiatiques. Favorisées par la réédition critique de l’autobiographie de l’artiste Autoportrait et préfigurées notamment par des séminaires avec des jeunes chercheurs (aux Archives de la critique d’art et à la Fondation Hartung-Bergman), ces nouvelles perspectives de la recherche bénéficient surtout de la richesse des archives – parfois inédites – de l’artiste, conservées à la Fondation Hartung-Bergman à Antibes, ainsi que dans d’autres institutions françaises et européennes. En centrant les débats sur Hans Hartung en tant qu’acteur d’une histoire de l’abstraction plus vaste, le colloque est également l’occasion de questionner les récits concomitants sur l’École de Paris et le devenir de l’abstraction, la circulation des réseaux et marchés, ainsi que les enjeux posés par les expositions et ateliers d’artiste.

 

2016

Surréalisme et arts premiers

Workshop am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, 10.-11. Oktober 2016.
Konzept & Organisation: Julia Drost, Fabrice Flahutez und Martin Schieder
Programm siehe: https://arthist.net/archive/13765

Das „objet sauvage“, also die Artefakte der sogenannten primitiven Kunst, die aus Ozeanien, Afrika und Nordamerika kommen, nahmen nicht nur in der Ästhetik des Surrealismus, sondern auch in den Sammlungen seiner Künstler und Dichter einen wichtigen Platz ein. Denn jenseits ihrer Magie und ihres Fetisch besaßen diese Objekte stets einen konkreten Wert des Verkaufs und Tausches. Gleichwohl ist der materielle Aspekt der Faszination surrealistischer Künstler, Sammler und Händler für die „arts premiers“ bisher kaum in den Fokus der Forschung gerückt, erscheint es doch geradezu paradox, dass ausgerechnet die Surrealisten zur Kommerzialisierung ebenjener Objekte beigetragen haben, denen sie im Rahmen ihrer Ideologie surrealistische Bildqualitäten zuschrieben. Die Analyse der Sammlungen primitiver Kunst von surrealistischen Dichtern und Künstlern läßt jedoch erkennen, wie eng hier Kunst und Leben miteinander verbunden waren. Zugleich wird deutlich, dass der Verkauf und Vertrieb surrealistischer Kunst maßgeblich vom zeitgenössischen Interesse der Händler an Kunst indigener Völker profitierte. Erst wenn man nach dem Verhältnis zwischen den ethnologischen Forschungen und Displays sowie den revolutionären Entwicklungen des Surrealismus fragt, erschließt sich das Selbstverständnis der Surrealisten als einer internationalen Avantgarde, die sich in einem dialektischen Dialog mit den Weltkünsten von einst befand.

 

Le Surréalisme dans l’Europe de l’entre-deux-guerres. Stratégies, réseaux et collections.

Workshop am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, 11./12. März 2016. Konzept & Organisation: Julia Drost und Martin Schieder
Programm: arthist.net/archive/12292.

Die "Révolution surréaliste" hat 1924 von Paris aus Europa erobert. Wenngleich die französische Hauptstadt in den Zwischenkriegsjahren ihr erklärtes Zentrum blieb, verbreitete sich die Bewegung in zahlreichen europäischen Ländern. Der Workshop zielt auf eine Neubetrachtung des Surrealismus und seiner Verbreitung in einer dezidiert europäischen Perspektive hin. Historisch betrachtet, entsteht die Avantgarde zu einem Zeitpunkt, als die großen Ideologien entstanden und Europa erschütterten. Besonderes Augenmerk soll auf die Frage gelegt werden, auf welche Weise sich die Avantgarde in ein interdisziplinäres Forschungsfeld zwischen Kunstgeschichte und Ästhetik, zwischen Kulturtransfer, Politik und Wirtschaft einschreibt. Wer waren die ersten Förderer und Sammler des Surrealismus in Europa? Auf welche Weise zirkulierten die Kunstwerke in Europa über alle nationalen und politischen Grenzen hinweg? Mit Unterstützung des Labex « Le surréalisme au regard des galeries, des collectionneurs et des médiateurs, 1924-1959 », Arts H2H

 

2015

Zurück in die Moderne?

Studientag mit den Jahresstipendiaten des Deutschen Forums für Kunstgeschichte (Das befreite Paris und die Künste) im Centre Georges Pompidou, 23. Juni 2015.

Nach seiner spektakulären Neupräsentation seiner zeitgenössischer Kunstsammlung in ihrem globalen und historischen Kontext zeigt das Centre Pompidou seine neue Präsentation der Moderne (1905-1965). Wie präsentiert man 2015 die "modernités plurielles" der Avantgarden und Neo-Avantgarden? Welchen kunsthistorischen und kuratorischen Leitfragen folgt das Display einer internationalen, multimedialen Kunst und diskursiven Kunst? Inwieweit spiegeln sich in den Exponaten die historischen Zäsuren, die großen Ideologien und die ästhetischen Utopien des 20 Jahrhunderts? Zusammen mit den Stipendiaten des Deutschen Forums für Kunstgeschichte diskutiert Prof. Martin Schieder (Universität Leipzig / Gastprofessor am Labex "Écrire une nouvelle historie de l’Europe", Paris-Sorbonne IV) an ausgewählten Werken den neuen Blick zurück in die Moderne.

 

Eugène Delacroix / Paul Delaroche – L’Histoire mise en scène

Atelier de recherche am Deutschen Forum für Kunstgeschichte und am Musée du Louvre in Paris, 2.-3. März 2015
Konzept: Martin Schieder und Jan Nicolaisen
Programm -hier-

2014

«Le monde au temps des surréalistes». Centres, périphéries et itinéraires du marché de l´art surréaliste
Tagung am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, 7.-8. November 2014.
Konzept & Organisation: Julia Drost und Martin Schieder
Programm:  -hier-

Juni–Juli 2014
"Raubkunst"

Ringvorlesung am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig (Konzept: Veronica Biermann und Martin Schieder)        
Durch das plötzliche Auftauchen der Sammlung Cornelius Gurlitt sowie durch den von George Clooney produzierten Hollywoodfilm Monument Men sind in jüngster Zeit wieder Themenfelder in die allgemeine Wahrnehmung gerückt, die unter dem Begriff "Raubkunst" subsumiert werden und zu den drängenden Problemen kunsthistorischer Forschung wie Praxis gehören. Das Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig nimmt diese Debatte zum Anlaß, um in einer Vortragsreihe zentrale Aspekte der Raub und Zwangsenteignung insbesondere während der NS-Herrschaft sowie die Probleme der Provenienzforschung durch ausgewiesene Spezialistinnen und Spezialisten vorzustellen und so einen Beitrag zu den aktuellen Diskussionen zu liefern. (Vortragsreihe: -hier-; Programm: URL: arthist.net/archive/7731)

2013

April-Juli 2013
Love in Art. Die Liebe als Motiv der Künste.
Ringvorlesung des Instituts für Kunstgeschichte und Sachgebiet Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Leipzig. (Konzept: Martin Schieder)
„Es gibt hundert Gründe, weshalb ich immer verliebt bin“, schreibt Ovid in seinem Lehrgedicht Ars amatoria. So ist die Liebe auch eines der unerschöpflichsten Themen der Kunst. Seit der Antike haben Künstlerinnen und Künstler in der Malerei, Skulptur, Graphik und in der Photographie ungezählte Lösungen gefunden, um Geschichten, Ideale und Rituale der Liebe darzustellen: von den Allegorien der Venus bis zum arkadischen Liebesgarten, von den Adam und Eva-Darstellungen eines Lucas Cranach über Rodins Kuß bis hin zu den pornographischen Akten eines Jeff Koons, als
mythologische Liebespaare des Olymps und als galante Pastoralen, als voyeuristische eyecatcher und als Vorwand für die Darstellung nackter Körper. In der Ringvorlesung Love in Art werden herausragende Beispiele vorgestellt und kunst- und kulturhistorisch analysiert. Die Beiträge gehen u.a. der Frage nach, wie ein zentrales Thema des Menschen im Wandel der Jahrhunderte, in denen Liebe, Sexualität und Geschlechterbeziehungen moralisch, sozial und kulturell immer wieder neu codiert wurden, die unterschiedlichsten
bildsprachlichen und sprachbildlichen Ausdrucksformen gefunden hat.
(Ringvorlesung -hier- )

2012

Photographieren in der DDR.

4. Tagung des Arbeitskreises Kunst in der DDR in der Berlinischen Galerie im Rahmen der Ausstellung Geschlossene Gesellschaft. Künstlerische Fotografie in der DDR 1949–1989.
Konzept & Organisation: Sigrid Hofer (Philipps-Universität Marburg) und Martin Schieder (Universität Leipzig) in Kooperation mit Ulrich Domröse (Berlinische Galerie) und Friedrich Tietjen (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig), 9.–11. November 2012
Programm: arthist.net/archive/4058

Welche Rolle übernahm die Photographie in der DDR zwischen ideologischer Bildpropaganda und Ausdruck eines individuellen Lebensgefühls, zwischen agitatorischer Dokumentation und künstlerischer Position? In welche Traditionen der Moderne stellten sich die Photographen und welches visuelle Erbe haben sie hinterlassen? Von diesen Fragen ausgehend, möchte die 4. Tagung des Arbeitskreises Kunst in der DDR untersuchen, inwieweit die Photographie als ideologisches Instrument des „Klassenkampfes“ und „sozialistischen Aufbaus“ von der SED-Medienpolitik instrumentalisiert und von der Zentralen Kommission Photographie unter dem Verdikt des Realismus formalästhetisch und inhaltlich gesteuert wurde. Gleichzeitig gilt es aus soziologischer und kulturhistorischer Perspektive zu schauen, inwieweit die Photographie nicht nur der propagandistischen Visualisierung von System und Gesellschaft diente, sondern auch innerhalb oder jenseits der kulturpolitischen Vorgaben die Möglichkeit bot, die realen Verhältnisse zu dokumentieren oder kritisch zu visualisieren.

2011

Die Kunst auszustellen. Künstlerische Positionen und kuratorische Konzepte, 1945 bis heute

Internationale Tagung Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig und an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig im Rahmen des Forschungsprojektes Montrer, exposer, représenter en Allemagne et en France (XIX–XXe siécles). Les expositions et festivals internationaux au coeur des strat égies visuelles et des circulations culturelles européennes, 2.-4. Dezember 2011
Konzept & Organisation: Beatrice von Bismarck (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig) und Martin Schieder (Universität Leipig).
Programm: arthist.net/archive/2171
Rezension: arthist.net/reviews/2870/mode=conferences

Die Tagung schließt das vom CIERA geförderte Forschungsprojekt Montrer, exposer, représenter en Allemagne et en France (XIXe–XXIe siécles) ab, das sich zur Aufgabe gestellt hat, ausgewählte Ausstellungen, Festivals und kulturelle events aus einer kulturhistorischen und transkulturellen Perspektive im globalen Zusammenhang zu untersuchen. Im Anschluß an die erste Tagung 2009 in Paris, auf der die Internationalisierung der Künste und die Inszenierung der Nation im 19. Jahrhundert im Mittelpunkt standen, konzentrierte sich das Projekt 2010 auf das Ausstellen in der Zwischenkriegszeit. Zwischen Politik, Wirtschaft und Kunst. Die abschließende Tagung in Leipzig möchte Positionen vorstellen, welche die Ausstellung als eine Form der künstlerischen Praxis beziehungsweise als ein erweitertes Kunstfeld begreifen, wobei die Rückbindung aktueller Ausstellungskonzepte an historische Modelle von besonderem Interesse ist. Neben den Protagonisten und ihren Werken sollen auch die ästhetischen und theoretischen Diskurse der exhibition studies diskutiert werden.

 

 2010

 

Exposer dans l'entre-deux-guerres: enjeux politiques, économiques et artistiques.

Internationale Tagung in der Cinémathèque française und in der Maison de la recherche in Paris, 19. und 20. November 2010
Konzept &  Organisation: Alexandre Kostka (Université de Strasbourg, GEPE), Caroline Moine (Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines, CHCSC) und Martin Schieder (Universität Leipzig)

Im Anschluß an die erste Tagung im Juni 2009, auf der die „Internationalisierung der Künste und die Inszenierung der Nation im 19. Jahrhundert“ im Mittelpunkt stand, konzentriert sich die zweite Tagung des Forschungsprojektes Montrer, exposer, représenter en Allemagne et en France (XIX–XXe siècles) auf die zwanziger und dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts. Er ist in der Tat eine Herausforderung, in einer Periode zunehmender diplomatischer und politischer Spannungen die Entwicklung der internationalen Kulturbeziehungen unter dem Aspekt der Ausstellungen zu betrachten. Für die einen waren sie Orte des Dialogs, für die anderen Orte der Konfrontation. Insbesondere die Weltausstellungen werden in der Zwischenkriegszeit durch die Professionalisierung der Werbung, die dynamische Entwicklung des technischen Fortschritts, aber auch durch die wachsende Bedeutung der Propaganda geprägt. Auf diese Weise verändern sich nicht nur Organisation und Display der Ausstellungen, sondern auch deren Produkte und Exponate. Eben so gewinnt das Kino zunehmend an öffentlicher Beachtung und schafft sich von jetzt an seine eigenen Plattformen und Festivals. Außerdem werden die alten Fragen der Verbindung zwischen Künsten, Handwerk und Technik, zwischen Verbreitung und Popularisierung neu gestellt, was die Zeitgenossen selbst dazu veranlaßt, über die Funktion der Ausstellung in der Moderne nachzudenken. Auf dieser Tagung diskutieren deutsche und französische Forscher unterschiedlicher Disziplinen – Kunst- und Filmhistoriker, Historiker und Soziologen – miteinander über ausgewählte Ausstellungen und Protagonisten in der Zwischenkriegszeit.



