Institut für  Kunstgeschichte  

Lehre und Studium >> Masterstudiengang


Masterstudiengang Kunstgeschichte

Lehrveranstaltungsplan Sommersemester 2018

 
Ausbildungsinhalt
Der konstruktive Masterstudiengang ist forschungsorientiert und bietet sowohl theoretische als auch forschungspraktische Ausbildungsschwerpunkte an. Dabei wird das breite Spektrum der Aufgabenfelder und Ausdrucksformen der Kunst von der Spätantike bis zur Gegenwart abgedeckt: Architektur, Gartenkunst und Urbanistik; Skulptur, Plastik sowie Angewandte Kunst; Malerei, Graphik, Fotografie bis hin zu den Neuen Medien. Zudem zeichnet sich der Studiengang dadurch aus, dass er aufgrund der unterschiedlichen Forschungs- und Lehrinteressen der Dozentinnen und Dozenten auch topographisch weit gefächert ist: So wird die Kunstgeschichte Italiens, Frankreichs, Spaniens und Lateinamerikas behandelt wie auch die Osteuropas, der Bundesrepublik Deutschland, der ehemaligen DDR und Sachsens. Das breite Lehrangebot eröffnet den Studierenden vielfältige Optionen der individuellen Spezialisierung. Mit einer Differenzierung zwischen den Bereichen „Architektur“ und „Bildkünste“ bietet der Studiengang die Möglichkeit einer Vertiefung innerhalb des Faches.

 

Ausbildungsziele
Die Studierenden eignen sich fundierte Kenntnisse im Bereich der Kunst- und Kulturgeschichte an, erlernen die kritische Anwendung verschiedener methodischer Ansätze und erweitern ihre Kompetenzen im selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten. Neben ästhetischen und bildwissenschaftlichen Perspektiven werden in den Lehrveranstaltungen zentrale Aspekte der Rezeption, Funktion und Kontextualität von bildender Kunst und Architektur diskutiert. Fachspezifische Interessen verbinden sich hier mit transdisziplinären historischen kulturgeschichtlichen wie auch ideengeschichtlichen Fragestellungen. Auf Exkursionen und in Forschungsseminaren werden zudem grundlegende professionelle Qualifikationen für spätere Berufsoptionen erworben.

 

Aufbau des Studiums
Das Masterstudium hat einen Umfang von 120 Leistungspunkten, davon entfallen 30 Leistungspunkte auf die Masterarbeit. Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich Masterarbeit vier Semester. Der Studiengang beginnt immer zum Wintersemester.

Die Studieninhalte werden in Modulen vermittelt. Module beinhalten abgrenzbare Stoffgebiete, die in einem fachlichen oder thematischen Zusammenhang stehen und schließen mit einer Modulprüfung ab.

Ein Modul umfasst in der Regel zehn Leistungspunkte. Es gibt zwei Grundformen von Modulen:

1. Pflichtmodule: diese haben alle Studierenden zu belegen
2. Wahlpflichtmodule: die Studierenden können zwischen Modulen wählen

Die Masterarbeit wird studienbegleitend in der Regel im zweiten Studienjahr verfasst. Studienziel ist der Masterabschluss. Dieser Abschluss setzt sich aus den studienbegleitenden Modulprüfungen und der Masterarbeit zusammen.

 

Studienvoraussetzungen
Zur Bewerbung ist berechtigt, wer ein Zeugnis über einen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss im Fach Kunstgeschichte bzw. in einem verwandten Fach vorlegen kann, alternativ einen Nachweis darüber, dass dieser Abschluss bei geordnetem Studienverlauf bis zum Beginn des Masterstudiums erreicht werden kann. Zu den verwandten Fächern zählen beispielsweise Kulturwissenschaften oder Theaterwissenschaft.

Des Weitern berechtigt zur Bewerbung der Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an Modulen im Fach Kunstgeschichte in einem Umfang, welcher einem Nebenfachstudium nahe kommt (in Leipzig: „Wahlbereich“ bzw. „Schlüsselqualifikation“), 60 von 180 Leistungspunkten).

Sollten Sie keinen Bachelorabschluss im Stu­diengang Kunstgeschichte vorweisen können, legen Sie bitte Ihren Bewerbungsunterlagen eine Liste der kunstgeschichtsrelevanten Module bei, welche belegen, dass Sie die für das Masterstudium Kunstgeschichte erforderlichen Leistungspunkte erworben haben. Sollten Sie weiterführende Fragen haben, wenden Sie sich gerne an unsere Stu­dienberater
Dr. Armin Bergmeier (armin.bergmeier(at)uni-leipzig.de) oder
Dr. Kerstin Borchhardt (kerstin.borchhardt(at)uni-leipzig.de).

Bis zum Studienbeginn ist der Nachweis von Kenntnissen in Englisch (NiveauB2, Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) und Lateinkenntnisse zu erbringen. Die Lateinkenntnisse können durch eine weitere Fremdsprache (Niveau B1) ersetzt werden.

Der Masterstudiengang Kunstgeschichte ist ein Studiengang ohne Zulassungsbeschränkungen (kein NC-Fach)!

Bewerbung und Immatrikulation

 

Studienordnungen / Verlaufsplan / Modulbeschreibungen
Studienordnung 2015
Prüfungsordnung 2015
Studienverlaufsplan 2015
Modulbeschreibung Master Kunstgeschichte 2015

Studienordnung 2009
Prüfungsordnung 2009
Studienverlaufsplan 2009
Modulbeschreibungen 2009


Erläuterung zum Wahlpflichtplatzhalter
Im Wahlpflichtbereich kann alternativ zum Praktikum ein Modul eines anderen Faches entsprechend der Kooperationsvereinbarungen belegt werden. Hier sollen Diskurse und Methoden anderer Disziplinen vermittelt, sowie fachübergreifende Forschungsansätze erlernt und integrativ angewendet werden. Bitte beachten Sie, dass die Module zum Spracherwerb, die ebenfalls Gegenstand der Kooperationsvereinbarungen sind (Romanische Studien und Slawistik, in den PDF´s gelb markiert), stellen lediglich ein Zusatzangebot dar und können nicht für den Wahlpflichtbereich ausgewählt werden.

Fächerkooperationsvereinbarungen bestehen mit:

der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
 - Studiengang M.A. Kulturwissenschaften

der Philologischen Fakultät
 - Studiengang M.A. Romanische Studien
 - Studiengang M.A. Slawistik

dem Institut für Theaterwissenschaft
- Studiengang M.A. Theaterwissenschaft


letzte Änderung: 25.04.2018