Institut für  Kunstgeschichte  

Lehre und Studium >> Masterstudiengang

Lehrveranstaltungsplan Master Winterersemester 2017/18

Ausschreibung: Bewerbung zum Masterstudiengang
jeweils zum 1. Juli d. J.

Erläuterung zum Wahlpflichtplatzhalter:

Im Wahlpflichtbereich kann alternativ zum Praktikum ein Modul eines anderen Faches entsprechend der Kooperationsvereinbarungen belegt werden.
Hier sollen Diskurse und Methoden anderer Disziplinen vermittelt sowie fachübergreifende Forschungsansätze erlernt und integrativ angewendet werden.

!! Bitte beachten Sie: Die Module zum Spracherwerb, die ebenfalls Gegenstand der Kooperationsvereinbarungen sind (Romanische Studien und Slawistik, in den PDFs gelb markiert), stellen lediglich ein Zusatzangebot dar und können nicht für den Wahlpflichtbereich ausgewählt werden.

Fächerkooperationsvereinbarungen mit
der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
 - Studiengang M.A. Kulturwissenschaften

der Philologischen Fakultät
 - Studiengang M.A. Romanische Studien
 - Studiengang M.A. Slawistik

dem Institut für Theaterwissenschaft
- Studiengang M.A. Theaterwissenschaft

Studienordnung 2015

Prüfungsordnung 2015

Studienverlaufsplan 2015

Modulbeschreibung Master Kunstgeschichte 2015

Studienordnung 2009

 Prüfungsordnung 2009

Studienverlaufsplan 2009

Modulbeschreibungen 2009

alle Prüfungs-, Studien- und Eignungsfeststellungsordnungen

Leitfaden zum wissenschaftlichen Arbeiten

ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN:
Die allgemeine Qualifikation für das Studium wird nachgewiesen:

1. durch einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss (inkl. Transcript of Records
und Diploma Supplement) in Kunstgeschichte oder
2. durch einen der Kunstgeschichte artverwandten berufsqualifizierenden
Hochschulabschluss oder
3. durch den Abschluss in einem anderen Bachelorstudiengang, wobei im Wahlbereich mindestens sechs Module (= 60 Leistungspunkte) aus dem Fach Kunstgeschichte erfolgreich absolviert sein müssen oder
4. durch einen anderen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss, wobei Leistungen erbracht sein müssen, die ein Äquivalent zu den in Nr. 3 geforderten Leistungen darstellen

Bis zum Studienbeginn ist der Nachweis von Kenntnissen in Englisch (Niveau B2, Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) und Lateinkenntnissen zu erbringen. Die Lateinkenntnisse können durch eine weitere Fremdsprache (Niveau B1) ersetzt werden.


Weitere Zugangsvoraussetzung ist die bestandene Eignungsfeststellungsprüfung zum Masterstudiengang Kunstgeschichte.
AUSBILDUNGSINHALT:
Der Masterstudiengang umfasst das gesamte Spektrum der Aufgabenfelder und Ausdrucksformen der Kunst von der Spätantike bis zur Gegenwart:

Architektur einschließlich Urbanistik und Städtebau; Skulptur und Plastik sowie Kunsthandwerk und -gewerbe; Malerei, Grafik, Fotografie, Film, digitale Medien; Performance. Schwerpunkte liegen auf der Kunst Frankreichs, Italiens, Spaniens, Ostmitteleuropas, der Bundesrepublik Deutschland, der ehemaligen DDR sowie Sachsens. Mit einer Differenzierung zwischen den Bereichen „Architektur“ und „Bildkünste“ bietet der Studiengang die Möglichkeit einer Vertiefung innerhalb des Faches.
AUFBAU DES STUDIUMS:
Das Masterstudium hat einen Umfang von 120 Leistungspunkten, davon entfallen 30 Leistungspunkte auf die Masterarbeit. Die Studieninhalte werden in Modulen vermittelt. Module beinhalten abgrenzbare Stoffgebiete, die in einem fachlichen oder thematischen Zusammenhang stehen und schließen mit einer Modulprüfung ab. Ein Modul umfasst in der
Regel zehn Leistungspunkte.

Es gibt zwei Grundformen von Modulen:
1. Pflichtmodule: diese haben alle Studierenden zu belegen
2. Wahlpflichtmodule: die Studierenden können zwischen Modulen wählen
Die Masterarbeit wird Studien begleitend in der Regel im zweiten Studienjahr verfasst.

Studienziel ist der Masterabschluss. Dieser Abschluss setzt sich aus den Studien begleitenden Modulprüfungen und der Masterarbeit zusammen.


letzte Änderung: 09.01.2018