Mapping the Studio. Das Atelier in der zeitgenössischen Kunst.

Internationale Tagung an der Kunstakademie Düsseldorf, Kunstakademie Düsseldorf), 29.-31. Januar 2010.
Konzept & Organisation: Guido Reuter und Martin Schieder
Rezension: arthist.net/reviews/367/mode=conferences

„Das Atelier ist meist ein hoher Raum mit entsprechender Beleuchtung“, heißt es nüchtern im Lexikon der Kunst, Foucault hingegen zählt es zu den „esapces autres“. Tatsächlich ist das Atelier nie nur Werkstatt, ein Produktionsraum und Ort der Kreativität, sondern auch ein mythischer Ort, ein Kultraum, in dem der Künstler, von der Außenwelt zurückgezogen, nach dem unbekannten Meisterwerk sucht. Zugleich ist das Atelier Treffpunkt von Künstlern, Sammlern, Kritikern und Literaten, ein öffentlicher Ort, wo der Unternehmer Künstler seine neuesten Werke präsentiert. Das Atelier und seine bildnerische Darstellung sind daher also immer Ausdruck des sozialen Selbstverständnisses des Künstlers. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfährt das klassische Atelier gleichwohl eine radikale Umdeutung und Erweiterung. Der Tod des Autors und die Dekonstruktion der Idee von der künstlerischen Autonomie und vom Künstlergenie rauben dem Atelier die Aura des Mythischen. Neue Techniken und künstlerische Verfahren verlangen eher ein Labor, einen Schnittplatz oder die Straße als Ort künstlerischer Produktion. Die Globalisierung des Kunstbetriebes und die Interkulturalität der Kunst, vertreiben den Künstler aus dem Atelier. Es ist vor allem die Kunst selbst, die die Institution und die Tradition des Ateliers kritisch reflektiert und dieses zu einem polyvalenten Ort machen.
Die Tagung geht der Frage nach, wozu das Atelier nach 1945 noch dient beziehungsweise welche Funktion(en) es übernommen und heute noch inne hat, welche es verloren hat, welche neuen und anderen Orte es besetzt und über welche Potentiale es verfügt. Es gilt die neuen Formen und Funktionen des Künstlerateliers in Nachkriegszeit, Postmoderne und Gegenwart zu diskutieren und das Atelier als Modell des Transfers von Kunst und anderer Wissensformen zu befragen.

2009

Zu einer transnationalen Geschichte der Kunst im kommunistischen Europa, 1945–1989.
Internationale Tagung am Centre Marc Bloch in Berlin, 19.–21. November 2009
Konzept & Organisation: Pascal Dubourg Glatigny (Centre Marc Bloch, Berlin), Martin Schieder (Universität Leipzig) und Béatrice von Hirschhausen (Centre Marc Bloch, Berlin)

Bis heute ist die Vorstellung verbreitet, daß der elementare Beitrag osteuropäischer Künstler zur Geschichte der Kunst durch Stalinismus und Kalten Krieg sein Ende gefunden habe. Erst allmählich beginnt die Forschung in Ost und West damit, die ideologischen Klischees zu dekonstruieren, die es hinsichtlich der Kunst im kommunistischen Europa gibt. So existierte im Ostblock zu keinem Zeitpunkt eine einheitliche Staatskunst. Trotz der sowjetischen Bemühungen, eine visuelle Kultur und Ikonographie des Kommunismus zu schaffen, bestand keine ästhetische, ideologische und intellektuelle Homogenität. Es gab die unterschiedlichsten künstlerischen Ausdrucksformen von einem konservativen Naturalismus in der Tradition des 19. Jahrhunderts, über realistische Modelle, die in der Folge u.a. von Rivera, Guttuso und Fougeron eine andere Moderne suchten, bis hin zu einer an zeitgenössischen westlichen Strömungen orientierten Kunst wie das Informel und die Pop Art.
Vor diesem Hintergrund verfolgt die Tagung das Ziel, den Austausch sowohl zwischen Künstlern aus ost- und westeuropäischen Ländern als auch zwischen Künstlern innerhalb des Ostblocks zu reflektieren. Unter Berücksichtigung der nationalen Voraussetzungen, der kulturpolitischen Eigenheiten einer jeden kommunistischen Partei sowie der Teilung Europas wird eine internationale und transnationale Geschichte der Kunst im kommunistischen Europa zwischen 1945 und 1989 skizziert. Es soll untersucht werden, wie die Geographie des künstlerischen Austauschs ausgesehen hat. Wo lagen seine Zentren, wo seine Peripherien? Um diese Fragen zu beantworten, sollen die internationalen Netzwerke der Künstler, Kritiker, Kuratoren, Galeristen, Kunstvermittler und Kulturpolitiker rekonstruiert werden.


Internationalisation des arts et mise en scène de la nation, 1800–1900.
Internationale Tagung am Institut National d’Histoire de l’Art und am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris; 12.–13. Juni 2009.

Tagung im Rahmen des Forschungsprojektes Montrer, exposer, représenter en Allemagne et en France (XIX–XXe siècles). Les expositions et festivals internationaux au cœur des stratégies visuelles et des circulations culturelles européennes (in Kooperation mit Alexandre Kostka (Université de Strasbourg) und Caroline Moine (Université Versailles St Quentin).

 

2006

Geschichte als Gegenwart. Zeitgeschichte in Darstellungen des 20. und 21. Jahrhunderts.
Colloquium am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin; 16. Juli 2006

Nach dem 11. September haben Medienhistoriker und Bildwissenschaftler die omnipräsente Medialisierung, Inszenierung und visuelle Manipulation von Zeitgeschichte sowie das Verhältnis zwischen der virtuellen Visualisierung des historischen Ereignisses durch die Neuen Medien und dem gleichzeitigem Verlust an Authentizität in den Fokus ihrer Untersuchungen gerückt. Das Colloquium führte unterschiedliche Forschungsrichtungen der Kunstgeschichte zusammenführen, die sich in innovativer Weise mit dem Themenkomplex Geschichte als Gegenwart auseinandersetzen. In den vier Sektionen Gattung – Gedächtnis – Erinnerung und Gegenwart analysierten u.a. Beatrice von Bismarck, Andreas Blühm, Hans Dickel, Uwe Fleckner, Thomas W. Gaehtgens, Thomas Kirchner, Gregor Stemmrich und Michael F. Zimmermann, wie die Kriege und Revolutionen des vergangenen Jahrhunderts in Bildform dargestellt, kommentiert, bewältigt oder memoriert werden.

2004

La théorie des transfers culturels et les beaux-arts / Methoden des Kulturtransfers und die Bildenden Künste.
Internationaler Workshop am Centre Marc Bloch in Kooperation mit der Freien Universität Berlin und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte; in Kooperation mit Alexandre Kostka (Université Cergy-Pontoise / Centre Marc Bloch, Berlin); 16. Dezember 2004.

Der Workshop sollte insbesondere jungen Nachwuchswissenschaftlern der Kunstgeschichte aus Deutschland, Frankreich und Osteuropa die Gelegenheit geben, über ihre Arbeiten zu berichten, die sich im Feld des interkulturellem Transfer und histoire croisée bewegen. Neben Fragen der Methode und Terminologie standen die eigene und fremde Kunst beziehungsweise ihre wechselseitige Wahrnehmung im Mittelpunkt der Diskussion: Kunst wurde als Mittel der Kulturpropaganda instrumentalisiert, sie prägte den Geschmack, um dann wieder in Vergessenheit zu geraten, sie inspirierte die künstlerische Produktion im anderen Land, an ihr entluden sich nationale Ressentiments, sie wurde mit nationalen Stereotypen geistig besetzt, gekauft, gesammelt und geraubt.

Rezension: arthist.net/reviews/427/mode=conferences

 

2003

France – Allemagne, 1945-1960. Les transferts artistiques et culturels (II).
Internationaler Workshop am Deutschen Forum für Kunstgeschichte; 24. März 200.

Kunst im Aufbruch? Positionen zur deutsch-französischen Kunstgeschichte nach 1945.
Ringvorlesung am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin im Wintersemester 2002/03

„Kunst im Aufbruch“, „Stunde Null“, „Moderne versus Traditionalismus“ – dies sind Schlagworte, mit denen die westdeutsche Kunst und Kunstlandschaft zwischen Kriegsende und der zweiten documenta (1959) häufig beschrieben wird. Wie fragwürdig solche Titulierungen sind, wie polyphon und widersprüchlich diese Epoche gewesen ist und auf welch unterschiedliche Weise Künstler und ihr Publikum nach neuen beziehungsweise alten ästhetischen Formen und Werten suchten, wird von der Kunstgeschichte erst seit einigen Jahren erkannt und untersucht. Dabei wird auch deutlich, daß wie vor 1933 die französische Kunst – sowohl die Klassische Moderne als auch avantgardistische Tendenzen der Abstraktion – im Nachkriegsdeutschland wieder zum Modell für Künstler, Kunstkritiker und -historiker, Sammler und Museen avancierte. In der Ringvorlesung Kunst im Aufbruch? stellten Kunsthistoriker und Zeitzeugen – u.a. Martin Damus, Lothar Roman, Rudolf Zwirner, Antje von Graevenitz und Lucius Grisebach – aus unterschiedlicher Perspektive aktuelle Positionen zum deutsch-französischen Kunsttransfer und zur Geschichte der Moderne nach 1945 vor.

2002

France – Allemagne, 1945-1960. Les transferts artistiques et culturels (I)
Internationaler Workshop am Deutschen Forum für Kunstgeschichte; 2. März 2002.

Der unmittelbare Einfluß der französischen Moderne auf die deutsche Nachkriegskunst in unbestritten. Doch wie wurde nach 1945 die deutsche Moderne in Frankreich wahrgenommen? Über diese Frage diskutierten erstmals gemeinsam deutsche und französische Historiker und Kunsthistoriker (u.a. Isabelle Ewig, Didier Schulmann, Véronique Wiesinger, Eric de Chassey, Sylvie Lecoq-Ramond und Guitemie Maldonado). In den Sektionen Les réseaux de diffusion und Les échanges artistiques wurde zum einen die Rezeption deutscher Kunst in den Museen, Galerien, Ausstellungen und Kunstzeitschriften analysiert und zum anderen der künstlerische Austausch zwischen deutschen Künstlern mit ihren Kollegen der École de Paris rekonstruiert.


KunstTransfer. Deutschland – Frankreich, 1945–1960.
Internationaler Workshop am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin; 20. Juli 2002.

Der Workshop gab einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte, die im Zusammenhang mit dem deutsch-französischen Kulturtransfer und der Geschichte der Moderne nach 1945 stehen. Dabei wurden in historischer und kunsthistorischer Perspektive die Präsentation und Rezeption deutscher beziehungsweise französischer Malerei im jeweiligen Nachbarland diskutiert. Außerdem wurden exemplarisch Künstler, Kritiker und Galeristen vorgestellt, die in dem Transfer der Moderne eine herausragende Position eingenommen haben. Darüber hinaus wurde das Phänomen erörtert, wie sich kollektiv wirksame Bewertungen zeitgenössischer internationaler Kunst, des Fremden, stets aus dem nationalen Kontext, dem Eigenen, ableiteten.

2000

Les musées de Berlin. Collections - passé - présent.
Studienkurs für französische Studenten in Berlin; gemeinsam mit Thomas W. Gaehtgens; Oktober 2000.

„In lehrreicher Ordnung aufgestellt, durch Zugänglichkeit gemeinnützig und für die Nation wirksam gemacht“. Mit diesen Worten umschrieb eine Denkschrift die Funktion des von Schinkel errichteten Alten Museums in Berlin, dessen Bestände zum großen Teil aus den königlichen Sammlungen hervorgingen. Der Bau des Museums bildet den Auftakt zu einer in Europa einmaligen Museumslandschaft, die im 19. und im vergangenen Jahrhundert in Berlin entstanden ist und deren Neugestaltung heute eine der großen kulturellen Fragen der wiedervereinigten Stadt darstellt. Die Gründungen der verschiedenen Berliner Museen waren gleichermaßen Ausdruck der kulturpolitischen Interessen der Staatsführung wie eines vom Bürgertum getragenen Bildungsgedankens. Herausragende Museumsleute wie Wilhelm Bode oder Hugo von Tschudi haben zur Vielfalt und einzigartigen Qualität der Museen ebenso beigetragen wie private Sammler und Mäzene.
Das Kunsthistorische Institut der Freien Universität bot in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte einen Studienkurs für französische Studenten der Kunstgeschichte an, um einen unmittelbaren Eindruck in die Sammlungen und Geschichte der wichtigsten Berliner Museen.

