Institut für Indologie und Zentralasien- wissenschaften  

Herzlich willkommen

auf den Seiten des Instituts für Indologie und Zentralasienwissenschaften. Den Webmaster können Sie über E-Mail kontaktieren. 

Studienschwerpunkte in unserem Studiengang

An unserem Institut kann man ein Studium im Bachelor- und im Master-studiengang 'Indologie, Tibetologie und Mongolistik' belegen. Dabei legt man entweder bereits mit Studienbeginn, meist aber im Laufe des Studiums den Schwerpunkt auf einen der vier folgenden Bereiche:

Klassische Indologie       Weitere Informationen

Neuzeitliches Südasien  Weitere Informationen

Tibetologie                        Weitere Informationen

Mongolistik                        Weitere Informationen

Fotoprojekt "Protestkultur in Südasien"

csm bangladesh buntemaenner cff157dbb3

Ab 1. Februar 2017: Fotoausstellung
(Schillerstraße 6, im Flur Erdgeschoss und 1. Etage)  

Protestkultur in Südasien

Ein Fotoprojekt in Kooperation mit dem Südasien-Informationsnetz e.V. und der Universität Leipzig, Institut für Indologie und Zentralasienwissenschaften

Die Art und Weise, wie Menschen in Indien, Pakistan, Bangladesch, Afghanistan, Nepal und den Malediven sich für ihre Rechte und gegen bestehende Verhältnisse engagieren, ist vielfältig. Ihre Protestkultur äußert sich nicht nur in Demonstrationen, sondern auch in Kunstaktionen, Streiks oder Straßentheater. Protest kann friedlich, gewaltsam, klein, groß und kreativ sein. Das Fotoprojekt „Protestkultur in Südasien“ möchte einen visuellen Eindruck des Facettenreichtums an Themen, Formen und Konzepten von Protest in Südasien ermöglichen. Die thematische Bandbreite reicht von Aktionen gegen Umweltzerstörung, Flucht und Vertreibung, linkspolitischen Kundgebungen, Frauenrechten und gewaltfreien Wahlen bis hin zu antikapitalistischem Studierendenprotest oder künstlerischen Aktionen zum Thema HIV. Protestkultur umfasst mehr, als die in den Medien zirkulierenden Bilder zu einzelnen Ereignissen suggerieren. Keinesfalls soll ein „orientalistischer Blick“ auf das Exotische und Andere entstehen. Vielmehr wird der Versuch unternommen, mit Hilfe der Fotos übliche Klischees zu zerstreuen.  So zeigen diese Bilder neben den klassischen Straßendemonstrationen weitere Formen des Protests wie Streiks und Marathonläufe, Kunst und Gesang – entweder als einmalige Aktionen oder als langanhaltende Protestbewegungen.

Die hier gezeigte Auswahl entstammt einer umfangreichen Online-Fotostrecke des Vereins Südasien-Informationsnetz e.V., die 2013 aus Bildern von unterschiedlichen Fotografen und Fotografinnen entstand.

(Kuratorin: Dr. Fritzi-Marie Titzmann)

Angebote anderer Einrichtungen

Stellenausschreibung am ISTB, Uni Wien: Assistentenstelle (prae-doc) im Bereich der vormodernen Südasienkunde

Universität Tübingen, Prof. Dr. Scaria Zacharia: An Introduction to Malayāḷam Cultural Geography and Identity 28.2.-3.3.2017

Stipendien für den Normalstudenten zu vergeben: gute-laune-stipendium und schwaechen-stipendium

Stellenausschreibung: statistica.com sucht ab sofort einen Junior Researcher (m/w) Indien am Standort Hamburg

NGO „Institut für Ökologie und Landeskunde"(Kyrgyzstan) veranstaltet 2017 Fach-Exkursionen in Kyrgyzstan, Kasachstan und Sibirien. Ansprechpartner: Prof. St. Pfefferkorn (HTW Dresden)
Call for Applications: Summer School, July 24-29, 2017, Martin Luther University Halle-Wittenberg, Halle, Germany

MA in Humanitarian Action at the University of Malta


letzte Änderung: 13.02.2017 

Kontakt

Institut für Indologie und Zentralasienwissenschaften
Schillerstraße 6
04109 Leipzig
GERMANY

Telefon: +49 341 97-37120
Telefax: +49 341 97-37148
E-Mail
Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do 09-12 u. 13-15 Uhr
Mi 09-12 Uhr, Fr geschlossen