1999

L’art et les normes sociales au XVIIIe siècle.
Internationales Colloquium am Deutschen Forum für Kunstgeschichte; gemeinsam mit Thomas W. Gaehtgens; 28. Februar 1999.

Das französische 18. Jahrhundert ist ein Jahrhundert des Umbruchs. Es ist geprägt von einem tiefgreifenden sozialen Wandel, in dem die höfische Gesellschaft (Elias) mit einem einschneidenden Strukturwandel der Öffentlichkeit (Habermas) konfrontiert wird. Es handelt sich um ein Phänomen, das sich im sozialen Verhalten und im Selbstverständnis des Einzelnen niederschlägt – in der Mode, in der Etikette, im Tanz wie im Spiel, in der Konversation und in der Körpersprache.
Eine tragende Rolle kommt der Kunst zu: Sie bietet divertissement, bildet den Rahmen für das gesellschaftliche Leben, ist ebenso Mittel der Repräsentation wie Zeichen der sozialen Distinktion. Die Genese von Kunstkritik und Kunstmarkt, die Expansion privater Sammlungen und der Bau der hôtels particuliers mit luxuriösen Inneneinrichtungen verdeutlichen, daß der soziale und mentalitätsgeschichtliche Wandel auch ein kultureller ist. Brechen sich adelige Ideale und bürgerliche Normen in unterschiedlichen Formen und Inhalten der bildenden Kunst oder läßt sich die Bildung einer überständischen Elitekultur an und in der bildenden Kunst belegen? Anders gefragt: Begriffe wie sensibilité, noblesse, goût oder bienséance gelten sowohl als soziale Normen als auch als kunstästhetische Ideale. Über diese Fragen diskutierten renommierte Kunsthistoriker und Historiker mit Nachwuchsforschern.             

1998

Das Hôtel particulier in Paris im 18. Jahrhundert. Typus, Funktion, Ausstattung.
Studienkurs für deutsche Studenten in Paris; gemeinsam mit Thomas W. Gaehtgens; September 1998.

Der Sommerkurs bot jungen Kunsthistorikern die Gelegenheit, einige der wichtigsten Hôtels particuliers des 18. Jahrhunderts zu besichtigen und sich zugleich mit aktuellen Forschungsfragen vertraut zu machen. Der Besuch der Stadtpalais wurde von einem wissenschaftlichen Rahmenprogramm mit deutschen und französischen Kunsthistorikern und Historikern begleitet. Neben der Bestandsaufnahme sollten Besuch und wissenschaftliches Gespräch dazu dienen, das Hôtel particulier in seinen verschiedenen Kontexten zu begreifen. Hier galt es zum einen, architekturtheoretische Gesichtspunkte zu berücksichtigen, wie die Frage nach der Raumfolge und der Ausstattung oder das subtile Verhältnis zwischen zurückhaltender Fassade und reicher Innendekoration. Dabei ließ sich aufzeigen, daß es sich bei den unterschiedlichen Gestaltungen weniger um stilistische Varianten handelt als um den differenzierten Ausdruck sozialer Wertvorstellungen. Zum anderen wurde das Hôtel particulier nicht nur als Mikrokosmos gesellschaftlicher Strukturen und Repräsentation, sondern auch als Zentrum des kulturellen und intellektuellen Austausches von Philosophen, hommes de lettres und Künstlern untersucht.

 

Graduiertenkollegs (Konzept und Organisation)

2000/01   Bauhaus und Frankreich
Jahresthema am Deutschen Forum für Kunstgeschichte; gemeinsam mit Thomas W. Gaehtgens und Uwe Fleckner.

1999/00   Das Bild der deutschen Kunst im Frankreich des 19.                   Jahrhunderts

Jahresthema am Deutschen Forum für Kunstgeschichte; gemeinsam mit Thomas W. Gaehtgens und Uwe Fleckner.

1998/99   Kunst und soziale Normen im französischen 18. Jahrhundert

Jahresthema am Deutschen Forum für Kunstgeschichte; gemeinsam mit Thomas W. Gaehtgens und Uwe Fleckner.

1997/98   Kunstkritik in Frankreich 1900-1945                                             
Jahresthema am Deutschen Forum für Kunstgeschichte; gemeinsam mit Thomas W. Gaehtgens und Uwe Fleckner.

 

Ausstellungen

2015-2016 Eugène Delacroix & Paul Delaroche. Geschichte als Sensation

Museum der Bildenden Künste, Leipzig (Oktober 2015 – Januar 2016)

www.mdbk.de/ausstellungen/archiv/2016/eugene-delacroix-paul-delaroche/

1996    Sprechende Hände.
Geste und Gebärde in Werken der bildenden Kunst aus eigenen Beständen.
Mittelrhein-Museum Koblenz.

1995 - 1996   Markus Lüpertz – Skulpturen

 

Vorträge

2018

29. Mai 2018
Denkmalsturz. Eine Konfliktgeschichte politischer Symbolik.
Vortrag auf dem Seniorenkolleg der Universität Leipzig.

23. Mai 2018
Photo Press Liberation. Pablo Picasso und die Befreiung von Paris.
Vortrag am Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

19. April 2018
De la messe à la contemplation esthétique. La mise en scène de la peinture religieuse au XVIIIe siècle.
Vortrag im Rahmen der Groupe de Recherche en Histoire de l’Art Moderne (GRHAM), Paris, Institut National d'Histoire de l'Art (URL: https://grham.hypotheses.org/5650).

23. März 2018
Wer die Bilder beherrscht, beherrscht die Köpfe“. Strategien der visuellen Medialisierung von Geschichte zwischen der Antike und heute.
Plenumsvortrag auf dem Kongreß doko18. Kunst Geschichte Unterricht am Institut für Kunstpädagogik der Universität Leipzig, 23.-24. März 2018 (URL: http://studienart.gko.uni-leipzig.de/doko18/programm-leipzig/).

6. März 2018
„Le mérite de ressembler est passager“. Diderot und das Bildnis der philosophes.
Vortrag auf dem Workshop Bilder der Aufklärung am Interdisziplinären Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA) in Halle.

2017
4. Dezember 2017
Avida Dollars! Deutsch-französisches Forschungsprojekt zum Kunstmarkt des Surrealismus.
Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Perspektiven kunstwissenschaftlicher Forschung. Aktuelle Forschungsprojekte am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig. Dies academicus am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig. Konzept und Organisation: Martin Schieder.

28. November 2017
Surrealistic Socialite. Dalí’s Portrait Exhibition at the Knoedler Galleries in 1943.
Vortrag auf der Internationalen Tagung Networks, Museums and Collections. Surrealism in the United States am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, 27.– 29. November 2017.
URL: https://dfk-paris.org/de/page/surrealismus-den-usa-surrealism-usa-1807.html.

28. September 2017
À la conquête de la Sarre. L’exposition « Peinture surréaliste en Europe », 1952 à Sarrebruck
Vortrag auf dem Workshop Acheter le merveilleux. Galeries, collectionneurs et marchands du surréalisme, 1945-1969 am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris 28.-29. September 2017.
Programm: https://dfk-paris.org/de/page/das-geschäft-mit-dem-wunderbaren-1763.html

15. September 2017
Compensation Portraits. Das surrealistische Ich im Exil
Vortrag auf dem 15. Internationalen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik „Grenzen. Kontakt – Kommunikation – Kontrast“ an der Universität Passau.
Programm: www.semiotik.eu/kongressprogramm).

26. April 2017
„Guernica“ in Germany.
Vortrag auf dem 3rd International Picasso Congress: Picasso and Identity, Barcelona (siehe URL: museupicassobcn.org/congres-internacional/en/schieder/)

24. April 2017
Draußen, Drinnen und Ich. Zum Künstleratelier in der DDR
Vortrag auf dem Symposium Hinter der Maske. Künstler in der DDR am Museum Barberini, Potsdam.
Programm: https://www.museum-barberini.com/site/assets/files/174257/symposium_ddr.pdf

12. Januar 2017
Hans Hartung und die Makkaroni von Lustucru. Zur Karikatur der Abstraktion um 1960
Vortrag auf der internationalen Tagung "Réalité autre, mais réalité quand même". Hans Hartung und die Abstraktion / Hans Hartung et l’abstraction am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, 12./13. Januar 2017. Konzept und Organisation: Thomas Kirchner, Antje Kramer und Martin Schieder.
Programm: arthist.net/archive/14386.
2016  

9. Dezember 2016
Transplanted talents. Max Ernst in the Wilderness
Vortrag auf der Tagung Passagen des Exils / Passages of Exile am Center for Advanced Studies der LMU München 9.-10. Dezember 2016, organisiert von Burcu Dogramaci (LMU München) und Elizabeth Otto (University at Buffalo). Programm: arthist.net/archive/14175.

19. November 2016
Mitglied der Jury für den Prix Marianne Roland Michel 2016 in Paris.

1. Juli 2016
Robert Capa: “Last man to die”, 18. April 1945.
Vortrag im Rahmen des Festivals für Fotografie f/stop in Leipzig am Capa-Haus in Leipzig.

2. Juni 2016
Mitglied der Jury der 23. Leipziger Jahresausstellung: immer & ewig.

26.-28. Mai 2016
Histoires de l’abstraction: Hans Hartung
Workshop an der Fondation Hartung-Bergman, Antibes (http://www.fondationhartungbergman.fr/sitehhaeb/Seminaire-Jeunes-Chercheurs). (Moderation)

15. April 2016
Systemvergleich Ost/West: Photographie, Kurzbeitrag auf dem Workshop des Kooperationsprojektes Westkunst / Ostkunst. Kunstsystem und „Geltungskünste“ in Deutschland zwischen 1945 und 2000, TU Dresden, Konzept: Karl-Siegbert Rehberg und Frank Zöllner.

11.-12. März 2016
Le Surréalisme autour du monde. Einführung auf dem Workshop Le Surréalisme dans l’Europe de l’entre-deux-guerres. Stratégies, réseaux et collections. Workshop am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris, 11./12. März 2016. Konzept & Organisation: Julia Drost (Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris) und Martin Schieder (http://arthist.net/archive/12292)

2015

 

19. November 2015
Sans bénéfice? Der deutsch-französische Kunsthandel nach dem Zweiten Weltkrieg. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Kunstmarktforschung des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln in Kooperation mit dem Zentralarchiv des internationalen Kunsthandles (http://arthist.net/archive/11176).

7. Juli 2015
Fürstin und ›femme savante‹. Die Parisreise der Karoline Luise von Baden im Jahre 1771. Vortrag am Generallandesarchiv Karlsruhe im Rahmen der Großen Landesausstellung Die Meister-Sammlerin Karoline Luise von Baden an der Kunsthalle Karlsruhe und am Generallandesarchiv Karlsruhe.

 25. Juni 2015
Retour à la modernité? Studientag mit den Jahresstipendiaten des Deutschen Forums für Kunstgeschichte im Centre Pompidou, Paris.

18. Juni 2015
Die Freiheit des Pablo Picasso. Vortrag auf dem Jahreskongreß Das befreite Paris und die Künste des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris, 18./19. Juni 2015; organisiert von Thomas Kirchner und Laurence Bertrand d'Orléac (http://arthist.net/archive/10514).

14. April 2015
Rayonnement culturel. Les relations artistiques franco-allemandes après la Deuxième Guerre Mondiale. Vortrag am Labex Écrire une Nouvelle Histoire de l’Europe (EHNE), Université Paris Sorbonne, Maison de la Recherche.

 10. April 2015

Le Christ refiguré (1848-1939). Workshop am Centre André Chastel, Université Paris-Sorbonne; organisiert von Thierry Laugée u.a. Moderation der Sektion Le Christ politique (http://www.centrechastel.paris-sorbonne.fr/actualites/le-christ-refigure-1848-1939).

 2.–3. März 2015

Eugène Delacroix / Paul Delaroche – L’Histoire mise en scène. Workshop am Deutschen Forum für Kunstgeschichte und am Musée du Louvre; organisiert von Jan Nicolaisen (Museum der bildenden Künste Leipzig) und Martin Schieder (Universität Leipzig).

 20. Februar 2015

ZERO, le temps des utopies. Podiumsdiskussion im Institut national d'histoire de l'art, Paris (http://www.centrechastel.paris-sorbonne.fr/actualites/zero-le-temps-des-utopies-2013).

 14. Januar 2015

Auf dem Schiff ins Exil. Zwischen heterotopischer Erfahrung und ästhetischer Reflexion. Vortrag am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München (http://www.zikg.eu/veranstaltungen/2015/vortrag-schieder).

2014

8. Dezember 2014

Vision und Magie? Surrealistische Kunst im Nachkriegsdeutschland. Vortrag auf dem Workshop Les artistes et leurs galeries. Réceptions croisées. Paris–Berlin. 1900–1950, Paris, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, 8.–10. Dezember 2014; organisiert von Denise Vernerey (http://arthist.net/reviews/9396/mode=conferences).

28. November 2014

Die transatlantische Schiffspassage ins Exil, 1914–1945. Von der heterotopischen Erfahrung zur ästhetischen Reflexion. Vortrag auf dem Workshop Kunsttopographien globaler Migration: Orte und Räume transitorischer Kunsterfahrung in der Jacobs University Bremen und der Hochschule für Künste Bremen (http://arthist.net/archive/8941).

 7./8. November 2014

«Le monde au temps des surréalistes». Centres, périphéries et itinéraires du marché de l´art surréaliste. Tagung am Deutschen Forum für Kunstgeschichte. Konzept und Organisation: Julia Drost und Martin Schieder. (http://arthist.net/archive/8766).

 17. Juli 2014

Westward Ho, Watteau! Die Debatte um die Restitution französischer Kunstwerke aus Deutschland 1918 und 1945. Vortrag auf der Ringvorlesung "Raubkunst". Ringvorlesung am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig (Konzept: Veronica Biermann und Martin Schieder).

 3. Juli 2014

Between Revanchism and Cultural Radiatian. Aspects of French cultural policy in occupied Germany, 1945/49. Paper auf dem Workshop Beyond Enemy Lines; organisiert vom King’s College London und der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, 3.–4. Juli 2014.

4. März 2014

Workshop French Eighteenth Century Portrait. Social behaviour and artistic display in The J. Paul Getty Museum, Los Angeles (zusammen mit Prof. Jeanette Kohl und Studierenden der University of California, Riverside).

27. Februar 2014

The Ocean and the Exile. Traumatic experience and aesthetic reflection in World War II. Vortrag an der University of California, Riverside.

27. Januar 2014

The transatlantic ocean crossing into exile, 1914–1945. From heterotopic experience to aesthetic reflection. Vortrag am Getty Research Institute, Los Angeles.

2013

31. Oktober 2013

From Chinese Art to Chinoiserie. Connectivity and hybrid forms. Präsentation in The J. Paul Getty Museum, Los Angeles im Rahmen des Scholars Program Connecting Seas: Cultural and Artistic Exchange (zusammen mit Meha Priyadarshini, Department of History at Columbia University, New York).

22. August 2013

Zwischen Depot und Display. Limited Art Project von Yan Lei auf der documenta (13). Vortrag auf dem Zweiten Schweizerischen Kongress für Kunstgeschichte in Lausanne.

9. Juli 2013

Response auf das Promotionsexposé Die Rezeption Paul Delaroches in Deutschland von Lisa Hackmann im Doktorandencolloquium von Bénédicte Savoy an der Technischen Universität Berlin.

10. Juli 2013

Un art autre. Die deutsch-französischen Kunstbeziehungen nach 1945. Vortrag im Deutschen Kunstarchiv, Nürnberg.

27. Juni 2013

Ephemeroptera. Das Limited Art Project von Yan Lei auf der dOCUMENTA 13. Vortrag auf dem Symposium Ephemere Materialien des Graduiertenkollegs Materialität und Produktion an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf (Konzept: Andrea Hülsen-Esch).

15. Juni 2013

Moderation der 3. Sektion der Tagung Exklusivität versus Gemeinsinn? Akteurskonzepte und Statuswandlungen im Kunstsystem der Gegenwart am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig (Konzept: Paul Kaiser, Karl-Siegbert Rehberg und Frank Zöllner).

30. Mai 2013

« Zärtlichstes Amüsement ». Watteau und die Fête galante. Vortrag auf der Ringvorlesung Love in Art. Die Liebe als Motiv der Künste. Ringvorlesung des Instituts für Kunstgeschichte und Sachgebiet Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Leipzig.

11. April 2013

Tableau de référence, monnaie d’échange et oeuvre d’art spoliée. Le portrait de la Famille Soler de Pablo Picasso. Vortrag auf der Tagung Ding, ding, Ting. Les médiateurs objets de culture an der Université Paris-Sorbonne (Paris IV).

1. März 2013

„Zu wenig druff“. Yves Klein, Alfed Schmela und ein Tonband. Vortrag auf dem Kolloquium Beziehungsanalysen: Bildende Kunst in Westdeutschland 1945–1964. Akteure, Institutionen, Ausstellungen und Kontexte an der TU Dresden.

9. Januar 2013

"Aucun rapport avec la peinture". Die Fauves im Salon d'Automne von 1905 und die Kunstkritik. Vortrag am Museum Folkwang Essen im Rahmen der Ausstellung Im Farbenrausch – Munch, Matisse und die Expressionisten.

2012

23. November 2012

Peintres maudits? Zur Rezeption von Hans Hartung und Wols in der frühen Bundesrepublik. Vortrag auf der Tagung Le retour d’exil des artistes plasticiens allemands après la seconde guerre mondiale am Institut des Sciences de l’Homme der Université Lumière-Lyon 2.

9.–11. November 2012

Photographieren in der DDR. 4. Tagung des Arbeitskreises Kunst in der DDR in der Berlinische Galerie. Konzept: Sigrid Hofer (Philipps-Universität Marburg) und Martin Schieder (Universität Leipzig) in Kooperation mit Ulrich Domröse (Berlinische Galerie) und Friedrich Tietjen (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig). Einführung in die Tagung und Moderation der Sektion Das Eigene und das Fremde.

26. Oktober 2012

Divergenz/Konvergenz. Zu den deutsch-französischen Kunstbeziehungen um 1900. Vortrag auf der Tagung „Eine folgenschwere Offenbarung“ Die Moderne im Rheinland. Gesellschaftliche Netzwerke und kulturelle Praktiken im Rahmen der Ausstellung 1912 – Mission Moderne. Die Jahrhundertschau des Sonderbundes im Wallraf-Richartz-Museum.

1. Oktober 2012

Inspiration et appropriation. Les artistes allemands à Paris, 1945–1960. Vortrag am Département d'Histoire des Arts der Université François-Rabelais, Tours.

19. Juli 2012
„L’art français doit revenir d’Allemagne en France“. Die Debatte um die Restitution französischer Kunstwerke aus Deutschland, 1918 und 1945.
Vortrag auf dem 33. Internationalen Kunsthistoriker-Kongress CIHA 2012 in Nürnberg.

13. Juni 2012
Art digest. Giacometti und die Kunst des Kopierens.
Vortrag auf dem Symposium Giacometti und sein Kreis im Bucerius Kunst Forum, Hamburg.

2. Juni 2012
"C'est seulement auprès des Français que j'ai appris à peindre". Les voyages d'artistes allemands à Paris, 1945-1960.
Vortrag auf dem 2. Festival de l’histoire de l’art in Fontainebleau.

22. März 2012
Die Ikonographie der Abdankung.
Vortrag an der Otto von Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh

24. Januar 2012
Das Leiden anderer betrachten. Die Bilder von 9/11.
Vortrag am Seniorenkolleg der Universität Leipzig.

2011

2. Dezember 2011
Die Kunst auszustellen. Künstlerische Positionen und kuratorische Konzepte, 1945 bis heute.
Einführung in die gleichnamige internationale Tagung, organisiert von Martin Schieder und Beatrice von Bismarck am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig und an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, 2. bis 4. Dezember 2011.

23.-25. Juni 2011
„L’homme qui pense le plus, est celui qui digère le plus mal“. La mise en scène picturale du savant dans la République des lettres. Vortrag auf der internationalen Tagung Art et sociabilité au XVIIIe siècle, Paris, Institut National d'Histoire de l'Art. 

10. Mai 2011
Guernica – Picassos Requiem.
Vortrag im Rahmen des Seniorenkollegs der Universität Leipzig.

24. Februar 2011
Impulsreferat auf der Tagung A chacun son réel. La notion de réel dans les arts plastiques en France, RFA, RDA, Pologne de 1960 à 1989 am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris; organisiert von Mathilde Arnoux.

2010

26.-27. November 2010
Aktuelle Positionen der deutschen Frankreichforschung im Bereich der Kunstgeschichte.
Vortrag auf der Tagung Transnational verflochtene Humanwissenschaften vom Ende des 18. bis zum 21. Jahrhundert, organisiert vom Global and European Studies Institute der Universität Leipzig und der UMR 8547 des CNRS Paris (Pays germaniques: histoire, culture, philosophie) am Centre for Area Studies der Universität Leipzig.

19. und 20. November 2010
Bilder einer Ausstellung. Arno Breker in Paris.
Vortrag auf der Tagung Exposer dans l'entre-deux-guerres: enjeux politiques, économiques et artistiques; organisiert von Alexandre Kostka (Université de Strasbourg, GEPE), Caroline Moine (Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines, CHCSC) und Martin Schieder (Universität Leipzig)in der Cinémathèque française und in der Maison de la recherche in Paris.

11.–13. November 2010
Impulsreferat in der Sektion A (Schwerpunkte und Methoden der Frankreichforschung) des "DFG-Rundgesprächs zur kunsthistorischen Frankreichforschung" am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris.

7. November 2010
Informelle Wege. Deutsch-französische Künstlerbegegnungen, 1945–1960.
Vortrag im Rahmen der Ausstellung "Zwischen Schwarz und Rot. Druckgraphische Mappenwerke und Malerbücher des Informel" in der Anhaltinischen Gemäldegalerie in Dessau.

28.–29. Mai 2010
„Erst bei den Franzosen habe ich malen gelernt«. Deutsch-französisches Informel.
Vortrag auf dem Symposion zur Ausstellung Le grand geste! Informel und abstrakter Expressionismus 1946–1964; veranstaltet vom museum kunst palast, Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Kunstakademie Düsseldorf. Idee und Konzeption: Kay Heymer, Guido Reuter, Susanne Rennert und Frank Schmidt.

11. Mai 2010
Wols und die Kunst in Paris um 1945.
Podiumsgespräch mit Prof. Claus Mewes (Kunsthaus Hamburg) und Dr. Hans-Joachim Petersen (München) an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig; Moderation: Christine Rink.

4. Mai 2010
Götz grand grave grave graveur.
Festvortrag anläßlich Verleihung der Ehrendoktorwürde an Karl Otto Götz durch die Kunstakademie Münster.

18. Juni 2010
"L’image d’un artiste d’État. La mise en scène iconographique des ateliers de sculpture d’Arno Breker".
Vortrag auf dem Colloquium "L'Image de l'artiste" im Institut National d'Histoire de l'Art; organisiert von Éric Darragon und Bertrand Tillier.

9. April 2010
Die erste documenta (1955) – Mythos und Geschichte.
Vortrag auf der Tagung Neue Galerie. Geschichte und Gegenwart in der Orangerie in der Karlsaue, Kassel (zusammen mit Marianne Heinz, Andreas Tönnesmann und Hubertus Gaßner).

10. März 2010
Carte Blanche diskursiv: Unbekannte Wege des deutsch-französischen Kulturtransfers. Der DDR-Künstler Hans Brosch in Paris.
Martin Schieder (Institut für Kunstgeschichte/Universität Leipzig) im Gespräch mit Hans Brosch, moderiert von Heidi Stecker an der Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig.      

19. Februar 2010
Rayonnement culturel: les relations artistiques franco-allemandes entre 1945 et 1955.
Vortrag an der Université de Strasbourg.

29.–31. Januar 2010
Gerhard Richter, Atelier, 1985.
Vortrag auf der internationalen Tagung Mapping the Studio. Das Atelier in der zeitgenössischen Kunst, Internationale Tagung an der Kunstakademie Düsseldorf, organisiert von Guido Reuter (Kunstakademie Düsseldorf) und Martin Schieder (Universität Leipzig).    

12. Januar 2010
La Mort et les Statues. Arno Breker in Paris.
Vortrag an der der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

19. November 2009
Kleiner und großer Grenzverkehr. Einführende Überlegungen zu der Internationalen Tagung „Kunst und das kommunistische Europa, 1945–1989. Zu einer transnationalen Geschichte“ am Centre Marc Bloch und am Deutschen Historischen Museum, 19.–21. November 2009; organisiert von Jérôme Bazin (Université de Picardie), Pascal Dubourg Glatigny (Centre Marc Bloch), Martin Schieder (Universität Leipzig) und Béatrice von Hirschhausen (Centre Marc Bloch).

22. und 23. Oktober 2009
„Der Kritiker ist für die Kunst“. Will Grohmann und die Moderne, 1914–1968. Vortrag auf dem Interdisziplinären Symposium Avantgarden im Fokus der Kunstkritik. Eine Hommage an Carola Giedeon-Welcker (1893–1979), organisiert von Regula Krähenbühl und Juerg Albrecht in Zusammenarbeit mit Iris Bruderer am SIK-ISEA, Zürich.

26. bis 30. September 2009
Der doppelte Friedrich. Anmerkungen zum Portrait Friedrich des Großen von Andy Warhol, Vortrag auf der Tagung Friedrich der Große in Europa in der Villa Vigoni. Deutsch-italienisches Zentrum für europäische Exzellenz, organisiert von von Bernd Sösemann (Freie Universität Berlin) und Gregor Vogt-Spira (Villa Vigoni).

1. Juli 2009
Laudatio auf die Preisträgerin Judith Stenneken des 3. Internationalen Fotografiefestivals F/STOP Von hier aus, wohon? Where do we go from here? Zeitgenössische Fotografie aus Leipzig und international, organisiert von Kristin Dittrich im Alten Handelshof, Leipzig.        

12.–13. Juni 2009
Internationalisation des arts et mise en scène de la nation. Internationale Tagung im Rahmen des Forschungsprojekts Montrer, exposer, représenter en Allemagne et en France (XIXe/XXe siècles). Les expositions et festivals internationaux au coeur des stratégies visuelles et des circulations culturelles européennes, organisiert von Alexandre Kostka (Université de Strasbourg, GEPE), Caroline Moine (Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines, CHCSC) und Martin Schieder (Universität Leipzig, Institut für Kunstgeschichte) mit Unterstützung des Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne (CIERA) und in Kooperation mit dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris; dem Institut National d’Histoire de l’art, Paris; dem Centre interuniversitaire de recherche en histoire de l’art (CIRHAC, Université de Paris I) und dem Institut Suisse pour l’Etude de l’Art, Zürich (ISEA).

2008   

13. Dezember 2008
Friedrich der Große und die Kunst.
Projektskizze auf dem Symposium Friedrich der Große (Sektion Öffentlichkeit und Repräsentation) an der Freien Universität Berlin, Friedrich-Meinecke Institut, organisiert von Bernd Sösemann (Freie Universität Berlin) und Gregor Vogt-Spira (Villa Vigoni).

24. Oktober 2008
Vaterlandsverräter oder Formalisten? Der schwierige Umgang mit den Exilanten und Remigranten in den fünfziger Jahren. Künstlerischer Austausch zwischen Ost- und Westdeutschland.
Vortrag auf der 1. Tagung des Arbeitskreises zur Erforschung der Kunst in der DDR Kunstgeschichtliches Institut der Philipps-Universität Marburg, 24.–25. Oktober 2008, organisiert von Sigrid Hofer.

 10. Oktober 2008
En visite. Deutsche Künstler in Pariser Ateliers, 1830–1870.
Vortrag auf der Tagung Les relations artistiques franco-allemandes et leur contexte européen entre 1789 et 1870. 1830–1870: Diffusion et appropriation de l’image du pays voisin, am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris, 9.–11. Oktober 2008, organisiert von Isabelle Jansen und Clotilde Roth-Meyer; außerdem Moderation der Sektion II Les intermédiaires.

10. Juni 2008
Les formes de l’expertise artistique en Europe. Acteurs, pratiques et objets (XVe-XIXe siècles). Journée d’étude dans le cadre du programme ANR Sciences et capitales européennes: revisiter l’espace public des savoirs, organisiert von Pascal Dubourg-Glatigny, Charlotte Guichard und Stéphane Van Damme, 9.–10. Juni 2008 am Centre Marc-Bloch (Berlin); Moderation der Sektion Marché de l’art et connoisseurship.

29. Mai 2008
Sechs Fragmente zur Eröffnung der Ausstellung sind noch vorbeigegangen. Fotografien von Matthias Ritzmann am 29. Mai. 2008 im Institut für Kunstgeschichte an der Universität Leipzig.

11. April 2008
„Les Portraits sont devenus un spectacle nécessaire à chaque Français“. Le genre du portrait à la fin de l’Ancien Régime – Critique et discours.
Vortrag auf dem Tagungszyklus De la quête des règles au discours sur les fins. Les mutations des discours sur l’art en France dans la seconde moitié du XVIIIe siècle in Lausanne, Paris und Rom, 10.–11. April 2008 am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, organisiert von Thomas W. Gaehtgens, Jacqueline Lichtenstein und Christian Michel.

10. Februar 2008
Un art autre. Positionen zur deutsch-französischen Kunstgeschichte nach 1945.
Finissage-Vortrag im Rahmen der Ausstellungen Vom Aufruhr zur Struktur. Schriftwerte im Informel und Karl Mostböck. Zeichen und Symbole im Gustav-Lübcke-Museum Hamm.                

24. Januar 2008
„Le mérite de ressembler est passager“: Diderot et le Portrait.
Vortrag auf dem Kolloquium Diderot. Salons, organisiert von Stéphane Lojkine (Université de Toulouse-Le Mirail) und Franziska Sick (Universität Kassel), 24.-26. Januar 2008 an der Université de Toulouse-Le Mirail.

 2007   

15. November 2007
„Macht euren Dreck alleene!“ Die Abdankung des Monarchen – eine Leerstelle in der Herrscherikonographie.
Vortrag auf Konferenz: „Herrschen muß man wollen oder dürfen.“ Möglichkeiten und Grenzen von Herrschaft – Die Abdankung von Monarchen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, vom 15.–16.11.2007 in Heidelberg, organisiert von Susan Richter und Dirk Dirbach.

26. Oktober 2007
„Und immer träumt’ ich von Berlin“ – Werner Heldt.
Vortrag auf dem internationalen Symposium „Berlin im Kopf“. Arbeit am Berlin-Mythos der Moderne. Exil und Innere Emigration 1933–1945 am 25./26. Oktober 2007 an der Akademie der Künste Berlin, organisiert von Hermann Haarmann, Institut für Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin.

9. Juni 2007
Die Kunst der Verführung. Jean-Honoré Fragonard und das unkeusche Modell.
Vortrag an der Freien Universität Berlin im Rahmen der Vortragsreihe Sex & Crime anläßlich der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin 2007.

28. April 2007
Kunstvermittlung als Mission. Ottomar Domnick und die Abstraktion. Festvortrag anläßlich des 100. Geburtstages von Ottomar Domnick in der Stiftung Domnick Nürtingen.                

2006   

27. Oktober 2006
Bilderkrieg der Konfessionen. Massakerszenen in der französischen Renaissancemalerei.
Vortrag im Warburg-Haus Hamburg anläßlich des 77. Todestages von Aby Warburg.            

30. Juni 2006
Yo, Picasso! Zum künstlerischen Selbstverständnis des jungen Picasso. Berufungsvortrag am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.

20. Mai 2006
In die Freiheit geworfen. Positionen zur deutsch-französischen Kunstgeschichte nach 1945.
Vortrag auf dem Symposium Aufbruch zu einer neuen Kunst im Düsseldorf der späten fünfziger und frühen sechziger Jahre im Museum Kunst Palast, Düsseldorf, organisiert von Sylvia Martin und Susanne Rennert.

29. April 2006
Narration imaginaire. „Cromwell im Schloß Windsor“ von Eugène Delacroix. Vortrag auf dem Colloquium Heinrich Heine und die Kunstkritik seiner Zeit im Deutschen Forum für Kunstgeschichte.

3. Februar 2006
Narration imaginaire. „Cromwell im Schloß Windsor“ von Eugène Delacroix. Berufungsvortrag am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart.

2005

8. Juli 2005
„Toujours vrai mais jamais réel“. Der Porträtmaler Maurice-Quentin de La Tour und der Existentialismus.
Berufungsvortrag am Fachbereich Kunst-, Orient- und Altertumswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

11. Juni 2005
Antoine Watteau: Das Ladenschild des Edme Gersaint (1720).
Vortrag am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin 2005.

11. Mai 2005
Anwältin der Exilanten. Die Kunsthistorikerin Herta Wescher.
Vortrag auf dem Kolloquium Paradigmenwechsel? Verfolgung, Exil, Rückkehr und ihre Konsequenzen für die Wissenschaft. Interdisziplinäres Colloquium des Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin unter Leitung von Mechthild Leutner und Uwe Puschner.

10. Mai 2005
Toujours vrai mais jamais réel. Maurice-Quentin de La Tour aux limites de l’Existentialisme.
Bewerbungsvortrag an der Université de Lausanne, Faculté des lettres.

13. Januar 2005
L’allemand d’extérieur – Die deutsch-französische Rezeption des Malers Hans Hartung nach 1945.
Vortrag im Rahmen der Reihe Der Deutsch-Französische Diskurs der Universität des Saarlandes.

 2004

16. Dezember 2004
La théorie des transfers culturels et les beaux-arts/ Methoden des Kulturtransfers und die Bildenden Künste. Atelier de travail / Werkstattberichte (am Centre Marc Bloch in Kooperation mit der Freien Universität Berlin und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte; zusammen mit Alexandre Kostka (Université Cergy-Pontoise / Centre Marc Bloch)).

21. Oktober 2004
„Cette perfection est au-dessus de l’humanité”. Maurice Quentin de La Tour aux limites du portrait.
Vortrag auf dem Kolloquium Maurice Quentin de La Tour in Saint-Quentin (Aisne), 21.-22. Oktober 2004, veranstaltet vom Deutschen Forum für Kunstgeschichte.                

8. Oktober 2004
„Contre le nationalisme intellectuel”. Deutsch-französische Kunstgespräche in den 50er Jahren.
Vortrag auf dem Kolloquium Kontinuität und Neubeginn. Kunstgeschichte im westlichen Nachkriegsdeutschland am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn, 7.-9. Oktober 2004 unter Leitung von Olaf Peters und Ulrich Rehm.

23. September 2004
Kunst als konfessionelle Propaganda. Massakerszenen in der französischen Malerei des ausgehenden 16. Jahrhunderts.
Eröffnungsvortrag auf dem Kolloquium Die mediale Inszenierung von Massakern des Graduiertenkollegs Transnationale Medienereignisse von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart an der Justus-Liebig-Universität Gießen, 23.-25. September 2004.

22. April 2004
«Une galerie toujours ouverte». Zu Betrachtungsformen der religiösen Malerei im 18. Jahrhundert in Pariser Kirchen.
Vortrag auf dem Kolloquium Die Kunst und ihr Publikum / L’art et ses publics. II. Internationale Frühjahrsakademie für Kunstgeschichte / Deuxième École internationale de printemps en Histoire de l’art, Frankfurt am Main und München 18.-24. April 2004, unter Leitung von Thomas Kirchner, Iris Lauterbach, Ségolène Le Men und Michael F. Zimmermann.

11. Februar 2004
Kunst als konfessionelle Propaganda. Massakerszenen in der französischen Malerei des ausgehenden 16. Jahrhunderts.
Habilitationsvortrag am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin über

2003

17. Juli 2003
Expansion / Integration. Kunstausstellungen der französischen Besatzung nach 1945.
Vortrag im Rahmen des Seminars Krieg, Kunst und Propaganda von Alexandre Kostka (Freie Universität Berlin, Frankreichstudien).

24. Juni 2003
Expansion / Integration. Die Kunstausstellungen der französischen Besatzung im Nachkriegsdeutschland.
Vortrag auf dem deutsch-französischen Kolloquium Kunstgeschichte in Frankreich und Deutschland zwischen 1870/71 und 1945. Diskurs, Praxis und Rezeption des Seminars für Kunstgeschichte an der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, 23. bis 25. Juni 2003.

23. Mai 2003
Teilnahme am Fachsymposium Der heimliche Kanon, Teil I: Was ist ‘typisch deutsch’ an deutscher Kunst und Kultur nach 1945? in der Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin.

24. März 2003
Konzeption, Einführung und Moderation des Kolloquiums France – Allemagne, 1945-1960. Les transferts artistiques et culturels (II) am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris.      

14. März 2003
Zwischen Freiheit und Formalismus. Zur Rezeption Picassos im geteilten Deutschland, 1945?1955.
Vortrag auf dem XXVII. Deutschen Kunsthistorikertag Kunst unter Künsten. Kulturelle Divergenzen und Konvergenzen in Leipzig.

2002

Oktober 2002 - Februar 2003
Konzeption und Moderation der Ringvorlesung Kunst im Aufbruch? Positionen zur deutsch-französischen Kunstgeschichte nach 1945 (mit Vorträgen von Martin Schieder, Martin Damus, Rudolf Zwirner, Antje von Graevenitz, Lucius Grisebach, Harald Kimpel und Lothar Romain) am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin im Rahmen des Forschungsprojekts Französische Kunst im Nachkriegsdeutschland – Deutsche Moderne in Frankreich nach 1945 am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris.

 22. November 2002
Zwischen Kirchgang und Kunstgenuß. Die religiöse Malerei in den Pariser Kirchen des 18. Jahrhunderts.
Vortrag im Arbeitskreis zur Kunst im Zeitalter der Aufklärung in Potsdam.        

28. Oktober 2002
Rayonnement culturel. Die Kunstausstellungen der französischen Militärregierung im Nachkriegsdeutschland.
Eröffnungsvortrag der Ringvorlesung Kunst im Aufbruch? Positionen zur deutsch-französischen Kunstgeschichte nach 1945 am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin, veranstaltet vom Forschungsprojekt Französische Kunst im Nachkriegsdeutschland – Deutsche Moderne in Frankreich nach 1945 unter Leitung von Martin Schieder.

20. Juli 2002
„Le tapis volant”. Édouard Jaguer und seine deutschen Künstlerfreunde.
Vortrag auf dem Kolloquium KunstTransfer. Deutschland – Frankreich, 1945-1960 des Forschungsprojekts Französische Kunst im Nachkriegsdeutschland – Deutsche Moderne in Frankreich nach 1945 des Deutschen Forums für Kunstgeschichte am Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin.

 20. Juli 2002
Konzeption, Einführung und Moderation des Kolloquiums KunstTransfer. Deutschland – Frankreich, 1945-1960 des Forschungsprojekts Französische Kunst im Nachkriegsdeutschland – Deutsche Moderne in Frankreich nach 1945 des Deutschen Forums für Kunstgeschichte am Kunsthistorische Instituts der Freien Universität Berlin.                

  24. Juni 2002
„Allemands de l´extérieur”: Hans Hartung und Francis Bott.
Vortrag auf der Ringvorlesung Austausch und Dialog in der bildenden Kunst am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin.

14. – 16. Mai 2002
Beauté du crime ou amour de Dieu? À propos du sentiment dans la peinture religieuse du XVIIIe siècle.
Vortrag auf dem Kolloquium De la rhétorique des passions à l’expression du sentiment in der Cité de la musique in Paris (veranstaltet von Frédéric Dassas und Barthélémy Jobert).    

6. März 2002
En toute liberté. Professions de foi d’artistes allemands après 1945
Vortrag auf dem Kolloquim Les écrits d’artistes depuis 1940, veranstaltet von Yves Chevrefils Desbiolles, Philippe Dagen, Thierry Dufrêne und Françoise Levaillant an der École Normale Supérieure, Paris und an der IMEC Abbaye d’Ardenne in Caen, 6. bis 9. März 2002.

2. März 2002
Konzeption, Einführung und Moderation des Kolloquiums France – Allemagne, 1945?1960. Les transferts artistiques et culturels (I) am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris.        

2001   

14. Dezember 2001
„Vous me parlez de la France”. Die Arno Breker-Ausstellung 1942 in Paris. Vortrag in der Kunstgesellschaftlichen Gesellschaft zu Berlin im Kunstgewerbemuseum.

8. Dezember 2001
„Positions héroïques”. Arno Breker 1942 in Paris.
Vortrag auf dem Kolloquium zur Ausstellung Taking Positions – Untergang einer Tradition. Figürliche Bildhauerei und das Dritte Reich im Kolbe-Museum Berlin.

12. November 2001
Hans Hartung – un artiste franco-allemand.
Vortrag sowie Moderation des Kolloquiums L’échange artistique entre la France et l’Allemagne des années 50 jusqu’aux années 70, veranstaltet von dem Maison de l’Europe de Paris, dem Goethe-Institut Paris, dem Maison Heinrich Heine, der Cité Internationale Universitaire de Paris und dem Forum d’Art Franco-Allemand im Maison de l’Europe de Paris (Teilnehmer: Lothar Romain, Silvie Lecoq-Ramond, Pierre Restany, Karl Ruhrberg, Jean Miotte, und Klaus Jürgen-Fischer).

20. März 2001
French Art in Postwar Germany – German Modern Art in France after 1945.
Vortrag am Center for advanced Study in the visual Arts, Washington.

 3. Februar 2001
„Franzosenhausse”. Fernand Légers Ausstellung bei Alfred Flechtheim in Berlin (1928).
Vortrag auf dem Kolloquium 1871-1940. Französische Künstler. Deutsche Perspektiven, veranstaltet vom VW-Forschungsprojekt des Deutschen Forums für Kunstgeschichte Deutsch-französische Kunstvermittlung zwischen 1871 und 1940. Transfer und Rezeption – Brüche und Kontinuitäten, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin.

2000

13. November 2000
Die religiöse Malerei in den Pariser Kirchen des 18. Jahrhunderts.
Vortrag in der Ringvorlesung Paris-Paris des Frankreich-Zentrums der Technischen Universität unter Leitung von Étienne François.

 23. März 2000
„...le besoin d’un état de la vie de l’esprit allemande”. La documenta I (1955) au Museum Fridericianum à Cassel
Vortrag im Musée d’Unterlinden in Colmar anläßlich der Ausstellung Willi Baumeister et la France.

17. März 2000
„Un éclatement volcanique”. L’exposition ‘Peintures et sculptures non figuratives en Allemagne d’aujourd’hui’ à Paris, 1955.
Vortrag im Musée d’Art moderne de Saint-Étienne.                

3. Januar 2000
René Drouin und seine Ausstellung ‘Peintures et sculptures non figuratives en Allemagne d’aujourd’hui’ 1955 im Cercle Volney.
Vortrag in der Ringvorlesung des Kunsthistorischen Instituts der Freien Universität Berlin.

1999

30. September 1999
Esthétisation et Patrimonialisation. La peinture religieuse aux églises du XVIIIe siècle.
Vortrag auf dem Kolloquium La visite du monument am Centre d’Histoire des Entreprises et des Communautés, Université Blaise-Pascal Clermont.

9. Juni 1999
Rayonnement culturel. Restauration und Rezeption der französischen Moderne in Deutschland zwischen Kriegsende und documenta I.
Vortrag am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München.

7. Mai 1999
L’art de la réussitte: Fragonard et ses collectionneurs.
Vortrag am Collège de France, Paris.                

28. Februar 1999
Ecrasez l’infâme! La peinture religieuse au Salon de 1761.
Vortrag auf dem Kolloquium L’art et les normes sociales au XVIIIe siècle am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris.                

28. Februar 1999
Konzeption und Organisation (zusammen mit Thomas W. Gaehtgens) des Kolloquiums L’art et les normes sociales au XVIIIe siècle am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris.        

1997

13. Dezember 1997
„Un miroir fidèle de la mentalité des jeunes” – Der Salon d’Automne von 1905 im Spiegel der zeitgenössischen Kunstkritik.
Vortrag auf dem Kolloquium Kunstkritik in Frankreich 1900–1945 am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris.

16. Juni 1997
Zwischen Gottesgnadentum und Desakralisation. Der Zyklus ‘La Vie de saint Louis’ in der Pariser École militaire (1773).
Vortrag in der Vortragsreihe Bilder reden am Seminar für Katholische Theologie der Freien Universität Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Rainer Kampling.            

1996

7. Februar 1996
Eröffnungsvortrag der Ausstellung Sprechende Hände im Mittelrhein-Museum Koblenz.        

1995

10. Juni 1995
Eröffnung der Ausstellung Silvia Willkens – Malerei/Zeichnung in der Galerie im Kelterhaus in Winningen an der Mosel.

Forschung

Forschungsprojekte

2016-

Le surréalisme au regard des galeries, des collectionneurs et des médiateurs

Laboratoire d’excellence des arts et médiations humaines

Leitung: Fabrice Flahutez (Université Paris 10); in Kooperation mit Julia Drost (Deutsches Forum für Kunstgeschichte; Paris), Martin Schieder (Universität Leipzig) und Camille Morando (Centre Georges Pompidou, Paris).

Siehe URL: www.labex-arts-h2h.fr/fr/le-surrealisme-au-regard-des-1063.html

Ce projet investigue un pan inexploré d’un des principaux mouvement artistique du XXe siècle : le surréalisme. Il s’agit de comprendre la façon dont a circulé l’argent et plus généralement, comment s’est construit son marché via les commanditaires, galeries, marchands, expositions, collectionneurs, courtiers, etc. Alors que de nombreuses universités dans le monde ont développé des chaires et des recherches sur les marchés de l’art, aucune n’a interrogé le surréalisme dans cette dimension internationale et historique 1924-1969. La découverte de nouvelles pièces d’archives, les donations et acquisitions récentes, la vente d’André Breton en 2003 notamment, sont autant de matériaux inédits qui permettent de revaloriser notre histoire culturelle et de saisir les enjeux transdisciplinaires qu’ils impliquent (histoire de l’art-économie-études culturelles etc). Comprendre les modèles économiques et de diffusion du surréalisme ouvre des perspectives d’expositions et de publications importantes.

2014-

Der Surrealismus und das Geld. Händler, Sammler und Vermittler

Große Künstler machen große Händler, soll Daniel-Henry Kahnweiler einmal bemerkt haben. Oder sind es umgekehrt die Kunsthändler, die Avantgarden produzieren? „Que serions-nous devenus si Kahnweiler n’avait pas eu le sens des affaires?“, fragt sich Picasso und weist damit dem Galeristen eine entscheidende Rolle für die Durchsetzung seines künstlerischen Erfolges zu. Für den Surrealismus scheint diese These indes nicht zuzutreffen. Vergeblich sucht man nach der einen Galerie oder nach dem einem Kunsthändler, die eine Monopolstellung für die surrealistische Kunst besessen hätten wie Kahnweiler, der mit der Galerie Simon den Kubismus zum Erfolg führte. Das Fehlen einer prägenden Händlerfigur ist Bestandteil eines Systems, das unter der Ägide von André Breton den Surrealismus auf spezifische Weise als „andere“ internationale Avantgarde etabliert. Denn von Beginn an setzt der Surrealismus auf die eigene Vermarktung, die von strategischen Erfolgskalkülen geleitet wird: von der Gestaltung der Ausstellungskataloge bis zur Zeitschrift als ideologischer und künstlerischer Plattform, von der öffentlichkeitswirksamen Werbung bis hin zur Vernissage und zum Display der Ausstellungen.

Allerdings kommen auch die Künstler des Surrealismus nicht ohne Galerien und Kunsthändler aus, auch sie sind auf Ausstellungen, Verkäufe und auf die Zusammenarbeit mit Galeristen angewiesen. Die etablierten Händler der rive droite stehen dem Surrealismus zwar interessiert, aber kommerziell distanziert gegenüber, auch die jungen Galerien der rive gauche (Galerie Pierre, Galerie Jeanne Bucher, Galerie Van Leer, Galerie Goemans u.a.) taxieren die junge Avantgarde als unternehmerisches Risiko, weshalb die Künstler in der Regel mit mehreren Kunsthändlern zusammenarbeiten, so etwa Max Ernst mit den Galerien Van Leer, Jeanne Bucher und Pierre Colle.

Eine systematische kultur-, kunst- und wirtschaftshistorische Analyse der Handelswege und Netzwerke, die den Surrealismus als eine der großen Avantgarden des 20. Jahrhunderts konstituiert haben, steht seit langer Zeit aus. Welche Rolle spielte der Kunstmarkt bei der Etablierung des Surrealismus als internationale Avantgarde? Wer waren die Akteure, Plattformen und Medien seiner Vermarktung und Selbstvermarktung? Auf welche Weise wurden Kunstwerke von Max Ernst, Salvador Dalí, Yves Tanguy u.a. zunächst in Europa und dann in den USA zu gefragten Sammler- und Museumsstücken? Und wie positionierten sich die Surrealisten selbst zum kommerziellen, in ihren Augen kapitalistischen System des Kunstmarkts?

Leitung: Dr. Julia Drost (Deutsches Forum für Kunstgeschichte) und Prof. Dr. Martin Schieder (Universität Leipzig)

Siehe URL: https://dfk-paris.org/de/research-project/der-surrealismus-und-das-geld-händler-sammler-und-vermittler-971.html

2016

f/stop. 7. Festival für Fotografie in Leipzig, 2016

Vom 25. Juni bis 3. Juli findet f/stop, das Festival für Fotografie in Leipzig statt. Unter Leitung von Christin Krause präsentieren dort die Kuratoren Jan Wenzel und Anne König historische und aktuelle Positionen der Reportage beziehungsweise der photographischen Dokumentation in ihren unterschiedlichen geschichtlichen und medialen Kontexten (http://www.f-stop-leipzig.de). Studierende des Instituts für Kunstgeschichte haben in einem Projektmodul unter der Leitung von Prof. Martin Schieder ein Führungsprogramm entwickelt und kurze Essais zu den ausgestellten Positionen verfaßt. Siehe URL: http://2016.f-stop-leipzig.de/programm/fstop_vermittlung.html

 2014–2016

Eugène Delacroix / Paul Delaroche – Geschichte als Sensation

Ausstellung im Museum der Bildenden Künste, Leipzig (Oktober 2015 – Januar 2016)

Eugène Delacroix und Paul Delaroche zählen zu den bedeutendsten französischen Malern der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die im Pariser Salon größtes Aufsehen erregten. Beide Künstler gehörten der aufstrebenden Generation der französischen Romantik an, die sich vom Klassizismus der Vorgänger absetzte. Obgleich Delaroche heute nahezu in Vergessenheit geraten ist und Delacroix als der modernere der beiden gilt, wurde ersterer von den Zeitgenossen für seinen erstaunlichen Realismus in der Wiedergabe historischer Ereignisse weitaus mehr gefeiert, während letzterer erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt wurde.

Nicht die Schilderung bloßer historischer Fakten, sondern die Freisetzung sentimentaler, ja dramatischer Assoziationen und das Nacherleben von Geschichte durch Imagination bilden die Grundlage einer modernen Historiographie und Historienmalerei – darin waren sich französische Historiker und Künstler zwischen 1815 und 1848 einig. Delaroche und Delacroix bildeten die Antipoden dieser gleichermaßen populären wie umstrittenen Historienmalerei, die mit ihren romantischen Bildern auf das Trauma der gescheiterten Französischen Revolution und Napoleons Waterloo reagierten. Geschichte bedeutete für sie Leidenschaft und Auftrag, in die das eigene Temperament, die politischen Vorstellungen und die künstlerische Handschrift einflossen. Ihre Bilder sind emotional, dramatisch und zugespitzt, raffinierte Kompositionen und große Farbspektakel, die das Publikum der Salons begeisterten. So haben Heinrich Heine, Charles Baudelaire, Stendhal und andere haben über die beiden geschrieben.

In der Ausstellung Eugène Delacroix / Paul Delaroche – Geschichte als Sensation werden ausgewählte Gemälde, Zeichnungen und Graphiken von Delaroche und Delacroix miteinander konfrontiert, um ihr Werk und Wirken zwischen Revolution und Restauration zu visualisieren. Durch die erstmalige Gegenüberstellung von repräsentativen Werken beider Künstler sollen nicht nur stilistische und inhaltliche Unterschiede, sondern auch die Korrespondenzen ihrer Arbeiten deutlich gemacht werden. Beide Maler verfolgten die Strategie, sich durch spektakuläre Werke einen Namen auf dem zeitgenössischen Kunstmarkt zu machen, der sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert stark wandelte.

Die Ausstellung wurde von Dr. Jan Nicolaisen (Museum der Bildenden Künste Leipzig) und Prof. Dr. Martin Schieder (Universität Leipzig) kuratiert. Studierende des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Leipzig wirkten dabei an der Erstellung des Ausstellungskatalogs mit.

Siehe auch:
URL: www.mdbk.de/ausstellungen/archiv/2016/eugene-delacroix-paul-delaroche/

  • Peter Geimer: Was macht denn einen guten Maler aus? Delacroix versus Delaroche: Das Kunstmuseum Leipzig führt durch zwei gegensätzliche Schulen des Sehens, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 250, 28. Oktober 2015, S. 11.
  • Christine Tauber: Künstlerische Strategien postrevolutionärer Traumabewältigung: Delaroche versus Delacroix, in: Kunstchronik, 69-3/März 2016, S. 138-146.

  • Ekaterini Kepetzis, in: sehepunkte 16 (2016), Nr. 6 [15.06.2016] (URL: www.sehepunkte.de/2016/06/28334.html).

2014–2017

Beyond Enemy Lines

Literature and Film in the British and American Zones of Occupied Germany, 1945–1949

 How was British and American literature and film affected by the Allied Occupation of Germany after the Second World War? Lara Feigel, Lecturer in English and the Medical Humanities has been awarded 1.4 million Euros by the European Research Council to investigate cultural exchange during this pivotal time in world history.

Beyond Enemy Lines: Literature and Film in the British and American Zones of Occupied Germany, 1945-1949 will be the first study to survey in detail the cultural landscape of the British and American zones of Germany, exploring in particular the British and American writers and filmmakers who worked in Germany during the Occupation. Artists, who included W.H. Auden, Stephen Spender, Billy Wilder and Humphrey Jennings, were sent as part of the occupying armies to convert Germans to democracy through instilling British and American culture.

The project will investigate the extent to which the British and Americans transformed culture in their areas, whether this was a period of colonization or of cultural exchange and the extent to which postwar Germany in its turn impacted on the culture of Britain and America. It will bring two postdoctoral and two doctoral researchers to the English Department at King's.

Prof. Martin Schieder is cooperation partner of the research project.

http://www.kcl.ac.uk/graduate/funding/database/index.php?action=view&id=564 

 

„Get lucky!“ f/stop 6. Festival für Fotografie

 Vom 7. Juni bis 15. Juni 2014 findet auf dem Gelände der Baumwollspinnerei das 6. Festival für Fotografie f/stop statt, das von Christin Krause und Thilo Scheffler organisiert und kuratiert wird. In verschiedenen Ausstellungen, Filmvorführungen, Artist-Talks und Gesprächsrunden werden unter dem Titel „Get lucky!“ die Verheißungen und Grenzen der Leistungsgesellschaft betrachtet. In einem praxisorientierten Seminar am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig werden die Arbeiten der ausstellenden Künstler besprochen und ein gemeinsamer Kenntnisstand zum Festival erarbeitet, der den Teilnehmer des Seminars ermöglicht, die Werkbeschreibungen für die Exponate zu verfassen und während des Festivals das Ausstellungskonzept und die künstlerischen Positionen an die Besucher zu vermitteln. Mehr unter:http://2014.f-stop-leipzig.de/index.php?id=269.

2010–2015

A chacun son réel.

La notion de réel dans les arts plastiques en France, RFA, RDA, Pologne des années 1960 à la fin des années 1980

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Forschungsprojektes "A chacun son réel. La notion de réel dans les arts plastiques en France, RFA, RDA, Pologne des années 1960 à la fin des années 1980" unter Leitung von Mathilde Arnoux am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris; gefördert durch das ERC Starting Grant Programm.

Seit Januar 2011 arbeitet eine Gruppe französischer, deutscher und polnischer Wissenschaftlerinnen – Doktorandinnen der Kunstgeschichte und eine Postdoktorandin der Ästhetik – unter der Leitung von Mathilde Arnoux innerhalb des von einem Starting Grant des ERC finanzierten Forschungsprojektes „Jedem seine Wirklichkeit. Der Begriff der Wirklichkeit in der Bildenden Kunst in Frankreich, Polen, der BRD und DDR der 1960er bis Ende der 1980er Jahre". Hauptanliegen dieses Projektes ist es, die künstlerischen Beziehungen auf beiden Seiten des Eisernen Vorhanges zu untersuchen, wobei der Begriff der Wirklichkeit/Realität im Vordergrund steht. Mehr unter: www.own-reality.org/de/

 

2009–2011
Montrer, exposer, représenter en Allemagne et en France (XIX–XXe siècles). Les expositions et festivals internationaux au cœur des stratégies visuelles et des circulations culturelles européennes.
Die internationalen kulturellen Manifestationen (Weltausstellungen, Biennalen, Festivals, Kunstmessen etc.) bestimmen seit dem 19. Jahrhundert maßgeblich die Wahrnehmung der europäischen Gesellschaften von ihrer kulturellen Identität. Dieses Projekt hat es sich zur Aufgabe gestellt, am Beispiel von Deutschland und Frankreich Ausstellungen und Kulturevents in einer komparativen und transnationalen Perspektive und im Spiegel der europäischen Entwicklung zu analysieren. Dabei werden Aspekte der Organisation, der Konzeption und des historisch-politischen Kontextes ebenso berücksichtigt wie Fragen nach der Präsentation, des display, der Vermittlung und der Rezeption. Es sollen insbesondere deutsche und französische Ausstellungen und Kulturereignisse im Fokus stehen und untersucht werden, wie vor dem Hintergrund der gemeinsamen Geschichte sich kulturelle Netzwerke etablierten und die Zirkulation von Ideen, Kulturgütern und Kunstvermittlern funktionierte.

Für 2009/10 sind drei Tagungen in Paris; Versailles und Leipzig geplant.
Das transdisziplinäre Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Alexandre Kostka (Germaninst an der Université Marc Bloch in Straßburg), Dr. Caroline Moine (Historikerin an der Université de Versailles-Saint Quentin) und Prof. Dr. Martin Schieder (Universität Leipzig, Institut für Kunstgeschichte) wird vom Programm Formation–Recherche des CIERA (Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne) unterstützt.


 
2001–2006

Französische Kunst im Nachkriegsdeutschland – Deutsche Moderne in Frankreich nach 1945

Leitung des von der Fritz Thyssen-Stiftung geförderten Forschungsprojekts Französische Kunst im Nachkriegsdeutschland – Deutsche Moderne in Frankreich nach 1945 am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris und am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin.
Die intensiven und vielfältigen Beziehungen zwischen den beiden Nachbarländern von 1945 bis zur documenta II (1959), die von der Forschung bisher allenfalls in Ansätzen untersucht worden sind, standen im Mittelpunkt des Projektes. Das deutsch-französische Forschungsunternehmen, das das Deutsche Forum für Kunstgeschichte mit Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung (Köln) durchführte, verstand sich als ein Beitrag zur europäischen Geschichte der Nachkriegsmoderne sowie als Möglichkeit der gezielten wissenschaftlichen Nachwuchsförderung.

Seine Aufgabe war es, erstmals auf verschiedenen Ebenen den deutsch-französischen Kunst- und Kulturtransfer in dem genannten Zeitraum zu rekonstruieren, die vielfältigen künstlerischen und kulturpolitischen Kontakte in ihrem historischen Kontext zu beschreiben sowie nach den Trägern und unterschiedlichen Motivationen dieser bilateralen Beziehungen zu fragen. Dazu wurden in einer Datenbank die wichtigsten kunstkritischen und -historischen Schriften erfaßt und analysiert, eine Dokumentation der deutsch-französischen Ausstellungen erstellt sowie durch die systematische Rekonstruktion der Künstlerkontakte der hohe kunsthistorische Stellenwert der réconciliation franco-allemande für die Entwicklung der Nachkriegsmoderne in beiden Ländern aufgezeigt. Diese bilaterale Grundlagenforschung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin sowie mit Kollegen und Institutionen beider Länder und unterschiedlicher Disziplinen.

An dem Projekt haben mitgewirkt: Dr. Isabelle Ewig, Dr. Ruth Langenberg, Dr. des. Philipp Gutbrod, Eike Stratmann M.A., Dr. Aymone Nicolas und Sophie Collombat M.A. sowie Dr. Friedericke Kitschen. Verschiedene internationale Workshops und Vortragsveranstaltungen begleiteten und förderten den wissenschaftlichen Fortgang des Projekts.


Folgende Publikationen gingen u.a. aus dem Projekt hervor:
Martin Schieder: Im Blick des anderen. Die deutsch-französischen Kunstbeziehungen 1945–1959, mit einem Vorwort von Werner Spies und einem Gedicht von K. O. Götz, Berlin 2005 (Passagen/Passages, Bd. 12).

In die Freiheit geworfen. Positionen zur deutsch-französischen Kunstgeschichte nach 1945 (mit einem Vorwort von Thomas W. Gaehtgens), hrsg. von Martin Schieder und Isabelle Ewig, Berlin 2006 (Passagen/Passages, Bd. 13).


Art vivant. Deutsch-französische Kunstkritik, 1945–1960, hrsg. von Martin Schieder und Friederike Kitschen (Passagen/Passages, Bd. 14). [in Vorbereitung]
 
1999–2004

Deutsch-französische Kunstvermittlung zwischen 1870 und 1940. Transfer und Rezeption – Brüche und Kontinuitäten

Forschungsprjekt Deutsch-französische Kunstvermittlung zwischen 1870 und 1940. Transfer und Rezeption – Brüche und Kontinuitäten am Deutschen Forum für Kunstgeschichte; gemeinsam mit Thomas W. Gaehtgens und Uwe Fleckner (gefördert von der Volkswagen-Stiftung und vom Getty Grand Program).
Das Projekt wurde 1999 auf Initiative von Thomas W. Gaehtgens, Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte, Uwe Fleckner und Martin Schieder in die Wege geleitet und durch die großzügige Unterstützung der Volkswagenstiftung und des Getty Grant Programms ermöglicht.
Sein Forschungsgegenstand war die Kunstkritik, die zwischen 1871 und 1940 in Frankreich und Deutschland entstanden ist. Der gewählte Zeitraum begründet sich zunächst aus den historischen Rahmendaten: die Reichsgründung nach dem deutsch-französischen Krieg einerseits und die Besetzung von Paris durch deutsche Truppen im Juni 1940 andererseits, die zugleich die Eckdaten der Dritten Republik sind. Die dazwischenliegenden sieben Jahrzehnte sind nicht nur von den historischen Ereignissen und Zäsuren zwischen den beiden Ländern geprägt. Sie beschreiben zugleich die Epoche der klassischen Moderne, der Avantgarden, aber auch eines stets präsenten konservativen Kunstgeschmacks. In ihr bestanden zwischen den beiden Nationen ungezählte künstlerische Beziehungen und interkulturelle Transfers.

Die kunstkritischen Schriften aus dem genannten Zeitraum unter einer konkreten Fragestellung zu erfassen und zu analysieren, ist das Ziel des Forschungsunternehmen: Die Kunstkritik wird als eine zentrale Quelle verstanden, in der ausländische Kunst und Kultur nicht nur ihre historische und zeitgenössische Beurteilung erfahren, sondern in der sich auch im besonderen Maße die Vorstellung von einer anderen Nation definiert. Am konkreten Beispiel der französischen und deutschen Kunstkritik zwischen 1871 und 1940 soll der gleichermaßen historischen wie aktuellen Frage nachgegangen werden, wie sich in dem Urteil der Deutschen beziehungsweise der Franzosen über die bildende Kunst des Nachbarlandes das jeweilige ›Frankreichbild‹ beziehungsweise ›Deutschlandbild‹ artikuliert. Das Projekt widmete sich damit einem zentralen Aspekt des künstlerischen und interkulturellen Transfers und der durch Brüche und Kontinuitäten gekennzeichneten Rezeptionskultur zwischen den beiden Ländern.
Folgende Mitarbeiter waren an diesem Forschungsprojekt beteiligt: In Berlin: Sabine Beneke, Knut Helms, Gitta Ho, Andreas Holleczek, Godehard Janzing, Friederike Kitschen, Andrea Meyer, Julia Schnitker. In Paris: Mathilde Arnoux, Markus Castor, Isabelle Dubois, Rachel Esner, Marie Gispert, Béatrice Joyeux, Alexandre Kostka, Peter Kropmanns, Olivia Tolède.


Die Auswertung der Datenbanken hat zu diesen Publikationen geführt:
Prenez garde à la peinture! Kunstkritik in Frankreich 1900–1945, hrsg. von Uwe Fleckner und Thomas W. Gaehtgens (Passagen/Passages, Bd. 1), Berlin 1999.
Französische Kunst ? Deutsche Perspektiven 1870–1945. Quellen und Kommentare zur Kunstkritik, hrsg. von Andreas Holleczek und Andrea Meyer, Berlin 2004 (Passagen/Passages, Bd. 7).
Distanz und Aneignung. Relations artistiques entre la France et l’Allemagne 1870–1945. Kunstbeziehungen zwischen Deutschland und Frankreich 1870–1945, hrsg. von Alexandre Kostka und Françoise Lucbert, Berlin 2004 (Passagen/Passages, Bd. 8).
Deutsche Kunst – Französische Perspektiven, 1870–1945. Quellen und Kommentare zur Kunstkritik, hrsg. von Friederike Kitschen und Julia Drost, Berlin 2007 (Passagen/Passages, Bd. 9).

Publikationen


Mitarbeiter

Doktoranden

Ulrike Blumenthal: Atelier/Fotografie. Die Künstler der École de Paris in der Fotografie, 1918-1968.

Luise Junghans: „Moderne Rococo-Möbel in reicher Ausführung“. Zur deutsch-französischen Geschmacksgeschichte des Möbelhandwerks (1848 bis 1914)

Marthje Sagewitz: Die Mittelalterrezeption in der französischen Skulptur. Augsute Rodin und die Bildhauergeneration um 1900

Marie Arleth Skov: CHILDREN RUN RIOT. An analysis of the protagonists, work and impact of punk artist groups in Europe, using the examples of COUM Transmissions, Die Tödliche Doris, Zebrapanden and Værkstedet Værst (Co-Tutelle mit der Faculty of Humanities der Universität Kopenhagen)

betreute Studienabschlussarbeiten und Dissertationen

Dissertationen

Schneider, Marlen
"Belle comme Vénus". Das portrait historié zwischen Grand Siècle und dem Zeitalter der Aufklärung (Co-Tutelle mit Prof. Philippe Bordes, Université Lumiére-Lyon), 2015

Die Dissertation wurde mit dem Prix Marianne Roland Michel 2016 der Fondarion Marianne et Rorland Michel und des Institut de France ausgezeichnet (http://www.mariannerolandmichel.fr/fondation.html).

Magisterarbeiten / Masterarbeiten

Mager, Helene
Voneinander - Gegeneinander
Die Ausstellung DDR Foto (1985) in der "Werkstatt für Photographie" in West-Berlin. Deutsch-deutscher Kulturtransfer in der künstlerischen Fotografie.
Masterarbeit, 2018

Laub, Johanna
Günter Metken und die "stille Avantgarde" der 1970er Jahre
Die Ausstellung Spurensicherung - Archäologie und Erinnerung (1974) als Ausdruck eines mentalitätsgeschichtlichen Wandels
Masterarbeit, 2017

Rosengarten, Laura
Zwischen Tradition und Subversion. Amadeo de Souza-Cardosos und Gustave Flauberts. Légende de Saint Julien l´ Hospitalier
Masterarbeit 2017

Zeume, Donata
Edition. Exposition. Demonstration. Gruppe Zero
Masterarbeit 2017

Schindler, David
Robert Rauschenberg's XXXIV Drawings for Dante's 'Inferno' - Spiegel des künstlerischen und gesellschaftlichen Wandels in den USA der späten 1950er Jahre
Magisterarbeit Leipzig 2016

Ludwig, Nina
Art sacré oder art français? Nationalistische Ideologie und katholischer Fundamentalismus in Maurice Denis' La Glorification de Saint Louis
Masterarbeit Leipzig 2016

Rosenbaum, Svenja
Niki de Saint Phalles' "Schießbilder" der 1960er Jahre
Masterarbeit Leipzig 2015

Laxa, Jessica
Goshka Macugas "Of what is, that it is; of what is not, that it is not" und die dOCUMENTA (13)
Masterarbeit Leipzig 2014

Wriedt, Anne
Mapping Norway. Knud Knudsen und die Entdeckung Norwegens in der Fotografie
Masterarbeit Leipzig 2014

Henzschel, Adeline
Grenzverwehungen - Intermediale Verarbeitung von Malerei in der Literatur am Beispiel von Hanns-Josef Orthels Roman "Im Licht der Lagune" (1999)
Magisterarbeit Leipzig 2014

Lozo, Katarina
"Der Kunstwart" und sein Beitrag zur kulturellen Identitätsstiftung um 1900
Masterarbeit Leipzig 2014

Degner, Andreas
Julius Meier-Graefe und die französische Moderne
Magisterarbeit Leipzig 2013

Sauter, John
Klassenkampf und Malermythen. Die Kunst der DDR im Feuilleton der Frankfurter Allgemeine Zeitung
Diplomarbeit, 2013

Junghans, Ruth-Luise
Boucher en vogue. Rokoko-Rezeptioen in derzweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Frankreich
Masterarbeit  Leipzig 2013

Reimers, Susanne
Picturing the East. Die Rezeption der DDR-Fotografie im Westen der 1980er Jahre
Masterarbeit Leipzig 2013

Henke, Marianne
Henri-Georges Clouzot: Le Mystère Picasso (Frankreich 1956). Eine kunsthistorische Filmanalyse.
Masterarbeit Leipzig 2012

Mauersberger, Julia
Japonismus in Frankreich. Samuel Brings Rolle bei der Verbreitung japanischer Kunst in Zusammenhang mit der Art-Nouveau-Bewegung in Frankreich
Masterarbeit Leipzig 2012

Schneider, Marijana
Der deutsche Pavillon in Venedig - Über das Ausstellen an einem prekären Ort.
Masterarbeit Leipzig 2012

Fieker, Aline
Zwischen den Räumen - Narrative Strukturen in zeitgenössischen kinematographischen Installationen am Beispiel von Eija-Liisa Ahtila, David Claebout und Stan Douglas.
Masterarbeit Leipzig 2012

Bartels, Kristin
Selbstbildnisse der Aufklärung am Beispiel von Maurice-Quentin de La Tour, Jean-Baptiste-Siméon Chardin und Jean-Étienne Liotard.
Magisterarbeit Leipzig 2011

Walla, Christin
Hans Hofmann. Der Beitrag des deutschen Kunstlehrers zur amerikanischen Kunstszene von 1930 bis 1938.
Magisterarbeit Leipzig 2011

Böhm, Henrike
Gerhard Richter: Schwarz, Rot, gold (1998). Gerhard Richter im Kontext der Selbstdarstellung des Deutschen Bundestages.
Magisterarbeit Leipzig 2011

Berins, Lisa
Das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in den 1950er und 1960 Jahren als Vermittler der informellen Malerei.
Magisterarbeit Leipzig 2011

Roesel, Karoline
Auftragskunst und Wandmalerei der frühen DDR. Aufgezeigt am Beispiel Max Lingers Wandbild Wiederaufbau der Republik.
Magisterarbeit Leipzig 2011

Kadel, Janna Charlotte
Die Serie "Ausstellungsbesucher" Evelyn Richters - eine kunst- und kulturhistorische Betrachtung.
Magisterarbeit Leipzig 2011

Pohle, Babette
Das Bild "Die Formel des petrograder Proletariats" (1920-21) von Pawel Filonow.
Magisterarbeit Leipzig 2010

Blumenthal, Ulrike
Gerhard Richter: Atelier (1985). Programmbild für Richters künstlerisches Schaffen und Selbstverständnis.
Magisterarbeit Leipzig 2010

Seifert, Vera
Will Grohmann und Willi Baumeister - Die bedeutendste Freundschaft für die Nachkriegsmoderne.
Magisterarbeit Leipzig 2010

Schneider, Marlen
Picassos Atelierstudien zur Weltausstellung 1937. Die Anfänge Guernicas
Magisterarbeit Leipzig 2010.

Wiehl, Jana
Romance-Cover: Kunsthistorische und bildgeschichtliche Überlegungen zur Covermalerei des trivialen Liebesromans.
Magisterarbeit Leipzig 2009


letzte Änderung: 30.05.2018 

Aktuelles

Sprechstunde:
Mittwoch, 30. Mai, 16-17h / n.V.

Forschungssemster
Im Sommersemester 2018 nehme ich ein Forschungssemester wahr.
Via Email bin ich jedoch gerne zu erreichen (auch Anfragen zur Betreuung von BA- und MA-Arbeiten).

 

Call for PapersZwischen Wunderglauben und Ikonoklasmus.
Der sakrale Raum im französischen 18. Jahrhundert

Internationale Konferenz, Paris, Deutsches Forum für Kunstgeschichte
3. - 5. Dezember 2018

Deadline: 15. Juli 2018

Aktuelle Publikationen

Guernica en Allemagne, in: Guernica (Ausstellungskatalog, Musée national Picasso-Paris), hrsg. von Émilie Bouvard und Géraldine Mercier, Paris 2018, S. 213.

Picasso libre, in: Thomas Kirchner, Laurence Bertrand Dorléac u.a. (Hrsg.): Les Arts à Paris après la Libération. Temps et Temporalités, Heidelberg, arthistoricum.net, 2018 (Passages online, Bd. 2), S. 106-127 (URL: http://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/324).

Drinnen, Draußen und Ich. Zum Künstleratelier in der DDR, in: Hinter der Maske. Künstler in der DDR (Ausstellungskatalog, Museum Barberini), hrsg. von Ortrud Westheider und Michael Philipp, München u.a. 2017, S. 72-89.

Inside, Outside and Me. The Artist's Studio in the GDR, in: Behind the Mask. Artists in the GDR (cat. exh., Museum Barberini), ed. by Ortrud Westheider and Michael Philipp, Munich 2017, pp. 72-89.

Transplanted Talent. Max Ernst in the Wilderness, in: Passagen des Exils / Passages of Exile, hrsg. von Burcu Dogramaci und Elizabeth Otto, München 2017, S. 211-229 (Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, Bd. 35).

Stadt/Bild. Gustave Caillebotte, Baron Haussmann und eine Verkehrsinsel, in: Thomas Höpel und Hannes Sigrist (Hg.): Kunst, Politik und Gesellschaft in Europa seit dem 19. Jahrhundert, Stuttgart 2017, S. 209-219 und 266-270.

Photos machen Geschichte. Künstlertexte zum 7. Festival für Fotografie f/stop in Leipzig, hrsg. von Martin Schieder, Leipzig 2016 (URL: http://www.f-stop-leipzig.de/submenue/journal/einzelansicht/article//fstop-vermi.html).

Au-delà des Lumières. La peinture religieuse à la fin de l'Ancien Régime (mit einem Vorwort von Christophe Leribault), Paris 2015 (Passages/Passagen, Bd. 53).

Eugène Delacroix & Paul Delaroche. Geschichte als Sensation (Ausstellungskatalog, Museum der Bildenden Künste Leipzig), hrsg. von Hans-Werner Schmidt und Jan Nicolaisen in Zusammenarbeit mit Martin Schieder, Petersberg 2015.